Bewertungsdetails

Dramatischer Einblick in die Geschichte des Kohlebergbaus
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Nachdem die 19jährige Emma im Jahr 1912 ihre Eltern auf tragische Weise bei einem Brand verliert, muss sie zu ihrer Tante und ihrem Onkel nach Coal River. An diese Stadt hat Emma so wieso schon keine positiven Erinnerungen, da einige Jahre zuvor ihr kleiner Bruder in der Stadt ums Leben gekommen ist. Bei ihrer Rückkehr aber nach Coal River muss sie feststellen, dass die Stadt noch schlimmer ist, als in ihrer Erinnerung: Wie ihr Name schon sagt, wird die Stadt durch den großen Kohleabbau dominiert, der den Besitzer des Kohlebergs und so Nutznießer wie Emma's Onkel ordentlich reich gemacht haben und immer noch machen, während der Rest der Bevölkerung jeden Tag ums Überleben kämpft. Die Bedingungen in dem Berg sind absolut unmenschlich und auch schon ganz kleine Kinder werden ohne Schutz zur Arbeit eingesetzt und sterben regelmäßig bei schweren Unfällen oder werden verstümmelt.

Emma kann das nicht mit ansehen und versucht heimlich den Menschen zu helfen. Dabei lernt sie Clayton Nash kennen, der auch einiges verändern möchte, sie aber warnt, dass sie ihr Leben riskiert.

Das Buch hat mich von der ersten Seite gefangen genommen und ich konnte es nur schwer aus der Hand legen. Die Autorin schafft es, dass ich das Gefühl hatte mitten drin in dieser von kohlegeschwärzten Stadt zu sein und ich hatte manchmal den Eindruck, dass sich der Kohlestaub tatsächlich auch mir auf die Lunge legt.

Emma ist eine tolle Hauptfigur, deren emanzipiertes Verhalten sogar durch die Künstlerberufe ihrer Eltern gut nachvollziehbar ist. Dabei hat sie ihr Herz am rechten Fleck und beweist eine gehörige Portion Mut. Obwohl viele Charaktere schon ziemlich weiß oder schwarz gezeichnet sind, hat die Autorin auch Figuren, wie z. B. den Polizeichef, eingebaut, die zuerst sehr schwarz auftreten, sich dann aber doch noch überraschend positiv verhalten.

Positiv finde ich, dass es zwar eine kleine Liebesgeschichte gibt, dieser aber nicht zu viel Raum gegeben wird, sondern der Fokus bei den schrecklichen Bedingungen der armen Menschen in Coal River bleibt. Mit viel Gefühl und Intensität schafft es die Autorin den Leser da ganz nah an den täglichen Dramen teilhaben zu lassen.

Das Ende ist dann nochmal richtig spannend, auch wenn einiges dann schon fast vorhersehbar und das Verhalten des Kohleabbaubesitzers mir dann fast etwas zu aufgesetzt war.

Trotz allem hat mich das Buch von Anfang bis Ende gefesselt und nicht mehr losgelassen und dafür vergebe ich volle fünf Sterne.
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue