Tanja Noy: Höllenfrost

 
4.8 (2)
 
5.0 (1)
903   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Tanja Noy: Höllenfrost
Verlag
ET (D)
2015
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783956491870

Informationen zum Buch

Seiten
368

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Zander war als Erster am Tatort, der sich in einem Park befand, hinter einer Brücke mit einem Steinbogen und einem schmiedeeisernen Geländer.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Zander, Julia Wagners ehemaliger Partner aus ihrer Zeit bei der Mordkommission in Mainz, untersucht in der Rheinstadt eine Serie von grausigen Verbrechen gegen junge Frauen und trifft auf ein düsteres Geflecht aus Mord und Menschenhandel. Zur gleichen Zeit versteckt sich Julia nach einer atemlosen Flucht in einer eingeschneiten Berghütte im Schwarzwald - doch auch dort kommt sie nicht zur Ruhe. In ihrem Kopf tauchen immer wieder Bilder auf, die sie noch nicht vollständig einordnen kann, aber eines wird ihr immer klarer: Ihr gesamtes Leben beruht auf einer Lüge. Sie entschließt sich, auf die Jagd nach Antworten zu gehen. Durch Julias neue Erkenntnisse und Zanders Ermittlung aufgescheucht, entschließt sich deren übermächtiger Gegner nun, zum Gegenschlag auszuholen …

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Höllenfrost

„Höllenfrost“ ist der dritte Band der Reihe rund um Julia Wagner und deren Vergangenheit. Dieses Buch ist zwar ohne Vorkenntnisse lesbar, ich persönlich würde das aber nicht empfehlen, denn dann fehlt einfach der Gesamtzusammenhang, was sicherlich das Leseerlebnis erheblich schmälert.

Nach den Erlebnissen in der Nervenheilanstalt Mönchshof im letzten Band hat sich Julia nicht mehr bei ihrem Ex-Kollegen Zander gemeldet. Dieser macht sich Sorgen. Aber Julia verschwendet hieran keinen Gedanken. Sie will das Rätsel um den Tod ihrer Eltern und um die vergangenen Ereignisse lösen. So trifft sie sich zunächst mit Paula Jäckle und sucht dann ihre alte Freundin Eva auf, die sich in eine einsame Hütte im Schwarzwald zurückgezogen hat. Bereits das erste Zusammentreffen der beiden Frauen wird von Hochspannung begleitet und so soll es auch bleiben. Julia und Eva tasten sich immer näher aneinander heran und kommen auch dem großen Geheimnis langsam auf die Spur.

Währenddessen beschäftigt sich Zander mit schrecklichen Verbrechen an jungen Frauen. Dabei verdichten sich die Hinweise auf einen Zusammenhang mit einem länger zurückliegenden Fall, an dessen Ermittlungen auch Julia beteiligt war, als sie noch im Dienst war.

Und auch in Norwegen kommt jemand auf die Spur der bösen Männer oder/und Frauen, die Julias Leben im Blick haben. Dorthin hat sich Susanne, Julias ehemalige Mitpatientin aus der Klinik, zurückgezogen und zwar mit Unterstützung von Julia selbst. Auch sie wird bedroht, zumindest erhält sie entsprechende Drohungen und Hinweise auf ihren PC. Aber Susanne erhält Hilfe. Eine Kennerin der Hackerszene unterstützt sie und findet heraus wer Susanne virtuell verfolgt. Aber noch mehr unglaubliche Entdeckungen kommen bei diesen Nachforschungen ans Licht.

Julia Wagners Geschichte muss man einfach verfolgen. Sie ist spannend, mysteriös, dämonisch und vor allen Dingen außergewöhnlich. Tanja Noy spinnt immer neue Fäden und wenn auch bei manchen Personen ganz klar ist, dass sie zu den Guten oder zu den Bösen zählen, so bleibt genau das bei anderen Charakteren wiederum völlig unklar. Das Rätsel darf weitergehen und ich als Leserin fiebere dem Ende entgegen. Wird es die Hölle sein und werde ich dem Teufel begegnen? Ich bin auf alles gefasst.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Die Ereignisse um Julia Wagner und ihre Vergangenheit gehen in Runde Drei

Julia Wagners ehemaliger Kollege Zander sieht sich in Mainz einer Reihe brutaler Verbrechen an jungen Frauen gegenüber. Es gibt Hinweise, daß es womöglich eine Verbindung zu den Männern gibt, die auch hinter Julia her sind.
Julia befindet sich in der Zwischenzeit im Schwarzwald und versucht mit der Hilfe ihrer langjährigen Freundin Eva ihren verschütteten Erinnerungen auf die Spur zu kommen, um Antworten auf ihre zahlreichen Fragen zu bekommen. Was Julia nicht weiß: ihr übermächtiger Gegner bereitet sich auf den finalen Gegenschlag vor und die Schlinge um sie zieht sich immer enger zu.

„Höllenfrost“ ist der dritte Band der fünfteiligen Serie um die ehemalige Kommissarin Julia Wagner – und es geht sehr spannend, gruselig und schockierend weiter. Man sollte die ersten beiden Bände aber in jedem Fall gelesen haben, um die Zusammenhänge zu verstehen, auch wenn die Autorin immer wieder Rückblenden sehr gekonnt in die Romanhandlung einbaut.

In diesem Buch laufen allmählich mehrere Handlungsfäden zusammen und der Leser bekommt zum ersten Mal einen kleinen Einblick, wer Julias Verfolger sind, die ihren Tod wollen. Ich hatte das Gefühl, daß in diesem Buch die Spieler definiert und aufgestellt werden, die eine wichtige Rolle bei der Schlacht zwischen Gut und Böse spielen werden. Vor allem habe ich mich darüber gefreut, einigen bekannten Gesichtern aus den vorigen Büchern wieder zu begegnen.

Julia – und die Leser – erhalten diesmal einige Antworten auf offene Fragen, die allerdings auch neue Fragen aufwerfen. Das Buch endet wieder mit einem fiesen Cliffhanger und ich bin nun sehr gespannt, wie Julia den Kampf gegen ihre Gegner aufnehmen wird.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Nächste Runde

Nahtlos geht es weiter. Julia Wagner kommt nicht zur Ruhe. Jemand hat es auf sie abgesehen und schreckt nicht davor zurück, ihre Freunde als Lockvogel einzuspannen. Julia versucht tief in ihre Vergangenheit zurückzukehren, aber die Puzzlestücke, die sie findet, kann sie nicht zuordnen. Doch mehr und mehr erkennt sie, dass ein Lügengeflecht um sie herum aufgebaut wurde.
Ihr ehemaliger Kollege Zander bearbeitet in Mainz einen Fall, der viel Ähnlichkeit zu dem Fall aufweist, den er 2008 zusammen mit Julia bearbeitet hat, bevor sie bei der Polizei ausgestiegen ist.
Auch Charlotte Gärtner hat mit einem Täter zu tun, der grausam und unmenschlich gehandelt hat. Er will aber nicht sagen, wer ihn so furchtbar zugerichtet hat.
Unterdessen versucht Julia ihre Freundin Eva zu schützen und sitzt mit ihr in einer einsamen und eingeschneiten Hütte im Schwarzwald fest. Sie weiß, dass sie nur eine Chance hat, wenn sie mehr Informationen zusammenträgt. Aber auch in den verschneiten Bergen ist sie nicht sicher.
„Höllenfrost“ ist der dritte von fünf Bänden um Julia Wagner. Damit sich die Zusammenhänge auch wirklich erschließen, sollte man die Vorgängerbände gelesen haben. Auch hier geht es wieder grausam und schockierend zu. So nach und nach lässt sich erkennen, wer sich da an Julias Fersen geheftet hat. Ihr bösartiger Gegner hat viele skrupellose Mitstreiter um sich gesammelt, die ihm helfen sollen, Julia zu töten. Aber auch auf Julias Seite stellen sich nun Personen auf, die sich nicht weiter manipulieren und in die Enge treiben lassen wollen.
Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der einen fast wahnsinnig macht, weil es bis zum Erscheinen des nächsten Bandes noch eine Weile dauert.
Das Buch ist ungemein spannend und fesselnd.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue