Rita Mae Brown: Schade, dass Du nicht tot bist

Rita Mae Brown: Schade, dass Du nicht tot bist

Hot
 
0.0
 
3.5 (2)
1532   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Rita Mae Brown: Schade, dass Du nicht tot bist
Verlag
ET (D)
1991
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Wish You Were Here
ET (Original)
1990
ISBN-13
9783548259666

Informationen zum Buch

Seiten
282

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Mary Minor Haristeen, von ihren Freunden Harry genannt, marschierte neben den Bahngleisen her, dicht gefolgt von Mrs. Murphy, ihrer klugen, eigenwilligen Tigerkatze, und Tee Tucker, ihrem Welsh Corgi.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Mary Minor "Harry" Harristeen, Leiterin der Poststelle in Crozet, einer Kleinstadt in Virginia, kann es nicht lassen, die eingehenden Postkarten vor der Weitergabe an die rechtmäßigen Empfänger selbst zu lesen. Diese recht ehrenrührige Leidenschaft ist es allerdings, die Harry schließlich zum Detektiv werden läßt. Denn kaum hat Kelly Craycroft, seines Zeichens erfolgreicher Geschäftsmann in Crozet, eine Karte mit dem Bild eines steinernen Grabengels und dem verheißungsvollen Text, "Schade, daß du nicht hier bist", erhalten, wird er tot aus einem Zementmischer gezogen.

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.5  (2)
Charaktere 
 
3.5  (2)
Sprache & Stil 
 
3.5  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Mit diesem Buch von Rita Mae Brown und ihrer Katze Sneaky Pie Brown (übrigens die wirkliche Autorin dieser Bücher) startet die berühmte Mrs. Murphy Serie. Hier wird der Grundstock für die darauf folgenden Bücher gelegt, sprich: Personen die in diesem Buch z.B. sterben (Kelly Craycroft, der Mann von Boom Boom), wegziehen.. wie auch immer, werden in den folgenden Büchern immer mal wieder erwähnt - allerdings kommt man mit den anderen Büchern auch ganz gut hinterher, wenn man die ersten nicht kennt. Trotzdem ist es spannend mit diesem Buch zu beginnen und die sich dann, im Verlauf der anderen Bücher, verändernden Persönlichkeiten zu beobachten. Zum Beispiel wird die hier noch sehr zickige Mrs. George Hogendobber (Miranda) mit der Zeit viel umgänglicher - Sie werden sehen! :-)

Rita Mae Brown - besser gesagt, ihre Katze Sneaky Pie - schreibt sehr flüssig. Man lernt die Charaktere in einer kurzen Vorstellung zu Beginn jedes Buches kennen, wobei es Hauptpersonen gibt, die jedesmal vorkommen und "Nebendarsteller" die am Ende tot oder für die anderen Bücher nicht mehr von Bedeutung sind. Von daher ist es auch relativ durchschaubar, dass einer der "Nebendarsteller" entweder der Möder ist oder derjenige der im Verlauf des Buches umgebracht wird. Trotzdem finde ich es immer spannend, wie sich mit der Zeit alles aufklärt.

Da ich mich von Büchern gerne nur "berieseln" lasse und nicht selbst Notiz über evtl. Verdächtige etc. führen muss, sind diese Bücher für mich ein absolutes MUSS. Zudem bin ich totaler Katzen- und Krimifan und die Charaktere wachsen einem schnell ans Herz.

Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Ich bin kein typischer Krimileser, aber ein Krimi, geschrieben von einer Katze, mit einer Katze als Hauptperson, das hat schon meine Neugier geweckt. Das Buch ist flüssig zu lesen, schnell steigt man in die Verhältnisse der Kleinstadt ein. Die Zahl der Personen ist überschaubar und sie sind gut „gezeichnet“. Leider agieren die Tiere nicht so viel, wie die Werbung für das Buch vermuten läßt. Sie tragen nicht wirklich zur Lösung des Falles bei. Aber ihre menschlichen Besitzer machen das umso besser. Leider weiß der aufmerksame Leser aufgrund der überschaubaren Zahl der handelnden Personen schon vor Ende des Buches, wer der Täter war. Somit kann die Spannung nicht bis zum Ende aufrecht erhalten werden. Verwirrend war außerdem, daß der Titel „Schade, daß Du nicht tot bist“ im Buch zu „Schade, daß Du nicht hier bist“ mutiert. Beim ersten Autauchen kann das zu einiger Vewirrung führen. Interessanter als das Hauptmotiv des Buches fand ich die amüsanten Verhältnisse und Beziehungen zwischen den Bürgern des Städtchens und ihre Aktionen untereinander. Das Buch war eine nette Unterhaltung für zwischendurch, aber es reizt mich nicht wirklich, weitere Bücher der Reihe zu lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue