Linda Howard: Dämmerung der Leidenschaft

Linda Howard: Dämmerung der Leidenschaft

Hot
 
3.0
 
0.0 (0)
2198   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Linda Howard: Dämmerung der Leidenschaft
Verlag
ET (D)
1999
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Shades of Twilight
ET (Original)
1996
ISBN-13
9783442350780

Informationen zum Buch

Seiten
447

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Sie hörte sich selbst aufschreien, aber die überwältigende Lust, die in ihr tobte, fegte alles andere beiseite; das einzige, was zählte, war sein heißer Zauber, as, was er mit ihr machte.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Als Webb Tallant wutentbrannt seine Familie und den großen Landsitz verließ, war Roanne Davencourt noch ein ungestümes junges Mädchen mit einer Leidenschaft für Pferde und andere Schwierigkeiten. Doch die junge Frau, die ihm jetzt mit der Bitte entgegentritt, dem Familienbesitz aus der Krise zu helfen, ist so schön und kühl wie eine Schneekönigin. Webb Tallant kann nicht anders, er macht Roanne ein unmoralisches - und durch und durch verlockendes - Angebot.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Roanne Davencourt verliert ihre Eltern bei einem tragischen Autounfall, Roannes Cousine Jessie ihre Mutter. Nun braucht das alte Familienunternehmen der Davencourts dringend einen Nachfolger und Erben, denn die beiden Mädchen sind zu ungestüm und würden vermutlich nur ein paar Jahre für den finanziellen Ruin benötigen. Web Tallant, Cousin zweiten Grades, ist schon mit Anfang 20 ehrgeizig und übernimmt das Imperium - zum vollkommenen Glück fehlt nur noch eine Ehefrau, die er in Jessie findet. Doch die Ehe steht unter keinem guten Stern: Jessie wird grausam ermordet und jeder gibt Web die Schuld. Nur Roanne hält zu ihm.

Linda Howard schrieb mit "Dämmerung der Leidenschaft" einen Romantikthriller, der nicht ganz mit ihren letzten Büchern mithalten kann. Die Ausdrücke und Beschreibungen diverser Sexpraktiken sind oft sehr derb, was nach einer Weile eher etwas nervtötend war als dass es sexy wirkte. Auch der Anfang ist ungewohnt langatmig geraten mit seiner Einführung in die Familie Davenport.

Die Charaktere sind der Autorin interessant geraten und auch eine 27jährige Jungfrau verkauft sie dem Leser glaubwürdig. Roanne ist ein anfangs zerbrechlicher Charakter, der eine starke Entwicklung durchmacht. Web ist ein typischer "American Hero", der sich nicht nur an der Börse auskennt, sondern sich auch mit Viedieben anlegt und Selbstjustiz begeht. Manche Protagonisten glänzen durch ihre fehlende Tiefe (die Bösen sind böse ... Sie wissen schon). Das Ende ist angenehm überraschend, aber leider auch etwas unglaubwürdig. Auf die Hälfte der Liebesszenen hätte man getrost verzichten können. Sie wirken eher als Lückenfüller, anstatt sie die Handlung vorantreiben (obwohl manche davon natürlich auch im Howardschen Sinne sehr sexy und gelungen sind).

Das Cover meiner Ausgabe ist leider sehr misslungen und erweckt den Eindruck, dass es sich bei "Dämmerung der Leidenschaft" um einen historischen Roman handelt, anstatt um einen zeitgenössischen Romantikthriller.

Im Hinblick auf die Autorin ist dieser Roman eher Durchschnitt, allerdings gibt es weitaus schlechtere Liebesromane.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue