Elizabeth McNeill: 9½ Wochen

Elizabeth McNeill: 9½ Wochen

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
3789   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Elizabeth McNeill: 9½ Wochen
Untertitel
Erinnerungen an eine Liebesaffäre
ET (D)
1982
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
9½ Weeks
ET (Original)
1979
ISBN-13
9783980610414

Informationen zum Buch

Seiten
148

Sonstiges

Übersetzer/in
Schlagworte
Erster Satz
Das erste Mal, als wir zusammen im Bett lagen, hielt er meine Hände über meinem Kopf fest.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

»Aber du schlägst mich trotzdem«, flüstere ich, »auch wenn ich tue, was du sagst.« - »Ja«, sagt er. »Weil du mich gern schlägst«, flüstere ich. »Ja«, sagt er, »ich sehe gern zu, wie du zusammenzuckst, und ich halt dich gern fest, und ich hör dich gerne betteln. Ich liebe die Laute, wenn du nicht mehr still sein kannst, wenn du dich nicht mehr beherrschen kannst. Ich liebe es, einen blauen Flecken an dir zu sehen und zu wissen, woher er stammt, Striemen auf deinem Arsch.«

Die meisten Abende war ich mit Handschellen an der Couch angebunden, oder am Tisch davor, in seiner Reichweite, zu seinen Füßen. Von dem Augenblick an, an dem ich die Tür seiner Wohnung hinter mir zumachte, hatte ich keine Wahl mehr, war ich hilflos, abhängig, ganz umsorgt. Niemand erwartete Entscheidungen von mir, ich trug keine Verantwortung.

Ich liebte das. Ich liebte das, ich liebte das, ich liebte das, ich liebte das.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue