Rebecka Edgren Aldén: Die achte Todsünde

Rebecka Edgren Aldén: Die achte Todsünde

 
0.0
 
3.0 (1)
439   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Rebecka Edgren Aldén: Die achte Todsünde
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Den attonde dödssynden
ET (Original)
2017
ISBN-13
9783442716784

Informationen zum Buch

Seiten
352

Sonstiges

Originalsprache
schwedisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Lebt ihr euer Leben in vollen Zügen?

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Vor zehn Jahren hatte Nora einen furchtbaren Unfall, wie durch ein Wunder hat sie überlebt. Sie erinnert sich kaum daran. Danach beschloss sie, das Leben zu leben, von dem sie immer geträumt hat: Sie schreibt erfolgreiche Bücher, hat einen wunderbaren Ehemann, zwei süße Kinder, wohnt in einer herrschaftlichen alten Villa in einem Vorort Stockholms. Doch als im Haus gegenüber eine neue Nachbarin einzieht, geraten die Dinge aus den Fugen. Die Vergangenheit holt Nora ein, ihre Idylle bröckelt. Auf einmal beginnt sie sich an Details des Unfalls zu erinnern - aber warum jetzt? Kann sie sich selbst noch trauen? Und was, wenn es damals gar kein Unfall war?

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Konnte mich leider nicht überzeugen...

Zehn Jahre nach einem Unfall, der Nora Lindquist beinahe das Leben gekostet hätte, lebt sie mit ihrer Familie in einem netten Viertel in der Nähe von Stockholm. Nora arbeitet als Autorin und ihr Mann Frank und die beiden Kinder machen sie meist glücklich. Nur Tochter Saga macht ihr Sorgen. Die Siebenjährige ist sehr schüchtern, öffnet sich kaum. So ist es verwunderlich, dass die neue Nachbarin Karla sofort Zugang zu Saga findet. Nora wird misstrauisch, meint auch zu erkennen, dass zwischen Karla und Frank eine Verbindung da ist. Hat Nora recht oder holen sie wieder die Geister aus der Vergangenheit ein ?

Der Start ins Buch verläuft sehr zäh und immer wieder kämpfte ich mich durch langatmige Stellen. Vor allem bei den Recherchen für ihr neustes Buch, das die sieben Todsünden thematisieren soll, und die Überlegungen von Nora dazu, sind sehr in die Länge gezogen und ich habe sie meist grob überlesen. Von Beginn weg habe ich mich schwer getan mit Nora, die sehr überheblich und distanziert wirkt. Nora erwähnt mehrere Male, dass sie " die Königin der Strasse" ist, was direkt bedeutet, dass sie sich als was Besseres hält als ihre Nachbarn. So zwingt sie auch besserwisserisch auf einem Fest ihren Nachbarn ihre Theorien auf. Und möchte für ihre schüchterne Tochter ein Treffen mit einer Klassenkameradin arrangieren, weil Nora an den Beziehungen zu den Eltern des anderen Kindes interessiert ist. Die andere Mutter ist Redakteurin und könnte ja für die eigene Karriere von Bedeutung sein. Was mir ebenfalls sauer aufgestossen ist, dass sie sich lauthals beklagt, als die Kinder nicht in den Hort können. Denn, sie kriegt so zu Hause nichts geschafft und "hat durch die Kinder nichts vom schönen Frühlingstag gehabt".
Dass, ich dann durch wirre Andeutungen, was Nora in der Kindheit alles durchmachen musste, nicht unbedingt mit ihr mit gefühlt habe, ist die Konsequenz daraus. So empfand ich praktisch keine Spannung und hatte das Gefühl Nora spielt eine Rolle in einem Theaterstück, so blutleer und flach wirkte sie auf mich. Ab der Mitte wirkt Nora etwas sympathischer, was jedoch auch ihren persönlichen Problemen geschuldet ist. Jemandem, dem es nicht so gut geht, sieht man automatisch mehr nach und man entschuldigt eher Reaktionen, die man nicht nachvollziehen kann.
Die Autorin reisst hier in der Geschichte vieles an, erwähnt es ein paar mal und lässt es dann wieder fallen. Vielleicht waren auch ein paar Baustellen zu viel, die eingesetzt wurden. Und vielleicht wäre weniger mehr gewesen? Ein Unfall in der Vergangenheit, der vielleicht ein Mordversuch sein könnte….eine schwierige mit Andeutungen gespickte Kindheit der Protagonistin…eine Nachbarin, bei der man sich fragt was für ein Ziel sie verfolgt….eine schüchterne Tochter, die vielleicht und vielleicht auch nicht von der Nachbarin manipuliert wird…ein möglicher Seitensprung von Frank… das sind doch einige Baustellen, und die Handlung wirkt dadurch sprunghaft und gekünstelt. Erst gegen Schluss finden ein paar offene Fäden zusammen, wenn bei mir jedoch auch noch Fragen offen bleiben.
Irgendwann kam die Autorin dann auf den Punkt und das Zentrum der Story. Und ich habe mich gefragt, was denn nun Einbildung und was die Wahrheit ist? Ab da habe ich Spannung gefühlt …leider erst spät und im zweiten Drittel des Buches. Leider war mir das Motiv dann schlussendlich zu konstruiert, wenn auch der Plot sehr ausgeklügelt ist.
Die Idee habe ich so noch nie gelesen, doch irgendwie hat mich die Handlung und die Ausführung nicht überzeugt. Verwirrend könnte sein, dass es schon einen Krimi mit dem Titel gibt. "Die achte Todsünde" von Barbara Krohn, erschienen 2008.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue