Nils Honne: Corporate Anarchy

Hot
 
0.0
 
4.7 (8)
1288   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Nils Honne: Corporate Anarchy
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783863270384

Informationen zum Buch

Seiten
256

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Als ich das Loch in meiner Brust bemerkte, musste ich lachen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Marvin ist am Ende. Rücksichtslose Manager, korrupte Politiker, ein sterbender Planet mehr und mehr erkennt er, dass unsere Gesellschaft auf den Abgrund zusteuert. Mit zahlreichen Aktionen versucht er, gegen die Gier anzukämpfen. Er demonstriert, verfasst Beschwerdemails und überklebt nachts die Werbelügen, die er tags als Werbetexter verfasst. Als er einen Großauftrag seiner Agentur für einen Ölkonzern sabotiert, verliert er seinen Job.

Trotz allem Aktionismus muss er feststellen, dass er machtlos ist. Als er eines Tages bei einer Demo einen mysteriösen Mann namens Lennard kennenlernt, ändert sich sein Leben schlagartig. Lennard zeigt ihm einen Weg, das System zu verändern: den Weg der Gewalt.

Gemeinsam mit Gleichgesinnten tauchen sie in den Untergrund ab und ziehen als selbsternannte Richter skrupellose Manager für ihre Taten zur Rechenschaft. Bis Marvin erkennt, dass er einen schrecklichen Fehler begangen hat.

Benutzerkommentare

8 Bewertungen

 
(6)
 
(1)
 
(1)
2 Sterne
 
(0)
1 Stern
 
(0)
Gesamtbewertung 
 
4.7
 
4.5  (8)
 
4.8  (8)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Eine Reise in die Abgründe der Menschheit.

Corporate Anarchy ist radikal, intensiv und nichts für schwache Nerven. Die Geschichte dreht sich um Marvin, einem Werbetexter, der seinen Job hasst und an den Problemen der Welt verzweifelt. Ohnmächtig und hilflos torkelt er durchs Leben, versucht sich in Aktionismus und scheitert an einem übermächtigen System. Erst als er einen Mann namens Lennard und seine Gruppe aus linksradikalen Gleichgesinnten kennenlernt, ändert sich sein Schicksal schlagartig. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg gegen skrupellose Konzernbosse und Manager, die sie für das Übel auf der Welt verantwortlich machen. Zunächst noch überzeugt von der Gerechtigkeit ihrer Sache, werden mit jeder Seite die Zweifel an ihren Taten größer. Nils Honne schafft es dabei den Leser auf eine einzigartige Reise mitzunehmen, bei der man irgendwann nicht mehr weiß, auf welcher Seite man steht. Soll man Selbstjustiz jetzt gut finden oder nicht? Heiligt der Zweck die Mittel? Gibt es gerechten Terror? Die Geschichte zwingt einem immer wieder von neuem, Stellung zu beziehen. Für mich liegt hier die Stärke des Romans. In schonungslosen Szenen führt der Autor uns hier Dinge vor Augen, die sich jeder einmal insgeheim gewünscht oder erhofft hat, allerdings ohne über die tatsächlichen Konsequenzen davon nachzudenken. In Zeiten von oftmals belangloser-wohlfühl Literatur fand ich das Buch daher eine willkommene Abwechslung, da es einen zwingt, sich mit sich selbst und der heutigen Gesellschaft auseinanderzusetzen. Für mich daher eine klare Leseempfehlung!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Beeindruckendes Debüt und ein Thriller, der einen so schnell nicht mehr loslässt

Marvin ist ein junger Mann, der an den politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen unserer Welt schier verzweifelt. So sehr er auch versucht, die Gier und die Rücksichtslosigkeit in unserer Gesellschaft zu bekämpfen, immer wieder rennt er vor Mauern und muss seine eigene Machtlosigkeit in diesem gnadenlosen System erkennen. Zuletzt verliert er sogar seinen Job als Werbetexter, als er einen Großauftrag sabotiert, den er nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Als ihm der charismatische Lennard bei einer Demonstration aus einer brenzlichen Lage befreit und ihn anschließend mit zu seinen Freunden vom Camp Zukunft nimmt, sieht Marvin endlich Licht am Ende des Tunnels. Lennard zeigt ihm den scheinbar einzigen möglichen Weg zu Veränderungen auf: den Weg der Gewalt. Marvin bricht alle Brücken hinter sich ab und schließt sich der Gruppe an. Nach einigen erfolgreichen Aktionen überkommen ihn aber erste Zweifel. Kann es sein, das ihm ein furchtbaren Fehler unterlaufen ist und er sich mit den falschen Leuten eingelassen hat ? Nils Honne gelingt hier ein beeindruckendes Debüt, das mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Die Geschichte beginnt relativ ruhig und nimmt sich Zeit, seine Charaktere und ihre Hintergründe ausführlich vorzustellen. In diesem Rahmen lässt es der Autor auch nicht an einer gehörigen Portion Gesellschaftskritik fehlen. Das Buch ist durchgehend aus der Perspektive von Marvin geschrieben, so das wir beim Lesen besonders an seiner Gedankenwelt mit all seinen Nöten und Ängsten hautnah teilhaben können. Aber auch die anderen Mitglieder der Gruppe werden gut und glaubwürdig charakterisiert. Ungefähr in der Mitte des Buches kippt die Stimmung dann endgültig und entwickelt sich zu einem echten Triller, der ein gehöriges Maß an Tempo, überraschenden Wendungen, Spannung und Dramatik in die Geschichte einbringt und so konsequent auf ein furioses Finale zusteuert. Das Besondere an diesem Buch ist, das hier die üblichen Gut-und-Böse-Denkweisen nicht mehr funktionieren. Die Manager und Wirtschaftsbosse, die von Lennard, Marvin und Co. bei ihren Aktionen ins Visier genommen werden, entpuppen sich fast ausnahmslos als skrupelose Vertreter einer fast schon menschenverachtenden Politik und man ertappt sich beim Lesen mehr als einmal dabei, das man den Motiven der Gruppe innerlich durchaus zustimmen kann, auch wenn man weiß, das die von ihnen eingeschlagenen Wege, ihre Ziele zu erreichen, mehr als fragwürdig sind und auch nicht zu einer andauernden Veränderung der Verhältnisse führen können. Ein Thriller, der mich überzeugt hat, und ein Autor, den man sich merken sollte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Der Wille zur Veränderung

Ein beeindruckender und fesselnder Thriller, der die Gesellschaft mit ihrem Konsumverhalten und Machtstreben an den Pranger stellt.
Marvin arbeitet als Werbetexter. Immer wieder kommt es bei ihm in seinem Beruf zu Gewissenskonflikten, da er die verlogene Scheinwelt aufrechterhalten soll. Bei einer Kampagne für einen Ölkonzern kann er nicht mehr über seinen Schatten springen und bringt den Vertrag durch sein Verhalten zum Platzen. Die Reaktion hierauf ist seine fristlose Kündigung. Hiermit nimmt sein Schicksal seinen Lauf. Durch einen Zufall landet er in einer Gruppe von Aktivisten, die sich für Gerechtigkeit und Umwelt einsetzen. Er wird ein Teil dieser Kommune und gemeinsam versuchen die Welt zu verändern. Wie wet sind sie bereit dafür zu gehen?
Nils Honne hat mit "Corporate Anarchy" einen außergewöhnlichen und fesselnden Thriller mit Tiefgang geschrieben. Geschildert wird die Geschichte aus der Sicht des Hauptprotagonisten Marvin. Dieser wird als idealistischer und kompromissloser Aktivist beschrieben. Sein unbequemer Charakter lässt den Leser zumindest zu Beginn des Buches nicht leicht mit ihm sympathisieren. Sehr spannend ist aber die Entwicklung dieses Charakters im Kreise der Kommune zu beobachten. Immer wieder stellt sich die Frage, wie weit die Personen und in erster Linie auch Marvin bereit sind zu gehen, ihre Interessen durchzusetzen. Gerade diese Frage hält den Spannungs-Faktor auf einem hohen Niveau. Auch das vermeintlich vorher-sehbare Finale weiß noch zu überraschen und hat mich als Leser nachdenklich zurückgelassen.
Mir hat "Corporate Anarchy" sehr gut gefallen. Es handelt sich um einen Thriller der ganz anderen Art und wirkt auf seine Art auch sehr authentisch. Gerade aufgrund dieser Besonderheit spreche ich hier gerne eine Leseempfehlung aus und bewerte das Buch mit verdienten fünf von fünf Sternen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Viel Lärm…

Klappentext fasst die Ausgangssituation gut zusammen. Marvin, der die unzumutbare Lage der Nation ändern will und im Alleingang nichts als Ärger mit der Polizei erreicht hat, schließt er sich einer Gruppe an, deren Anführer anfangs verspricht, dass die ganzen Aktionen nur dazu da wären, Denkzettel zu verpassen und umsichtigeres Verhalten der Betreffenden zu fördern. Aber schon bald geht es ganz anders zu. Grausige Folter stehen auf dem Tagesplan. Und bis zum Morden ist auch nicht mehr weit.

In etwa bis zur Hälfte wird es so getan, als ob es solche Gruppen noch nie gegeben hätte, als ob diese Zelle etwas ganz Neues zuwege brächte, dabei ist Ähnlichkeit mit RAF und anderen Organisationen dieser Art, angepasst an die heutigen Gegebenheiten, kaum zu übersehen. In der zweiten Hälfte erlebt man Folter en Detail. Nach paar Fällen, die schon recht krass ausfielen, kamen noch weitere, noch grausamere dazu. Dabei tauchte die Frage auf: Und warum muss ich es so genau wissen? Diese Ausführlichkeit grenzte deutlich an Effekthascherei.

Die Figurenentwicklung war mir zumindest fragwürdig: Seltsam, dass Marvin, der anfangs einen äußerst kritischen Verstand zur Schau getragen hat, diesen in der Gruppe los ist, macht alles mit und mutiert zum treuen Handlanger. Hin und wieder hinterfragt er die Taten, wird aber vertröstet und um den kleinen Finger gewickelt. Zum Schluss aber wird er plötzlich als dem Anführer ebenbürtich hingestellt, wohl um ein effektvolles Finale zu ermöglichen.

Die Frauenfiguren, davon gibt es nicht viele, sind recht schwach. Sophie, eine Aktivistin der Gruppe, die recht oft auftritt, blieb für mich schemenhaft und blutleer bis zum Schluss.

Dagegen war die Entwicklung des Anführers der Terrorgruppe recht gut gelungen: Vom hilfsbereiten Freund zum skrupellosen Geschäftsführer, quasi vom Paulus zum Saulus, der nicht viel anders ist, als diejenigen, die er foltert und zum Einlenken zwingt, bloß sein in mühsamer Kleinarbeit aufgebautes Geschäft ist eine Ecke fragwürdiger als all die anderen.

Recht treffend fand ich auch die gesellschaftskritischen Schilderungen. Da werden dem Leser die Dinge plastisch vor Augen geführt, vor denen er im Alltag gerne die Augen schließt.

Die Schreibe an sich ist schon auf gut geübtem Niveau.

Aber! Die Handlung erschien mir, gerade an wichtigen Wendepunkten, oft unglaubwürdig. Egal, was die Gruppe anstellt, wie komplex die Aufgaben sind, alles gelingt ihr ganz vorzüglich: das Rankommen an die ganz hoch angesiedelten Wirtschaftsbosse, die Finanzierung und Koordination der Gruppe und ihrer europaweiten Unterstützer inklusive.

Stark übertrieben, überzeichnet kamen mir manche Szenen vor, als ob die Aufgabe auch hier war auf eine, eher recht primitive Art, Eindruck zu schinden.
Besonders in der zweiten Hälfte tauchte oft die Frage auf: Ist es jetzt Verherrlichung des Terrors? Aufruf zur hemmungslosen Selbstjustiz? Die jungen Leute haben eine aus ihrer Sicht sinnvolle Aufgabe gefunden und gehen voll darin auf.

Ein wichtiger Punkt ist die schwache Aussage des Romans insg. Er fängt packend an. Marvins Sicht der Dinge ist sehr gesellschaftskritisch und man ist gespannt, wohin all sein Wissen über die Verseuchung der Erde, über das rabiate Vorgehen der Industriekonzerne, über die Manipulation der öffentlichen Meinung, etc. führen wird. Es ist also ein Wahnsinnsversprechen, der einen in die Geschichte hineinzieht und die Handlung erst gespannt verfolgen lässt. Leider verliert sich die Spannung in der bereits erwähnten Effekthascherei und Unglaubwürdigkeit, das anfangs abgegebene Versprechen verläuft sich im Sande. Man am Ende wird mit wohl bekannten Platituden abgefrühstückt.

Fazit: Es ist so ziemlich das Gegenteil davon, was sich ein Wohlfühlbuch nennt. Wer grausige Thriller mit ausführlichen Folterschilderungen und mit Sprengstoff in die Luft gejagten Kindern mag, oder ins Nichts führende Gesellschaftskritik, der wird hier fündig. Bei den nervigen Stoffwiederholungen und seltsamen Formulierungen, die ins Ressort unzureichendes Korrektorat fallen, muss man dann das Auge zudrücken. Bei der wenig augenfreundlichen Schrift tut man das automatisch. Drei Sterne mit guter Portion Wohlwollen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein Thriller der etwas anderen Art - sehr radikal!

Vom Wutbürger zum Terroristen, vom radikalen Steuerzahler zum gefährlichen und international gesuchten Verbrecher. Nils Honne hat einen Thriller geschaffen, der fesselt, der jede Menge Spannung und Adrenalin fabriziert und der wunderbar zu lesen ist.

Bei Thriller denkt man gerne an psychopathische Einzelgänger, die in Gummistiefel mit der Axt oder ähnlichen Gegenständen morden. Ganz anders in diesem Werk: das Motiv, aus dem Marvin kommt, der zu Beginn als schlechtgelaunter Einzelgänger zum Mitglied einer Verbrechergruppe wird, ist spannend zu beobachten und zu lesen.

Marvin ist zunächst nur einer, der in seiner spartansichen Behausung mit Protestmails und dem Hinweis in Supermärkten auf die Konsumwelt zugeht und kritisiert. Er kündigt seinen Job und wird radikaler und später - trotz größerer Zweifel - auch gewalttätiger.

Auch die persönliche Entwicklung von Marvin kann man mit Begeisterung feststellen, so wird aus dem anfänglichen Anti-Menschen ein Mensch mit Gefühlen und Emotionen.

Die ernsten und bedrückenden Themen sind hervorragend recherchiert und münden in einer hochdramatischen Geschichte, der man bedingungslos folgt. Sicherlich ist - hier und da - das Netzwerk der Terroristen sehr genial und somit in winzigen Nuancen auch nicht immer ganz realistisch, aber Buch kann das, darf das und soll das!

Nils Honne ist ein echtes Thriller-Feuerwerk gelungen. Bei seinem Debüt überzeugt der Autor mit inhaltlich schwerer Kost und zugleich dramatischer Leichtigkeit. Ein feine Spagat in einer gut durchdachten Geschichte.
Tolle Charaktere, eine fein gewählte Sprache und ein stetig steigender Spannungsbogen - eine klare Buchempfehlung geht raus in die Welt...

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Rezensionen ansehen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue