Susanne Mischke: Wer nicht hören will, muß fühlen

Susanne Mischke: Wer nicht hören will, muß fühlen

Hot
 
2.0
 
0.0 (0)
1177   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Susanne Mischke: Wer nicht hören will, muß fühlen
Verlag
ET (D)
2000
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783492236058

Informationen zum Buch

Seiten
313

Sonstiges

Erster Satz
"Die sind von einem Schwein", sagt Frau Pauly.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Seit ihre Mutter auf so rätselhafte Weise verschwunden ist, hält sich Rosa am liebsten auf Friedhöfen auf. Mit ihrem Beruf lässt sich das glücklicherweise gut vereinbaren: Rosa ist Gärtnerin bzw. Friedhofsgärtnerin. Manchmal macht Rosa allerdings auch eine Ausnahme. So um der liebenswerten alten Luise Pally behilflich zu sein, die sich für ihren großzügigen Garten einen Pfirsichbaum wünscht. Rosa geht mit großer Sorgfalt ans Werk, gräbt tief und... fördert die bleichen Überreste eines menschlichen Skeletts zutage.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
2.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Friedhofsgärtnerin Rosa Ganni arbeitet auch gelegentlich für Luise Pauly, die ihren Garten nicht mehr alleine pflegen kann. Als sie ein Pfirsichbäumchen pflanzt, gräbt Rosa mit dem Erdreich auch ein paar Knochen aus. Noch bevor sie den Schädel findet, ist ihr klar, dass es sich dabei nicht um Tiere handelt. Doch Frau Pauly bestreitet, irgendetwas davon zu wissen.

In Rückblenden erfahren wir von Rosas Kindheit. Als Rosa fünf war, erlitt ihre Mutter eine Frühgeburt, der heißersehnte Junge starb einen Tag nach der Geburt. Einige Wochen später verschwand Hemma Ganni spurlos, Vater Enzo zog Rosa alleine groß.

Die Handlung springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her, enthüllt Querverbindungen zwischen Rosa und Luise Pauly, beleuchtet den seelischen Absturz von Hemma Ganni nach der Frühgeburt - und plätschert trotzdem seltsam unspannend vor sich hin.

Die vermeintlichen und wahren Verwandtschaftsverhältnisse zwischen diversen Figuren sind nicht nur verwirrend, sondern wirken auch recht konstruiert, mit den Protagonisten wurde ich nicht richtig warm. Rosas Liebesgeschichte mit Frau Paulys Enkel fand ich nicht im geringsten überzeugend. Insgesamt habe ich für das nicht allzu dicke Buch fast eine Woche gebraucht und dabei ziemlich wenig Lesevergnügen empfunden.

Ich habe schon öfter kritisiert, dass Mischkes Krimis sich nach einer spannenden Handlung mit glaubwürdigen Figuren nicht vernünftig auflösten - das hier löst sich zwar auf, ist aber klischeebeladen, zäh und wahrlich kein Meisterwerk des deutschen Krimis.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue