Carolyn Haines: Wer die Toten stört

Carolyn Haines: Wer die Toten stört

Hot
 
3.0
 
3.5 (2)
1329   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Carolyn Haines: Wer die Toten stört
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Them Bones
ISBN-13
9783404258246

Informationen zum Buch

Seiten
445

Serieninfo

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Keine Frau mit Selbstbewußtsein würde es so weit kommen lassen wie Sarah Booth: Unverheiratet, ohne Arbeit und über 30, steht sie kurz davor, Dahlia House, den angestammten Familienbesitz zu verlieren. Und dann schlittert sie auch noch in einen handfesten Mordfall: Nach über 20 Jahren kehrt Hamilton Garrett V. in sein Elternhaus zurück, wo er als Kind seine Mutter getötet haben soll. Hat er es tatsächlich getan? Und ist es vernünftig, dass Sarah sich in den mutmaßlichen Mörder verliebt? Als sie zu viele Fragen stellt und eine weitere Leiche auftaucht, wird sie plötzlich selbst zur Verdächtigen - und muss feststellen, dass derjenige, der die Toten stört, sehr schnell mit einem Fuß im Grabe steht.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Sarah Booth Delaney war eines der „Daddy’s Girls“ in der Südstaaten-Kleinstadt Zinnia: Verwöhnte kleine Mädchen, die ihrem reichen Vater mit einem Lächeln jeden Gefallen abgewinnen konnten. Nun ist sie allerdings erwachsen, knapp über 30, im Gegensatz zu ihren alten Schulkameradinnen immer noch ledig und vor allem – arm. Sie kämpft mit fast allen Mitteln darum, das hypothekenbelastete Haus ihrer Eltern zu behalten, nur vor einer Zweckehe schreckt sie noch zurück. Stattdessen nimmt sie, inspiriert vom Familiengeist Jitty, dem Kindermädchen ihrer Großmutter, die Gelegenheit wahr, für eine Menge Geld mehr über Hamilton Garrett V., den Sohn einer der oberen Familien der Gegend, herauszufinden. Dieser ist soeben nach langem Europaaufenthalt zurückgekehrt, ein Skandal überschattete damals seine Abreise, und man munkelt, dass seine Eltern eben nicht durch einen Unfall gestorben sind, wie es offiziell lautete, sondern Hamilton seine Finger im Spiel hatte. Schon bald stellt Sarah fest, dass es ganz bestimmt keine einfach verdienten Dollars sind und auch schwebt schließlich selbst in Lebensgefahr.

„Wer die Toten stört“ ist in gewisser Weise ein typischer Südstaatenroman, mit kleinen Andeutungen von Rassenunterscheiden, aber vor allem seiner Betonung der Bedeutung des gesellschaftlichen Lebens. Sarah sticht dort heraus, sie passt nicht mehr in die Schubladen, in die man junge Frauen normalerweise in Zinnia einsortiert. Das macht sie für den Leser zwar recht interessant, trotzdem wirkt sie nicht nur wegen des Hausgeistes leicht exzentrisch. Sie schwankt zwischen bohemienhafter Ignoranz von Geld und Reichtum und gewohntem "reichem Mädchen"-Lebensstandard. Sie will ihre Freiheit, aber trotzdem ihre Position in genau der Gesellschaft, die sie häufig mit einer Mischung aus Verachtung und Amüsement betrachtet, behalten. Und obwohl sie ihrer Umgebung Oberflächlichkeit und Überheblichkeit vorwirft, umgibt auch sie selbst eine gewisse Aura von Arroganz gegenüber diesen Menschen

Ich bin mir selbst nicht ganz schlüssig, ob mir diese Serie gut genug gefällt und ich mehr über Sarah lesen will, meine Sympathien zu ihr sind gespalten. Der Kriminalfall war zwar ganz nett, hat mich allerdings auch nicht so sehr mitgerissen, dass ich nur wegen der Krimihandlung die nächsten Bände lesen will. Die Serie lebt hundertprozentig von der außergewöhnlichen Hauptfigur Sarah und der Südstaatenstimmung, wem dies gefällt, dem kann ich nur zu diesem Buch raten.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.5  (2)
Charaktere 
 
3.5  (2)
Sprache & Stil 
 
3.5  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Das Buch ist nicht nur charmant und witzig geschrieben sondern lockt auch durch lebensechte Darstellung der Hauptfiguren. Spannung, Spaß und Überraschung dieses Buch Hält all dies ein. Außerdem entpfehle ich das Buch jeden Fan von Krimiromanen und Leuten die gerne mal etwas zu lachen haben.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Keine Frau mit Selbstbewusstsein würde es so weit kommen lassen wie Sarah Booth: Unverheiratet, ohne Arbeit und über 30 steht sie steht kurz davor, Dahlia House, den angestammten Familienbesitz, zu verlieren. Und dann schlittert sie auch noch in einen handfesten Mordfall: Nach über 20 Jahren kehrt Hamilton Garrett V. in sein Elternhaus zurück, wo er als Kind seine Mutter getötet haben soll. Hat er es tatsächlich getan? Und ist es vernünftig, dass Sarah sich in den mutmaßlichen Mörder verliebt? Als sie zu viele Fragen stellt und eine weitere Leiche auftaucht, wird sie selbst plötzlich zur Verdächtigen - und muß feststellen, dass derjenige, der die Toten stört, sehr schnell mit einem Fuß im Grabe steht.

Die anfangs sehr spritzig geschriebene Story mit einer Heldin die mir Ihrem Familiengeist - dem Kindermädchen Ihrer Großmutter witzige Dialoge führt, wird dann doch schnell langweilig und das kann auch das für mich überraschende Ende nicht wieder raus holen.

Die Figuren sind lebensecht gezeichnet, liebenswürdig und auch skuril. Man bekommt Einblicke in die Welt der "Daddy Girls" - der verwöhnten reichen Mädchen und Ihre Erziehung. Man lernt aber auch die andere Seite der weniger gut gestellten Menschen der Kleinstadt Zinna kennen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue