Bewertungsdetails

Ein schöner Auftakt voller Familiengeheimnisse
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
3.0
Cover

Das Cover ist irgendwie kitschig, aber ehrlich gesagt: Ich lieb es! Es gleicht einer dieser altmodischen Tapeten und passt mit dem Rosenthema sehr gut zu einem alten adeligen Landsitz und das Titelornament erinnert an einen Spiegelrahmen. Außerdem muss ich auch mal die Haptik des Covers loben, es fühlt sich fast wie Leinen an.

Über das Buch

Der Amerikaner Ben Sterling hat nur ein Ziel: sich an der Familie Camden von Daringham Hall zu rächen, die seine schwangere Mutter aus dem Haus gejagt haben. Doch auf dem Weg nach Daringham Hall hat Ben einen Unfall und verliert sein Gedächtnis. Glücklicherweise bekommt er Hilfe von der liebenswürdigen Tierärztin Kate, die ihm den Kopf verdreht. Doch was passiert, wenn Ben sein Gedächtnis zurück bekommt? Und welche Geheimnisse hüten die Familienmitglieder der Camdens?

Das Buch beginnt zunächst mit einer Szene in der „Zukunft“, auf welche die Handlung dann hinarbeitet. Mir hat das gefallen, weil man sich so die ganze Zeit fragt, wann es wohl soweit ist. Die Perspektive wechselt zwischen einigen Charakteren hin und her, verfolgt aber hauptsächlich die Tierärztin Kate.

Die Charaktere sind mir insgesamt sympathisch gewesen. Vor allem die gutmütige und hilfsbereite Kate mochte ich sehr. Und auch Ben war mir, zumindest in seiner „Kuschelversion“ ohne Gedächtnis sehr sympathisch. Positiv aufgefallen sind mir auch die Nebencharaktere wie zum Beispiel die Wirtin Tilly, mit ihrer resoluten Art. Die Charaktere handeln nachvollziehbar, zumindest soweit man ihre Motive kennt, und man lernt sie durchaus gut kennen. Natürlich ist hier noch einige Luft nach oben, aber es kommen ja auch noch zwei Bände.

Die Story vom verlorenen unehelichen Sohn, der sich an seiner reichen Verwandtschaft retten will, ist sicher nicht neu, und dass die Familie noch ganz andere Leichen im Keller hat, sicher nicht überraschend. Dennoch war die Geschichte leicht und flüssig zu lesen und obwohl einiges vorhersehbar war, hat es Spaß gemacht. Neben der Haupthandlung gibt es auch noch weitere kleine Handlungsstränge und Nebencharaktere, die die Geschichte beleben. Die Handlung ist insgesamt nicht vollständig in sich geschlossen, was mich jetzt nicht gestört hat, da es ja schließliche eine Trilogie ist. Durch die offenen Fragen bleibt so die Spannung auf den nächsten Band.
Story.
Was ich an dem Buch etwas vermisse, ist ein Personenverzeichnis, vor allem, da es sich um eine Trilogie handelt, und sicher nicht in jedem Band alle Personen wieder vorgestellt warden. Gerade am Anfang war es auch hier schon ein wenig schwierig, die diversen Familienmitglieder der Camdens im Kopf richtig zu sortieren.

Fazit

Insgesamt muss man natürlich ganz klar sagen, dass „Daringham Hall“ nicht gerade eine Perle der anspruchsvollen Literatur ist. Wer aber einfach einen schön geschriebenen Liebesroman mit ein bisschen Spannung und einer gehörigen Portion Familiengeheimnissen möchte, ist hier genau richtig. Ja, viele Entwicklungen waren vorhersehbar, zumindest für mich, aber es war trotzdem schön und ich hatte viel Spaß beim Lesen. Ich mochte die Charaktere und bin schon gespannt, welche Geheimnisse noch so in der Familie Camden schlummern.
LL
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue