Jennifer Graham, Rob Thomas: Veronica Mars - Zwei Vermisste sind zwei zu viel

Jennifer Graham, Rob Thomas: Veronica Mars - Zwei Vermisste sind zwei zu viel

Hot
 
4.0 (2)
 
4.2 (3)
1060   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Jennifer Graham, Rob Thomas: Veronica Mars - Zwei Vermisste sind zwei zu viel
Verlag
ET (D)
2014
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Veronica Mars - The Thousand Dollar Tan Line
ET (Original)
2014
ISBN-13
9783839001752

Informationen zum Buch

Seiten
336

Serieninfo

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Am späten Freitagnachmittag ging es los: Buslawinen walzten nach Neptune, Kalifornien, und vor Montag nahm das Ganze kein Ende.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Veronica Mars – bekannt aus Film und Fernsehen – ist zurück und ermittelt wieder! Für Fans und alle Thriller-Liebhaber! Nach ihrem Jura-Studium in New York ist Veronica Mars wieder zurück in ihrer Heimatstadt Neptune – dem Synonym für Sonne, Strand, Verbrechen und Korruption. Statt in schicken Büros reiche Klienten zu beraten, unterstützt sie ihren Vater, wie früher schon, bei seiner Arbeit als Privatdetektiv. Sie ist zurück im Spiel und bereit, sich erneut den dunklen Seiten der kalifornischen Kleinstadt zu widmen. Als eine junge Frau nach einer Spring-Break-Party als vermisst gemeldet wird, ist Veronica Mars gefragt. Doch bevor sie konkrete Hinweise finden kann, verschwindet ein weiteres Mädchen spurlos. Mit der für sie so typischen Unverfrorenheit und Cleverness nimmt sich Veronica Mars der Sache an, aber mit der Wendung, die die Ermittlungen schließlich nehmen, hat selbst sie nicht gerechnet.

Die Veronica-Mars-Fernsehserie, produziert von Warner Bros Television und mit Kristen Bell in der Hauptrolle, begeisterte Zuschauer weltweit – nun ist die toughe Privatdetektivin endlich zurück! Und zwar in Form eines Kinofilms, der dank einer aufsehenerregenden Crowdfunding-Kampagne finanziert wurde. Als besonderes Geschenk an die Fans legt der Veronica-Mars-Schöpfer Rob Thomas außerdem einen Roman vor, der die Handlung des Kinofilms weiterspinnt. Er handelt von zwei verworrenen Entführungsfällen und richtet sich sowohl an die Fans der TV-Serie als auch an Thriller-Leser und Liebhaber starker, ungewöhnlicher weiblicher Protagonisten.

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
3.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Für Fans und solche, die es werden wollen

Spring Break in Neptune, Kalifornien. Veronica Mars ist zurück in ihrer Heimatstadt. Das Leben als Anwältin in New York hat sie einfach nicht glücklich gemacht und so ist sie nun trotz des Widerstands ihres Vaters in dessen Privatdetektei eingestiegen.

Ihr erster großer Fall ist eine verschwundene junge Frau nach einer Spring-Break-Party. Die Stadt befürchtet Einbußen im Tourismus, wenn der Fall nicht schnellstens aufgeklärt wird. Veronica muss sich durch einen Sumpf von Partys, Drogen und wilden Orgien kämpfen. Und als ein zweites Mädchen verschwindet, ist sie auf einmal auch persönlich involviert.

Ich habe die Serie geliebt und war todtraurig, als sie nach nur 3 Staffeln beendet war. Die Geschehnisse hier im Buch setzen nach dem der Serie nachgelagerten Film ein. Ich halte es für empfehlenswert, wenn man Serie und Film kennt. Für den Fall ist es nicht nötig und auch Veronica kann hier sicherlich auch ohne Vorkenntnisse überzeugen, aber was ihre Beziehung zu Logan angeht, ist man natürlich schlauer, wenn man die Vorgeschichte kennt. Auch tauchen viele Nebenfiguren auf, über die sich Fans der Serie sicher freuen, die jedoch dem Nichtkenner logischerweise nichts sagen und die dann vielleicht teilweise etwas viel und verwirrend wirken können. Und wenn man zuerst das Buch liest, spoilert man sich natürlich selbst in einigen Punkten, falls man später noch Serie und Film gucken möchte. Dennoch ist es sicher auch möglich, das Buch ganz für sich allein zu lesen.

Der Fall an sich ist spannend und Neptune in gewohnter Weise als tiefer Sumpf beschrieben. Veronica ermittelt kompetent, aber auch risikoreich und auf ihre ganz eigene Weise.

Fans sollten sich das Buch natürlich sowieso auf keinen Fall entgehen lassen. Wenn es schon keine weitere Folgen oder Filme gibt, ist das immerhin ein Trostpflaster und ich würde mich freuen, wenn wir noch weitere Fälle von und mit Veronica zu lesen bekommen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Solider Krimi, für Fans ein absolutes Muss!

Durch eine Kickstarter-Kampagne (die erfolgreichste bisher überhaupt) konnte nach dem für alle Fans verfrühtem Ende der Serie „Veronica Mars“ ein weiterführender Film produziert werden. Auf der neuen Welle des Erfolgs und pünktlich zum DVD-Start des Films wird die Geschichte nun in Buchform weiter geführt.

„Zwei Vermisste sind zwei zu viel“ schließt sich direkt an die Geschehnisse des Films an. Fans können sich also freuen und fühlen sich auch in Buchform sofort wieder heimisch. Man merkt sofort, dass die Autoren die Serie und die Charaktere in- und auswendig kennen. Ich konnte geradezu Veronicas Stimme aus dem Off hören! Wir hören von allen wichtigen Charakteren etwas, selbst wenn sie mit Fall an sich nichts zu tun haben. Der Hunger der Fans wird also fast komplett gestillt. Logan ist zwar die ganze Zeit abwesend, aber immerhin unterhalten sich die beiden ab und an mal über eine Internetverbindung, so dass er nicht ganz fehlt.

Nicht-Kenner der Serie müssen aber keine Angst haben. Auch sie kommen voll auf ihre Kosten. Die jeweiligen Zusammenhänge und vergangenen Ereignisse werden zwischendurch immer kurz erläutert, so dass es zu keinerlei Verständnisproblemen kommt, selbst wenn man von der Serie noch nie etwas gehört hat.

Der Fall selber ist spannend und typisch für das verkommene, korrupte Neptune. Die zwei verschwundenen Mädchen sorgen für einen ziemlichen Wirbel, außerdem wird Veronica auch noch privat in einen der Fälle verwickelt.

Die Ermittlungen laufen stringent und klassisch. Verdächtige werden befragt, Informationen eingeholt und Alibis überprüft. Immer wieder sorgt Veronicas Leichtsinn außerdem für brenzlige Situationen, die die Spannung ziemlich steigen lassen. Die Zusammenhänge im Fall sind verzwickt, so dass der Leser nach Herzenslust miträtseln kann. Überraschende Wendungen sorgen dafür, dass man stets bei der Stange bleibt.

Allerdings hätte das Innenleben der einzelnen Charaktere durchaus besser beleuchtet werden können. Fans der Serie haben sicher ständig die Figuren direkt vor Augen und können sich so besser einfühlen. Für alle anderen ist das vielleicht manchmal eher schwierig.

Das Lesen ist wirklich wie eine Folge im Fernsehen zu sehen. Spannend und unterhaltsam, aber es erreicht nicht die gefühlsmäßige Intensivität, bei der Romane sonst punkten können, auch wenn es im Verlauf der Handlung etwas weniger oberflächlich wird. Das hat mir etwas gefehlt um mich wirklich komplett mitzureißen zu können, dafür liest sich die Geschichte allerdings locker und flott, so dass ich mich nicht zu sehr beschweren will.

Fazit: Ein absolutes Muss für Fans, aber auch alle anderen werden ihren Spaß mit diesem soliden Krimi haben.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.2
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.7  (3)
Charaktere 
 
3.7  (3)
Sprache & Stil 
 
4.3  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Die Rückkehr der Veronica Mars

Veronica Mars ist zurück in Neptune, wo sie einen verzwickten Fall übernimmt: die Suche nach einem verschwundenen Teenager. In Neptune herrscht Ausnahmezustand, da die Stadt überlaufen ist von Studenten, die während ihrer Frühjahrsferien mal so richtig auf die Pauke hauen.

Nachdem auch noch ein zweites Mädchen verschwindet, verdichten sich die Hinweise auf eine ganz bestimmte Familie. Veronica ermittelt, und plötzlich ist alles ganz anders als erwartet.



In der Leserunde ging es hoch her, wir diskutierten das Für und Wider von Waffenbesitz, Scheriffswahlen und so einiges mehr.

Auch die Meinungen zu dem Buch waren unterschiedlich, obwohl es generell positiv aufgenommen wurde.

Diesem Tenor möchte ich mich anschließen: das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend, die Charaktere haben Tiefe, es gab ein paar sehr überraschende Wendungen, sowie einen völlig unerwarteten Schluss.



Natürlich haben die Protagonisten nicht immer logisch gehandelt, aber in welchem Buch tun sie das denn schon.

Es erzeugt eine gewisse Spannung, mitunter auch Heulen und Zähneknirschen, um schlussendlich eventuell zum ‘Aha-Effekt’ zu führen.

Wenn ich mir betrachte, wie viele Gedanken wir uns gemacht haben, und welche Diskussionen wir führten, würde ich allein deswegen das Buch schon als vollen Erfolg bezeichnen.

Es ist jedoch noch auf einer anderen Ebene erfolgreich: selbst für mich, die ich die Serie nicht kannte, war der Einstieg leicht. Alles war gut zu verstehen, und mir persönlich hat es Lust gemacht, mir die Serie anzuschauen.

Ich bin auch schon gespannt auf die Fortsetzungen, die bestimmt folgen werden. Diese werde ich aber vermutlich dann im Original lesen (ausgenommen, es würde eine Leserunde geben).

Es ist kein anspruchsvolles Buch, also wer tiefgründige Lektüre sucht, ist hier falsch. Es wird aber durchaus kritisch mit Themen wie Waffengebrauch, Korruption, Vertrauen und Klischees umgegangen.

Es gibt ein oder zwei Stränge die nicht aufgelöst wurden. Dies sehe ich aber nicht als Manko, ich vermute sie werden im Folgeband aufgegriffen. Es war auch für die eigentliche Entwicklung des Buches nicht wichtig, diese Handlungsstränge zu einem Abschluss zu bringen, und es hätte sicher auch den Rahmen etwas gesprengt, hätte man dem in diesem Band gerecht werden wollen.

Mein einziger Kritikpunkt ist der deutsche Titel. Im Original heißt das Buch: The Thousand Dollar Tan Line — daraus wurde im deutschen: Zwei Vermisste sind zwei zuviel. Zugegeben, es gibt kein deutsches Äquivalent zu tan line, wir reden da von nahtloser Bräune (oder dem Fehlen derselben), aber trotzdem. Ich bin sicher, man hätte mit ein bisschen Mühe etwas finden können, was dem Originaltitel näher kommt und prägnanter ist.

Auf einer Skala von eins bis fünf gebe ich auch diesem Buch fünf Sterne (trotz des Titels ;-)). * * * * *

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
(Aktualisiert: 10 August 2014)
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Veronica Mars muss man lesen!

Jennifer Graham - Veronica Mars. Zwei Vermisste sind zwei zu viel script5
Vorweg:
ist das Buch nur etwas für serienkundige?? Komme ich auch so damit klar?
Gar kein Problem bei so einem starken Krimi, einfach lesen!

Spring-Break in Neptune, Californien - Heimatstadt von VERONICA MARS
Veronica hatte kein normales Teenagerleben, sie spürt Ganoven auf, lebt die Gefahr, macht sich mehr Feinde als Freunde und ihr mutiges und schlagfertiges Auftreten begleitet von einer übergroßen Kamera, ist ihre beste Waffe.
Jahre später, Veronica ist Anwältin in N.Y. und kommt zurück nach Neptune um ihren verunfallten Vater zu unterstützen, die "Mars Agency" kann er vom Krankenhausbett aus nicht leiten, also springt Veronica ein, Mac die Hackerin und Kumpel Wallace an ihrer Seite.
Eine Studentin wird vermisst, was mitten im Spring-Break, umgeben von vielen "Multi-Rausch-Partys" nichts besonderes ist. Haley bleibt verschwunden und ihre Freundinnen sind in großer Sorge um sie, ihr muss etwas passiert sein.
Veronica nimmt den Fall an und niemand ist darüber mehr erzürnt, als ihr größter Feind, der korrupte und eitle Sheriff Lamb, der den Fall am liebsten unter den Teppich gekehrt hätte.
Eine Villa, rauschende Partys, 2 extravagante Gastgeber mit gefährlichem Ruf, Spring-Breaker außer Kontrolle und Veronica mittendrin - Action im Preis mitinbegriffen..eine abenteuerliche Suche beginnt und Veronica lässt die Spur nicht kalt werden..
Es ist nicht leicht für Veronica und ihre Freunde zu investigieren, wenn die Stadt im Ausnahmezustand ist, doch dann verschwindet auch noch ein zweites Mädchen..
---
Ein genialer Krimi, Spannung ab der ersten Seite, die sich ständig steigert, Überraschungen die zu Spekulationen auffordern, starke zwischenmenschliche Beziehungen, verpackt, in herrlicher Selbstironie, ein Genuss, der ohne viel Blut auskommt. Bitte mehr davon!
--
Auch ein Kompliment an den Verlag, cooles Cover, stabil und strapazierfähig,
sieht nach dem Lesen aus wie neu!
--
Danke an Literaturschock, script5 und diese tolle Leserunde!
Liebe Lesegrüße, SABO

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Veronica Mars

Der Fall, den Veronica bekommt, beginnt spannend - ein Mädchen ist verschwunden und soll nun wiedergefunden. Auf ihrer Suche stößt Veronica auf allerhand Hinweise und begibt sich in die eine oder andere Gefahr.

Leider hat mir Veronica als Protagonistin nicht durchgehend gut gefallen. Am Anfang fand ich sie sehr gut dargestellt, aber im Laufe der Lektüre hätte ich mir mehr Gefühle und Gedankengänge von ihr gewünscht.
Die Serie oder den Film werde ich mir wohl nicht ansehen, denn ich fand das Buch okay, aber nicht herausragend. Einige Details haben mich stellenweise sogar geärgert. Aber vielleicht war ich einfach zu kritisch.

Letztendlich verbleibe ich mit dem Gefühl, dass mir etwas fehlt. Die schlussendliche Lösung fand ich zwar sehr kreativ und einfallsreich, aber trotzdem hätte ich mir auf einige Fragen noch eine Antwort gewünscht

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue