Karin Yapalater: Seelenjagd

Hot
 
2.0
 
0.0 (0)
1383   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Karin Yapalater: Seelenjagd
Verlag
ET (D)
2004
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
An Hour to Kill
ET (Original)
2003
ISBN-13
9783453877900

Informationen zum Buch

Seiten
379

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Wohltuend deckt die Nacht das trübe Grau des Winters im Park jetzt zu.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
An einem winterlichen Morgen im März stößt Detective James Gurson im Central Park auf einen eingeschneiten Oldtimer-Mercedes. Am Steuer ein prominenter Psychiater in den letzten Atemzügen. Jede Hilfe ist vergeblich. Alles deutet auf Selbstmord hin. Nur wenige Stunden später untersucht Gursons Partnerin Didi Kane am Nordende des Parks die Überreste einer verbrannten Leiche. Zwei Dinge kommen schnell ans Licht: Der Tod des Psychiaters ähnelt auf tragische Weise dem Selbstmord von Gursons Vater, mit dem zweiten Opfer hatte Didi Kane eine Liebesbeziehung. Plötzlich stehen die Cops unter Verdacht. Ihre Ermittlungen werden massiv von Staatsanwalt Tucker Norville behindert, der eine alte Rechnung begleichen will. Immer weiter dringen der brillante Psychologe Gurson und seine ebenso schöne wie eigensinnige Kollegin in das Labyrinth der menschlichen Seele, zu der unheilvollen Verbindung von Sex und Gewalt, vor. Um diese Fälle zu klären, benötigen sie ein Vertrauen in den Partner, das weit über das Berufliche hinausgeht.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
2.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Als James Gurson neun Jahre alt war, brachte sich sein Vater in der heimischen Garage durch Autoabgase um. Der Junge fand ihn und kam nie darüber hinweg. Die Schuld am Selbstmord gibt Gurson dem ehrgeizigen Staatsanwalt Tucker Norville, der damals die Anklage gegen Police Officer Gurson senior führte. Inzwischen selbst bei der Polizei findet James Gurson erneut einen Mann, der sich vermeintlich selbst durch ins Auto geleitete Abgase umgebracht hat. Mit einer weiteren Leiche, die erst später unter Mühen als Charlene Leone, eine suspendierte Polizeibeamtin, knüpfen nur Gurson und seine Partnerin Didi Kane eine Verbindung. Kane, die ehemalige Partnerin und Geliebte Leones, gerät bald selbst unter Verdacht. Während die beiden ihren Ermittlungen nachgehen, versucht Tucker Norville, die Spuren auf eine andere Fährte zu locken.

Von einigen sprachlichen Holprigkeiten (die vermutlich an der Übersetzung liegen) abgesehen, lässt sich "Seelenjagd" sehr flüssig lesen. Der Kriminalfall führt den Leser ins Psychiatermilieu und die Konflikte zwischen Polizei und Psychoanalyse und die Frage, ob nun ein (vermeintlich) geistesgestörter Mörder in eine Anstalt eingewiesen oder ins Gefängnis kommen sollte, wird ausführlich diskutiert. Ich hätte mir gewünscht, dass die Protagonisten etwas weniger oberflächlich agierten, doch auf die Lösung wird man elegant hingeführt. Zwar wird sie ab einem gewissen Zeitpunkt offensichtlich, interessant ist jedoch, wie die Hauptpersonen sich weiterhin verhalten und damit zurechtkommen.

"Seelenjagd" war für mich eher ein mittelmäßiger Krimi, mit dem ich einige nette Stunden verbringen konnte, der sich mir jedoch nicht nachhaltig ins Gedächtnis gesetzt hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue