Silvia Stolzenburg: Tödliche Verdächtigungen

Silvia Stolzenburg: Tödliche Verdächtigungen

 
5.0
 
5.0 (2)
349   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Silvia Stolzenburg: Tödliche Verdächtigungen
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783956690693

Informationen zum Buch

Seiten
272

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
"Roland! Hallo, Roland! Wo steckst du?"

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Stuttgart, November 2015: Als Anna Benz an den Fundort einer Leiche gerufen wird, traut sie ihren Augen nicht. Denn bei der Toten handelt es sich um die Galerie-Assistentin ihres leiblichen Vaters, Roland Kirchberger. Erst kürzlich hat sich die Oberkommissarin ein Herz gefasst und Kontakt zu dem berühmten Maler aufgenommen, doch das Verhältnis zwischen Vater und Tochter ist kein einfaches. Nicht zuletzt weil Roland Kirchberger an einer bipolaren Störung mit psychotischen Schüben leidet und in einer Schaffensphase schon mal seine Medikamente absetzt.
Als ihn Anna und ihr Kollege Markus Hauer zu seiner Assistentin befragen, fängt er prompt an, wilde Verschwörungstheorien zu spinnen. Kann ihr Vater Schein und Realität nicht mehr auseinanderhalten? Doch bevor Anna ihre Zweifel an seiner Aussage ausräumen kann, erfahren ihre Kollegen, in welchem Verhältnis sie zum Hauptverdächtigen Roland Kirchberger steht, und Anna wird vom Fall abgezogen. Um der Wahrheit auf den Grund zu gehen, bleibt ihr nur eine Möglichkeit: Anna ermittelt auf eigene Faust weiter. Und gerät dabei tief ins Stuttgarter Drogenmilieu, womit sie nicht nur sich selbst in tödliche Gefahr bringt …

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Anna Benz und Markus Hauer ermitteln wieder in Stuttgart

Im Atelier von Anna Benz' leiblichen Vater, dem berühmten Maler Roland Kirchberger, wird dessen Assistentin seltsam verdreht und blutdurchtränkt aufgefunden. Über ihr prangt das neueste Werk des Künstlers, welches mit dem Blut der Toten vollendet wurde. Alle Spuren weisen auf Kirchberger als Täter. Als Anna wegen der familiären Beziehung zu dem Hauptverdächtigen der Fall entzogen wird, ermittelt sie auf eigene Faust weiter und sticht dabei in ein Wespennest.

Nachdem mir die ersten beiden Bände um das sympathische Ermittlerteam aus Stuttgart sehr gut gefallen haben, war ich gespannt auf den dritten Band. Und ich muss sagen, ich habe das Gefühl, dass die Bücher immer besser werden.

Diesmal bekommen Anna, Markus und ihre Kollegen es mit einem ganz besonderen Fall zu tun und das hängt nicht nur damit zusammen, dass es sich bei dem Hauptverdächtigen um Annas leiblichen Vater handelt, den sie erst vor wenigen Monaten kennengelernt hat. Vielmehr führen die Hintergründe der Tat in eine Richtung, mit der ich niemals gerechnet habe.

Wie schon in den vorigen Bänden sticht der Krimi durch seine präzisen und detaillierten Beschreibungen der Polizeiarbeit heraus, ohne jedoch langatmig zu wirken oder sich zu wiederholen. Besonders spannend fand ich diesmal, wie die Aufnahme von Häftlingen in der JVA Stammheim abläuft bzw. wie ein SEK-Einsatz konkret koordiniert wird.

Alle Indizien sprechen gegen Annas Vater Roland, aber Anna kann und will nicht glauben, dass er zu solch einer Tat imstande ist. Jedoch steht sie damit auf ziemlich verlorenem Posten. Aber Anna wäre keine so gute Ermittlerin, wenn sie sich einfach von dem Fall abziehen lassen und das Feld ihren Kollegen überlassen würde. Dafür überschreitet sie aktuell auch schon mal ihre Kompetenzen oder geht den Kollegen gehörig auf die Nerven.

Roland Kirchberger agierte in den vorigen Büchern eher im Hintergrund, erst am Ende des zweiten Bandes lernen er und seine Tochter sich kennen. Bisher war nur bekannt, dass er unter einer psychischen Erkrankung leidet – kann diese ihn zu der blutigen Tat getrieben haben, da er immer wieder seine Medikamente absetzt, weil sie seine Kreativität hemmen?

Die Ermittlungen sind spannend und geben gute Einblicke in das eine oder andere Milieu, im letzten Drittel nimmt die Spannung nochmal dramatisch zu.

Mich konnte der dritte Fall von Anna und Markus wieder voll überzeugen und ich freue mich sehr auf das nächste Buch mit den beiden.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (2)
Charaktere 
 
5.0  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Warum wurde Marilene ermordet?

Als Marilene mit dem Schlüssel Roland Kirchbergers Haus öffnete, wusste sie nicht, dass es das letzte Mal sein würde….
Anna Benz erwachte vom Klingeln ihres Telefons. Ganz aufgeregt forderte ihr Vater sie auf, zu ihm zu kommen…
Als Anna bei Roland Kirchberger ankam, sah sie eine Frau ermordet im Atelier liegen. Ihr Vater wusste nichts….
Natürlich war er bei Annas Kollegen der Verdächtige Nummer eins. Anna verschwieg ihrem Chef und ihren Kollegen, dass es ihr Vater war. Doch als es jemand dem Chef steckte, kam was kommen musste….
Doch Anna ließ sich natürlich nicht beirren und ermittelte weiter. Dabei brachte sie sich und noch andere Personen in Lebensgefahr….
Warum war es das letzte Mal, dass Marilene diese Tür aufschloss? Weshalb rief Roland Kirchberger Anna an? Warum sollte sie so dringend zu ihm kommen? Wer war die ermordete Frau in Kirchbergers Atelier? Wer hatte sie ermordet? Roland Kirchberger? Wieso hatte er keine Erinnerungen? Was passierte, als Annas Chef von dem verwandtschaftlichen Verhältnis zwischen Anne und Kirchberger erfuhr? Wer hatte ihm die Information gegeben? Inwiefern brachte Anna sich und andere in Lebensgefahr? Weil sie selbst auch weiterermittelte? Einer Spur nachging? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Wie schon die Vorgängerbände war auch dieser Band um Anna Benz und ihr Ermittlerteam unkompliziert geschrieben. Ich musste nicht dach dem Sinn und Zweck von Wörtern oder gar ganzen Sätzen suchen. Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. In der Geschichte war ich schnell drinnen. Auch konnte ich mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Anna tat mir leid mit ihren Zweifeln. Und dann die Abnehme des Falles, den sie doch selbst lösen wollte. Ich kann sehr gut verstehen, dass sie weiterermittelt hat. Es ging ja schließlich um ihren Vater. Toll fand ich, dass Bea wirklich Wort gehalten und geschwiegen hat, obwohl sie Bescheid wusste. Eine echte Freundin! Die Autorin hat es wieder verstanden, von Anfang an Spannung aufzubauen und sie zu halten bis zum Schluss. Es hat mir so gut gefallen, und mich so sehr gefesselt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und volle Bewertungszahl.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Anna Benz emotionalster Fall

Roland Kirchberger ist ein berühmter und mit mehreren Preisen ausgezeichneter Maler, sowie Inhaber einer Kunstgalerie. Erst vor kurzem hat Kriminalkommissarin Anna Benz Kontakt zu ihm aufgenommen, da es sich bei Roland K. um ihren leiblichen Vater handelt. Auch wenn ihr Verhältnis noch nicht sonderlich gefestigt ist, klingelt Roland mitten in der Nacht seine Tochter aus dem Bett, als er in seinem eigenen Atelier die Leiche der Galerie-Assistentin Marilene vorfindet. Roland Kirchbergers Erinnerung an den vergangenen Abend sind vollkommen ausgelöscht und es besteht der dringende Verdacht, dass er seine Assistentin selbst ermordet hat, um sein aktuelles Bildprojekt abzuschließen.

Auch wenn die Beweise gegen ihren Vater erdrückend sind, glaubt Anna vom ersten Moment an an seine Unschuld. Für kurze Zeit kann sie den familiären Zusammenhang vor ihren Kollegen vertuschen und die Ermittlungen gegen ihren Vater selbst leiten – bis jemand ihrem Chef den anonymen Hinweis gibt, dass es sich bei dem Verdächtigen um Annas Vater handelt. Korrekterweise wird sie sofort von diesem Fall abgezogen. Anna wäre jedoch nicht Anna, wenn sie sich davon abhalten lassen würde, auf eigene Faust zu ermitteln um die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. Mit ihrem scharfen Verstand findet sie recht schnell die fehlenden Puzzleteile, bringt sich dabei aber selbst mehrfach in große Gefahr.

Ist Roland Kirchberger unschuldig oder wird Anna mit einer Enttäuschung fertig werden müssen?

„Tödliche Verdächtigungen“ ist das 3. Buch aus der Reihe um die Ermittler Anna Benz und Markus Hauer. Man muss die Vorgänger „Tödliche Jagd“ und „Die Fliege“ nicht zwingend gelesen haben um die Handlung dieses Buches zu verstehen. Es ist jedoch hilfreich um zu verstehen, wie Anna Benz und Roland Kirchberger, nach vielen Irrungen und Wirrungen, letztendlich zueinander gefunden haben.

Meiner Meinung nach, handelt es sich bei „Tödliche Verdächtigungen“ um den stärksten Band aus dieser Reihe, der leider schon den Abschluss der „Stuttgart-Krimis“ bildet.

Anna Benz und Markus Hauer arbeiten auch hier wieder als Team sehr professionell zusammen und sie haben nach wie vor meine Sympathien. Auch nachdem Anna von dem Fall wegen Befangenheit abgezogen wurde, lässt ihr Kollege sie nicht in der Luft hängen. So funktioniert Partnerschaft – auch, wenn beide gegen diverse Dienstvorschriften verstoßen.

Anna scheint seit der Kontaktaufnahme zu ihrem Vater etwas ausgeglichener zu sein. Sowohl ihre Sportbesessenheit, als auch das Verhältnis zu ihrem Lebensgefährten Jens, verlaufen auf einer wesentlich ruhigeren Basis, was mir sehr gut gefallen hat.

Genau wie in den beiden Bücher vorher, legt Silvia Stolzenburg auch hier wieder besonderen Wert auf die korrekte Beschreibung der Polizeiarbeit, deren Erläuterung sich harmonisch in den Ablauf der Geschichte einfügt. Auch der Tag von Roland Kirchberger im Gefängnis Stuttgart-Stammheim basiert auf einer hervorragenden Recherche der Autorin vor Ort. Die Nebencharaktere wurden realistisch beschrieben und machen, genau wie die Hauptprotagonisten, eine nachvollziehbare Entwicklung durch.

Die Autorin versteht es, den Leser an ihren Krimi zu fesseln und die Spannung über das ganze Buch hinweg zu halten. Das Ende ist zwar vorhersehbar, aber durchaus stimmig und rund.

Alles in allem hatte ich hier einen wirklich guten Krimi in der Hand, der mir ein paar spannende Lesestunden verschafft hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue