Paula Hawkins: Girl on the train

Paula Hawkins: Girl on the train

Hot
 
3.8 (3)
 
3.9 (4)
2353   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Paula Hawkins: Girl on the train
Untertitel
Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich
Verlag
ET (D)
2015
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
The Girl on the Train
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783764505226

Informationen zum Buch

Seiten
448

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Da liegt ein Kleiderhaufen an den Gleisen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...

Autoren-Bewertungen

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.7  (3)
Charaktere 
 
3.7  (3)
Sprache & Stil 
 
4.0  (3)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Mal ein gelungenes Hype-Buch

Rachel ist eine unter Tausenden von Pendlern, die täglich im Großraum London mit dem Zug unterwegs sind. Jeden Morgen und jeden Abend fährt sie dabei an einem Haus vorbei, in dem ein junges Pärchen wohnt, das sie gerne beobachtet und um sein scheinbar glückliches, sorgloses Leben beneidet. Rachel hätte auch gerne einen Mann, der sie liebt, und ein schönes Zuhause. Stattdessen lebt sie, mehr geduldet als alles andere, seit ihrer Scheidung im Haus einer Freundin und ist zu einem übergewichtigen Trauerkloß mutiert - wobei Übergewicht und Niedergeschlagenheit bis an den Rand der Depression nicht einmal ihre einzigen Probleme sind. Den liebenden Mann und das schöne Zuhause hat ihr Anna weggeschnappt. Anna, die schlanker, hübscher und erfolgreicher ist als Rachel und ihr den Ehemann ausgespannt hat.

Eines Tages ist die junge Frau, die sie so häufig auf der Terrasse oder im Garten gesehen hat, spurlos verschwunden. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus, die Presse stürzt sich auf das merkwürdige Verschwinden der attraktiven Megan ... und Rachel weiß etwas über den Fall, doch die Ermittler nehmen sie nicht wirklich ernst.

An "Girl on the Train" kommt man diesen Sommer kaum vorbei. Und das zu Recht!

Dieser Thriller-Bestseller ist kein bloßer Marketing-Hype, sondern in der Tat clever konstruiert und mitreißend geschrieben. Auf zwei Zeitebenen und aus drei Sichtweisen - Rachel, Megan und Anna - wirft die Autorin nach und nach diverse Puzzleteile des großen Ganzen in den Raum und spielt dabei sehr geschickt mit Perspektivwechseln, die immer wieder dazu führen, dass man das, was man vermeintlich über eine Figur oder ein Geschehnis zu wissen glaubte, völlig neu bewerten muss.

Die drei Hauptfiguren haben allesamt ihre charakterlichen Abgründe und kommen beileibe nicht immer angenehm rüber (vor allem Anna war mir oft herzlich unsympathisch), doch ich fand sie bei allen Absonderlichkeiten, die zum Vorschein kamen, glaubwürdig, als könne man ihnen genau so in der Londoner U-Bahn begegnen.

Das Buch ist kein klassischer Krimi und auch kein Thriller nach dem üblichen Schema. Um die polizeilichen Ermittlungen geht es nur am Rande, vielmehr stehen die Lebenswirklichkeiten und Gedankenwelten der Protagonistinnen im Mittelpunkt und immer wieder die Entdeckung, dass nichts ist, wie es scheint, und man niemand wirklich trauen kann.

Lobend erwähnen möchte ich zum Schluss noch die ausgezeichnete Übersetzung von Christoph Göhler. Sehr gelungen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein ruhiger Psychothriller

Ich habe das Buch im englischen Original gelesen, daher kann ich nichts zur Übersetzung sagen.

Nachdem das Buch momentan ja in aller Munde ist, musste ich selbst herausfinden, was hinter diesem Hype steckt. Der Klappentext klang vielversprechend, auch wenn ich mir noch nicht sicher war, was mich erwarten wird, aber das finde ich auch gut so! Nach Beendigung der Leseprobe war sofort klar, dass ich das Buch auf der Stelle weiterlesen muss.

Stilistisch hat mir das Buch sehr gut gefallen. Obwohl es sich um einen Thriller handelt, meiner Meinung nach ein sehr guter Psychothriller, versprühte die Erzählweise eine gewisse Ruhe. Für mich stand dies für die Ruhe oder Stille, die Rachel im Zug empfand, vielleicht aber auch für ihre Einsamkeit. Ich könnte sehr gut nachempfinden, wie sie sich fühlt, was sie denkt, was in ihr vorgeht. Meiner Meinung nach wurde sie als Charakter sehr gut dargestellt. Die anderen Charakter kennt man nicht so gut kennen wie Rachel, aber das fand ich auch in Ordnung und hat zur Geschichte gepasst.

Das einzige, was mich etwas gestört hat, ist dass das Buch im letzten Drittel für mich etwas langatmig wurde. Ich habe das Buch gerne gelesen, es hat mir sehr gut gefallen, aber es war nicht schwer, es auch mal für ein paar Tage aus der Hand zu legen.

Das Ende war für mich schon überraschend. Ich habe sehr lange etwas ganz anderes vermutet. Erst relativ kurz vor dem Ende habe ich langsam geahnt, was hier tatsächlich passiert ist.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Es handelt sich um einen Psychothriller, der jedenfalls Einblick in die Psyche von Rachel gibt. Abgesehen von einigen Längen hat mir das Buch sehr gut gefallen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
(Aktualisiert: 01 September 2015)
Gesamtbewertung 
 
2.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Ungewöhnlicher Thriller

Meine Meinung:

"Girl on the Train" ist ein ungewöhnlicher Thriller. Das Hauptaugenmerk liegt weniger auf polizeilicher Ermittlungsarbeit als umso mehr auf der Innenwelt der Protagonisten, vor allem der Hauptperson Rachel, die ein Leben voller Probleme führt und aus deren Sicht ein Großteil der Kapitel geschrieben ist. Hinzu kommen weitere Kapitel aus der Sicht von Anna (der neuen Ehefrau von Rachels Exmann) und Megan (der Frau, die verschwindet). All das spielt sich auf zwei verschiedenen Zeitebenen ab: es gibt die aktuelle Zeit, in der Megan verschwunden ist, es gibt die Vorgeschichte dieses Verschwindens vor einigen Monaten. Hinzu kommen Rückblicke in die Vergangenheit vor allem von Megan.

Mich erinnerte "Girl on the Train" an eine Mischung aus "Gone Girl" und "Ich. Darf. Nicht. Schlafen". Doch leider fand ich das Buch eher mittelmäßig in Bezug auf Spannung und Gehalt. Der Anfang, mit Rachels Beobachtungen im Zug, war hochinteressant. Die drei Sichtweisen der Protagonistinnen und die zwei Zeitebenen fand ich geschickt konstruiert. Spannend war auch, wie sich daraus nach und nach immer neue Aspekte ergaben. Doch in der Mitte gab es deutliche Längen, vor allem in Rachels Anteilen an der Geschichte. Hier wurde mir das Motiv des "Betrunken-Seins-und-sich-an-nichts-erinnern" etwas allzusehr strapaziert und gleiche Handlungsmuster werden zu oft wiederholt, was die Geschehnisse unnötig in die Länge zog. Und die Auflösung ist dann relativ simpel, als Leser beginnt man etwas in dieser Richtung schon bald zu ahnen. Dennoch wird es auf den letzten Seiten nochmal so richtig gefährlich.

Rachel handelte oftmals unlogisch - auch unter der Berücksichtigung ihres Alkoholismus konnte ich vieles nicht nachvollziehen. Überhaupt konnte ich mit keinem der Protagonisten richtig warmwerden - nicht dass ich immerzu sympathische Protagonisten in Büchern bräuchte, aber die drei Frauen waren ebenso widerwärtig und unsympathisch wie die beiden Männer (Megs und Annas Ehemänner), und auch so gut wie alle Nebenfiguren. Das hat mir leider auch ein wenig die Lesefreude getrübt.

Nebenbei bemerkt: Auffallend war auch, in welchem Maße unerfüllter Kinderwunsch, verlorene/in Gefahr gebrachte Kinder usw. hier eine Rolle spielen. Wer in dieser Hinsicht zartbesaitet ist und derartiges nicht gerne liest, sei hiermit gewarnt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

4 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.9
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (4)
Charaktere 
 
3.5  (4)
Sprache & Stil 
 
4.3  (4)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Suspence Thriller vom Feinsten - bin begeistert!

Wenn Rachel von ihrem Platz im Pendlerzug von Ashbury nach London fährt, hält der Zug immer kurz in Witney. Dort stehen einige Häuser so nah an den Gleisen, dass man fast in die Fenster der dortigen Anwohner, auf jeden Fall aber auf ihre Terrassen und in ihre Gärten sehen kann. Rachel beobachtet im Besonderen ein junges verliebtes Paar. Um ihren eigenen Liebeskummer zu vergessen fantasiert Rachel sich in das Leben des offenbar glücklichen Paares und glaubt bald, die Beiden zu kennen. Bei jedem Stopp des Zuges – morgens und abends – hofft sie, „ihr“ Traumpärchen sehen zu können. Doch dann geschieht etwas, das sie völlig aus der Fassung bringt. Rachel vermutet, etwas über ein Verbrechen erfahren zu haben. Liegt sie damit richtig?

Zunächst musste ich bei diesem Setting an Hitchcocks berühmtes „Fenster zum Hof“ denken. Denn auch Rachel kann ihren Beobachtungen und vagen Vermutungen nicht wirklich trauen und findet zunächst kein Gehör. Mehr darf man eigentlich überhaupt nicht verraten!

Das Besondere an dieser Geschichte: sie wird aus drei Perspektiven erzählt und ähnelt vom Aufbau her ein wenig an den Bestseller „Gone Girl“ - allerdings ohne an dieses anzulehnen oder zu kopieren. Ganz langsam fügen sich die drei Sichtweisen diverser Erlebnisse für den Leser ineinander und entwirren ein hochspannendes Puzzle. Ich tappte lange Zeit ebenso im Dunkeln wie die Protagonistin, die eine Erinnerung vermisst und deshalb die korrekten Beobachtungen aus dem Zug nicht richtig deuten kann. Immer wieder sorgten unvorhersehbare Wendungen für eine Spannung, die sich bis zum Schluss so weit steigert, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Ein Suspense Thriller vom Feinsten!

Ich bin begeistert und freue mich, dass die Filmrechte schon lange verkauft sind. Ich bin sicherlich bei den ersten Zuschauern im Kinosaal!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Am Rande der Gleise...

Irgendwie war das Buch dauernd präsent und je mehr ich darüber hörte, desto neugieriger wurde ich, weshalb ich es dann auch unbedingt lesen musste. Und meine recht hohen Erwartungen wurden übertroffen.

Rachel fährt jeden Tag mit dem Zug zur Arbeit. Jeden Tag hält er an einer ganz bestimmten Stelle und wartet auf Weiterfahrt. An genau dieser Stelle beobachtet sie ein Pärchen, das so glücklich scheint wie sie gerne wäre. Doch sind diese beiden Menschen wirklich so glücklich?

Die Handlung wird uns aus der Ich- Perspektive näher gebracht, jedoch nehmen diese Erzählperspektive drei unterschiedliche Frauen ein. Den Großteil erleben wir gemeinsam mit Rachel, aber auch Megan und Anna kommen zu Wort.

Das Besondere an dem Roman ist wohl, dass die ganze Zeit unterschwellig Spannung vorhanden ist, aber eben sehr gemächlich und im Hintergrund.

Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf Rachel, die ihr Leben leider so gar nicht mehr im Griff hat. Sie trinkt seit ihrer Scheidung und versucht ihre Probleme zu verstecken. Man bekommt durch sie ein genaues Bild von einem alkoholabhängigen Menschen, was ich als immens spannend empfand.

Durch die gewählte Erzählperspektive erfahren wir sehr viel über die recht unterschiedlichen Frauen, die doch mehr gemeinsam haben als man auf den ersten Blick erkennt.

Je mehr man als Leser dem Geheimnis näher kommt, desto süchtiger wird man nach der Schreibe der Autorin.

Frau Hawkins hat einen sehr ernüchternden Erzählstil, aber gerade das lässt Rachel und Co so authentisch wirken.

Das Ende hat mich so dermaßen überrumpelt, dass ich auf den letzten Seiten mehrfach schlucken musste und den Mund beim Lesen kaum noch zu bekam.

Für mich zu Recht ein Buch, das in aller Munde ist. Wer es noch nicht gelesen hat, der sollte sich fix auf Reisen begeben mit Rachel und Co und lernen, dass nichts ist wie es auf den ersten Blick erscheint.

Fazit: Überraschend spannend und absolut unvorhersehbar. Ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Das Buch gewinnt an Spannung wie eine Zug an Geschwindigkeit..

Rezension ,,Girl on the Train" von Paula Hawkins

,,Girl on the Train" ist das Debüt von Paula Hawkins und ist mit 448 Seiten am 15.06.15 im Blanvalet Verlag erschienen.

Inhalt:
Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht. Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse. (Klappentext)

Autorin:
Paula Hawkins wurde in Simbabwe geboren und wuchs in einem Vorort von Harare auf. 1989 ging Paula nach London, um ihre Schulausbildung zu beenden. Sie studierte an der Oxford University Politikwissenschaften und Philosophie und arbeitete nach ihrem Abschluss als Wirtschaftsjournalistin für die Times. Nach fünfzehn Jahren Arbeit als Journalistin, widmete sich Paula Hawkins dem Schreiben. Ihre Lieblingsautoren sind unter anderem Donna Tartt, Tana French und Gillian Flynn. Ihr erster Roman "Girl on the Train" erschien 2015 in Deutschland. Das englische Orginal feierte große Erfolge und belegte Platz eins der NY-Times BesJtseller-Liste. Die Filmrechte an dem Thriller sind bereits gesichert. Heute lebt und arbeitet Paula Hawkins in London. (Autoreninfo)

Cover:
Das Cover gefällt mir recht gut. Der Titel ist verschwommen, was gut zu einer Zugfahrt passt, denn da sieht man bei der Fahrt auch genauso. Ein Hingucker fürs Regal und mal etwas anderes.

Charaktere:
Die Charaktere sind relativ realistisch und glaubhaft gestaltet.
Die Hauptperson Rachel ist nach der Trennung von ihrem Mann dem Alkohol verfallen. Sie hat ihren Job verloren, dennoch fährt sie jeden Tag mit dem Zug, damit sie noch einen Rythmus im Leben hat und sie ihrer Freundin, bei der sie wohnt, nicht erzählen muss, dass sie arbeitslos ist. Das fand ich seltsam und ich konnte auch ein paar andere Handlungen von ihr nicht nachvollziehen.

Dann gibt es da noch Anna, die neue von Rachels Exfreund und Jess (Megan), die Rachel ja so gerne beobachtet. Viel möchte ich dazu nicht erzählen, damit ich nicht zu viel verrate.

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist sehr primitiv und einfach, deswegen lässt sich das Buch auch so schnell und einfach lesen. Es hat mich ein wenig an einen Zug erinnert, weil das Buch langsam in Fahrt kommt und die Spannung sich umso mehr bis zum Ende hin steigert, als würde man an einem Geschwindigkeitsregler für den Zug drehen. Gewollt? Ich hoffe nicht. Gerade zu Anfang kam es mir doch ein wenig zäh vor und ich habe die Spannung ein wenig vermisst.

Allgemein gibt es in dem Buch mehrere Verdächtige. Ein bisschen schade fand ich es, dass ich in der Mitte des Buches erraten habe, wer der Mörder ist. Es war ein wenig offensichtlich, wenn man öfters Thriller liest und die üblichen Verdächtigen mal ausschließt.

,,Noch ehe ich mich rühren kann, schiebt seine Hand vor, er packt mich am Unterarm und zieht mich hinein. Sein Mund sieht aus wie ein grimmiger Strich, sein Blick wild. Er ist verzweifelt. Angst und Adrenalin überschwemmen mich, und mir wird schwarz vor Augen. Ich will laut schreien, aber dazu ist es zu spät, er hat mich bereits ins Haus gezerrt und die Tür hinter mir zugeschlagen." S.187

Positiv fand ich, dass es 3 verschiedene Erzählperspektiven gibt. Das hat es irgendwie interessant gemacht und auch gezeigt, wie die Personen zueinander stehen. Zeitweilig wurde aber auch das gleiche von der anderen Person nochmal erzählt, was aber zum Glück nicht zu oft vorkam.

Ich finde das Buch trägt zurecht die Bezeichnung ,,Roman". Ein Thriller ist es sicherlich nicht und auch ein Krimi nicht. Wer auf Action hofft, der wird auch nicht belohnt werden. Die passendste Bezeichnung wäre wohl ,,Psychodrama".

Den Hype um das Buch kann ich schon verstehen. Und man muss sich auch noch mal vor Augen führen, dass es ein Debüt ist!
Die Spannung am Ende ist sehr stark gestiegen und die Seiten fliegen quasi weg. Würde ich die zweite Hälfte des Buches bewerten, würde ich wohl die volle Punktzahl geben. Dennoch gab es manchmal Längen und somit kann ich auch keine volle Punktzahl geben.
Ich bin gespannt, ob das Buch verfilmt wird. Ich könnte es mir sehr gut an der Leinwand vorstellen...

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
1.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Enttäuschend und verwirrend

Das Buch "Girl on the train" erzählt die Geschichte von Rachel, einer arbeitslosen Alkoholikerin, die auf ihrer täglichen Zugfahrt das Leben eines Paares in seinem Haus an den Gleisen beobachtet. Sie denkt sich Namen (Jess und Jason) und eine Geschichte für die beiden aus. Eines Tages verschwindet Jess, die in Wahrheit Megan heißt, auf einmal spurlos. Hat ihr Mann etwas damit zu tun?

Das Buch wird überall gelobt, mit "Gone Girl" verglichen und ist inzwischen selbst zum Bestseller geworden. Entsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an die Geschichte.

Die Erzählperspektive wechselt zwischen Rachel und Megan und auch Anna, die neue Frau von Rachels Ex-Mann, kommt in einigen Kapiteln zu Wort. Rachels Geschichte beginnt im Jahr 2013 während Megans ein Jahr früher einsetzt und sich nach und nach dem "Jetzt" annähert. Diese verschiedenen Erzähl- und Zeitebenen haben es mir sehr schwer gemacht, in die Geschichte hineinzukommen. Erst nach über 100 Seiten hatte ich allmählich das Gefühl, zu verstehen, wer die Frauen sind und was sie ausmacht.

Im weiteren Verlauf konnte ich zwar immerhin der Handlung folgen, ein Gefühl von Spannung oder "Ich-will-wissen-wie-es-weitergeht" kam allerdings nicht auf. Da mir beide Hauptfiguren ziemlich unsympathisch waren, war mir auch deren Schicksal relativ egal. Das besten an "Girl on the train" war dann der Schluss des Buches - und das nicht, weil das Buch nun zu Ende war, sondern weil es der Autorin zumindest auf den letzten 50 Seiten tatsächlich gelang, Spannung aufzubauen und ein überzeugendes Ende zu kreieren. Darauf hatte ich wirklich nicht mehr zu hoffen gewagt.

Der Schreibstil der Autorin in Hinblick auf Satzbau etc. ist in Ordnung, allerdings stelle ich mir unter einem spannenden Thriller etwas anderes vor. Die Charaktere sind alle kaputte Persönlichkeiten, die in ihrem eigenen Sumpf stecken und sich dort trotz allem ziemlich wohl zu fühlen scheinen. Entsprechend eindimensional kamen sie mir vor.

Tolles Ende, aber leider davor 400 Seiten Zeitverschwendung: "Girl on the train" kann ich nicht guten Gewissens weiterempfehlen und Parallelen zu dem sehr gelungenen Thriller "Gone Girl" habe ich weder bei der Handlung noch beim Spannungsaufbau entdecken können.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue