Donna Leon: Vendetta

Hot
 
5.0
 
0.0 (0)
1730   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Donna Leon: Vendetta
Verlag
ET (D)
1997
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Death and Judgment
ET (Original)
1995
ISBN-13
9783257231007

Informationen zum Buch

Seiten
351

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Am letzten Dienstag im September fiel in den Bergen zwischen Norditalien und Österreich der erste Schnee, gut einen Monat bevor damit normalerweise zu rechnen war.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Wer telefoniert von einer Bar in Venedigs Industrievorort Mestre mit Osteuropa, Ecuador und Thailand? Und warum finden sich ein paar der angewählten Nummern ohne namen in den Adressbüchern von zwei Männern, die binnen einer Woche sterben? Fragen, die niemand stellen würde, wären nicht acht rumänische Frauen verunglückt, die nach Italien eingeschmuggelt werden sollten. Kurz darauf wird die Leiche eines Anwalts entdeckt, der in Kreisen einflußreicher Banker und Industrieller verkehrte. Weitverzweigt sind die Unglücksfälle, aber auch die Verbindungen von Commissario Brunett: Gerne stehen ihm Tochter Chiara, Richter Beniamin und die Sekretärin seines Chefs zur Seite, wenn es darum geht, dunklen Machenschaften auf die Schliche zu kommen.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Kein Mensch weiß, wer die rumänischen Frauen sind, die im Schnee mit dem Lastwagen verunglücken und lange Zeit denkt auch niemand mehr an den Unglücksfall. Als drei Männer ermordet werden, stehen sie erst nicht in direktem Zusammenhang. Doch in Zusammenarbeit mit der Polizei in Padua findet Commissario Brunetti bald heraus, dass alle drei Männer irgendwie miteinander in Verbindung standen und offensichtlich keine weiße Weste hatten. Denn warum sollten sie sonst regelmäßig in einer Bar anrufen, die als Treffpunkt für Männer gilt, die sich mit Prostituierten vergnügen wollen? Chiara, Brunettis Tochter, kann ihrem Vater weiterhelfen. Kennt sie doch die Tochter eines Ermordeten. So spielt sie, sehr zum Leidwesen ihrer Mutter, die Spionin.

Sein bisher düsterster Fall führt Commissario Brunetti tief in die Menschenhandel- und Hardcore-Porno-Szene. Eine Hölle, von der Brunetti bisher nicht wusste, dass sie in dieser Form existiert. Bei den Ermittlungen trifft er auf sogenannte "Snuff-Videos" - Videofilme, in denen Frauen vergewaltigt und anschließend ermordet werden. Filme, die, die Realität aufzeichneten und nicht mit Schauspielern besetzt sind. Fast verliert Brunetti ob dieser Abgründe der Umenschlichkeit seinen Glauben an die Menschheit und nur Paola, seine Frau, kann ihn moralisch wieder aufrichten.

Sehr faszinierend war dieses Mal vor allem Paolas und Guidos Streitgespräch über die Definition von dem, was unrecht und dem was strafbar ist. Paola selbst ist der Ansicht, dass Unrecht nicht immer strafbar, dass aber Strafbares auch nicht immer Unrecht sei. Dieser Gedanke zieht sich durch das ganze Buch und am Ende steht man da und fragt sich, was denn nun wirklich unrecht war. Für mich ist "Vendetta" bisher der beste und aufwühlendste Roman mit Comissario Brunetti und seiner Familie.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue