Margherita Balbi: Das Olivenhaus

Margherita Balbi: Das Olivenhaus

Hot
 
4.0
 
3.7 (1)
1280   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Margherita Balbi: Das Olivenhaus
Verlag
ET (D)
2015
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783492060134

Informationen zum Buch

Seiten
368

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Anna liebte das Meer und betrachtete es zu jeder Tageszeit in seiner ganzen Pracht.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Schmale rosafarbene Häuser, umgeben von Olivenbäumen, in der Luft der Duft von Rosmarin, Ginster und Lavendel, der Blick über die Hügel bis hinunter zum strahlend blauen Meer – all das möchte Anna nicht mehr nur im Urlaub genießen. Sie kauft sich ein Haus in einem ligurischen Dorf, dazu einen Olivenbaum – bald einen ganzen Hain. Nachbar Ottavio bietet ihr an, sie in die Kunst des Olivenanbaus einzuweihen. Im Gegenzug hat er eine Bitte: Sie soll eine Kontaktanzeige für ihn aufgeben. Nach einem turbulenten Sommer mit Wildschweinen im Gemüsegarten, wechselnden Damenbesuchen bei Nachbar Ottavio und einer sehr ungeschäftlichen Annäherung mit einem Geschäftsfreund stellt sich für Anna heraus, dass ein Olivenzweig manchmal nicht nur zu innerem Frieden führt, sondern auch zur Liebe …

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Das Olivenhaus

Anna hat sich nach der Trennung von ihrem eifersüchtigen Mann Rolf einen Zufluchtsort in Ligurien gesucht und verbringt seitdem die Sommermonate in dem kleinen Ort Albereto. Die Gegend wird zu ihrer zweiten Heimat und tagtäglich sucht sie Angelinas Trattoria auf, in der es stets sehr genussvolle einheimische Kost gibt. Angelina wird zu Annas Freundin und über diese erfährt sie auch von dem alten Haus in Albereto superiore, das zum Verkauf steht und in das Anna sich auf Anhieb verliebt. So wird Albereto nicht nur vorübergehend ein Aufenthaltsort für Anna, sondern immer mehr zum Dauerwohnort. Daran nicht unbeteiligt ist auch Ottavio, dessen Bekanntschaft Anna bald nach ihrem Einzug in das Haus macht und der auf der anderen Seite des Hügels in einem kleinen Waldstück lebt und sehr naturverbunden ist. Ottavio und Anna freunden sich an und weil Ottavio auf der Suche nach der Frau fürs Leben ist, setzt Anna für ihn eine Annonce auf. Daraufhin erhält Ottavio unzählige Zuschriften von Frauen, die er alle einladen oder besuchen möchte. Während Anna immer mehr Tage in Albereto superiore verbringt, scheint Ottavio immer häufiger unterwegs zu sein.

„Das Olivenhaus“ wartet mit einer wunderschönen Geschichte auf, die die Landschaft Liguriens, die dortigen Einwohner und deren Verbindung zur kargen Landschaft und zur Natur beschreibt und den Leser einfach zu verzaubern versteht. Der Blick auf das Meer, der Duft des Oreganos, der Geschmack von Olivenöl auf der Zunge, das alles ist sofort präsent. Aber es kommt nicht nur Urlaubsgefühl pur auf, denn es bleibt auch spürbar, dass das Leben so naturverbunden wie dort, nicht immer nur leicht ist. Harte Arbeit begleitet die Menschen, die im Alter einsam und vielleicht kränkelnd in ihrer Heimat zurückbleiben, während es viele junge Menschen wegzieht, weil sie es anderswo besser haben und weil sie den Bezug zur Natur einfach verloren haben. Anna verändert sich durch ihren Aufenthalt in Ligurien und entdeckt tief in sich viel Liebe und ganz neue Geschichten, die sie als Autorin in eine, ihr bisher fremde, neue Richtung bewegen.

Der Roman zeigt sehr deutlich die Unterschiede zwischen dem Stadt- und Landleben und weist den Weg zu einer Liebe wie sie sein sollte, einer Liebe nicht nur unter Menschen, sondern einer Liebe, die im ganzen Alltag spürbar ist und verbindet.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
(Aktualisiert: 29 April 2015)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Zitronen, Oliven und eine Portion Sehnsucht

Margherita Balbi - Das Olivenhaus - Piper

München/ Ligurien
Die Schriftstellerin Anna hat die Nase voll, von der Großstadt und den Männern, immer wieder zieht es sie in ein kleines beschauliches Dorf in Ligurien. Inzwischen hat sie einige gute Freunde gefunden, darunter die Witwe Angelina, die mit ihren Kochkünsten der Familien- Trattoria Seele einhaucht. Jederzeit hat Anna einen Stammplatz in ihrer Küche und darf die neuesten und bewährtesten Gerichte ausprobieren und geniessen. 3 Jahre lang ist Anna zwischen Albereto und München gependelt und da sitzt sie nun, über ihrem neuesten Drehbuchauftrag, und die Sehnsucht nach Ligurien vertreibt die Unlust dazu nicht, in Gedanken ist sie ganz woanders, bis ein Anruf von Angelina sie erreicht: "Die Opernsängerin verkauft ihr Haus auf dem Olivenberg, das kannst du dir nicht entgehen lassen!" Wenige Wochen später zieht Anna tatsächlich ein. Der Blick aufs Meer - ein blaues Band - die würzige Luft, lässt sie freier atmen, es fühlt sich "angekommen" an.
Einer ihrer Nachbarn, Ottavio, der ihr bei der Gartenarbeit hilft, kommt eines Abends vorbei, er hat den Single-Blues, seine Frau ist schon so lange fort, er fühlt sich nicht vollständig..
Anna versucht so diplomatisch es geht, ihm klarzumachen, das sie ihre neuerschaffene Einsamkeit in nächster Zeit nicht aufgeben will. 3 angelaufene Katzen, ein mickriges Olivenbäumchen und ihre "Schreibmaschine" seien Gesellschaft genug.
Eine Nachbarin beobachtet das Ganze mit misstrauischem Interesse und warnt Anna vor dem angeblichen Hallodri.. "Nimm dich bloß in Acht vor dem! Männer sind zum Grasmähen und zum Gartengießen da. Ansonsten braucht man sie nicht!"
Ottavio hat eine prima Idee, Anna soll ihm bei einer Kontaktanzeige helfen und er weist sie dafür in die Kunst des Olivenanbaus ein, denn genügend Land gehört zu dem Haus und liegt sonst brach..
Den Text seiner Anzeige hat er schon bei der Hand:
"Naturverbundener Italiener, 57, mit kleinem Landgut im Hinterland der ligurischen Küste, sucht gleichgesinnte Partnerin für respektvolle Freundschaft."
Es dauert nicht lange und es melden sich ein paar "naturverbundene" Damen, Ottavio ist ganz aus dem Häuschen und zum ersten Mal denkt Anna darüber nach, ob ihre "Einsamkeit" denn für die Ewigkeit sei..

Eine poetische Reise ins schöne Ligurien kann ich mir durch Annas nette Erlebnisse durchaus vorstellen, es weckt die Sehnsucht. Eine perfekte Urlaubslektüre und Seelenfutter, warmherzig und authentisch.
Im Anhang ein paar von Angelinas Rezepten, ein Duft von Zitronen und Oliven weht heran, herrlich leichte Sommergerichte zum ausprobieren.

Margherita Balbi hatte die Idee zu diesem Roman, als sie ihren eigenen Olivenhain bewirtschaftete..

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue