Volker Feldkamp: Leer-Geld

 
0.0
 
0.0 (0)
54   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Volker Feldkamp: Leer-Geld
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783864122088

Informationen zum Buch

Seiten
227

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
"Schöööööt!"

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Eigentlich hat Polizeihauptmeister Erwin Groenewold gar keine Lust auf den alljährlichen Boßel-Nachmittag. Nur die Aussicht auf die anschließende üppige Grünkohl-Mahlzeit in der Gaststätte an der Pünte macht die Unternehmung für ihn einigermaßen erträglich. Als dann statt der verschwundenen Boßel-Kugel ein menschlicher Schädel und schließlich der dazugehörige Leichnam aus dem Wasser gefischt wird, steht er zwar im Mittelpunkt des Geschehens, die Sache mit dem Grünkohl hat sich für ihn jedoch erledigt. Schnell stellt sich heraus, dass die Boßler ein Mordopfer gefunden haben. Groenewold gehört nicht zur Mordkommission, was ihn zunächst nur mäßig wurmt. Schließlich hat er ein drängenderes Problem: Seine Tante Dini, die ein – einseitiges – inniges Verhältnis zu ihm unterhält, feiert in wenigen Tagen ihren achtzigsten Geburtstag, und er hat immer noch kein Geschenk für sie. Ausgerechnet durch eine Auseinandersetzung mit seinem Kollegen Dirk Saathoff über den künstlerischen Wert von Schlagern kommt ihm die rettende Idee.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue