Karen Rose: Eiskalt ist die Zärtlichkeit

Karen Rose: Eiskalt ist die Zärtlichkeit

Hot
 
3.0 (2)
 
0.0 (0)
6539   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Karen Rose: Eiskalt ist die Zärtlichkeit
Verlag
ET (D)
2005
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Don't tell
ET (Original)
2003
ISBN-13
9783426628607

Informationen zum Buch

Seiten
636

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Die Geräusche wirkten beruhigend.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Perfekt spielt Grace Winters die glückliche Ehefrau - doch in Wahrheit ist ihr Leben die Hölle. Ihr Ehemann Robb ist ein unberechenbarer Psychopath. Schließlich setzt die junge Frau alles auf eine Karte: Sie täuscht ihren eigenen Tod vor, um endlich frei zu sein. Und der Plan geht zunächst auch auf. Doch während Grace sich in ihrem neuen Leben einrichtet und sich schließlich sogar einer neuen Liebe zu öffnen wagt, hat Robb ihre Spur aufgenommen. Er will sich zurückholen, was ihm gehört!

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (2)
Charaktere 
 
3.0  (2)
Sprache & Stil 
 
3.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Rob Winters spielt nach außen den fürsorglichen und liebevollen Ehemann. In Wirklichkeit ist er ein Sadist und Psychopath und quält seine Frau und auch seinen Sohn aufs Äußerste. Grace sieht keine andere Möglichkeit, als den Tod von ihr und ihrem Sohn vorzutäuschen und sich ein neues Leben aufzubauen. Rob hält sie beide für Tod, bis er nach 8 Jahren auf Ungereimtheiten stößt und anfängt nach ihnen zu forschen. Währenddessen haben sich Grace und ihr Sohn jedoch ein neues Leben aufgebaut und gerade als sie denken, dass die Vergangenheit bewältigt ist, holt sie alles bzw. Rob wieder ein.

Karen Rose war hier wirklich nicht zimperlich und hat Rob Winters zu dem Inbegriff eines Monstrums werden lassen. Er ist ein kompletter Sadist und Psychopath und findet Gefallen daran andere Menschen und v. a. seine Frau zu quälen. Im Gegensatz dazu ist Grace natürlich herzensgut und trotz ihrer Ängste eine Kämpfernatur. Darüber hinaus lernt sie einen neuen Mann kennen und wie ihr schon geschrieben habt, ist diese neue Beziehung gezeichnet durch das Lesen der Augen und der Körpersprache und ganz viel Liebe. Die Streitereien, die die beiden führen wirkten auf mich komplett konstruiert und wurden wohl nur eingebaut, damit sich die beiden auch wieder trennen und Grace alleine das bessere Opfer abgibt!

Trotz dieser Kritikpunkte muss ich aber gestehen, dass ich mich super unterhalten gefühlt habe und das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte. Rob ist einfach böse und Grace ist komplett gut und das Ende ist eigentlich schon vorhersehbar, trotzdem ist es doch schön zu lesen, dass es auch genau so dann kommt. Das Ende ist so zuckersüß und schnulzig, dass ich schon richtig breit Grinsen musste, aber das Buch auch mit einem guten Gefühl schließen konnte: Die Liebe hat gesiegt und die Welt ist wieder etwas besser geworden!

Was mich dann doch noch sehr überrascht hat, war das Nachwort der Autorin, dass dieses Buch allen misshandelten Frauen gewidmet ist. Sie bedankt sich außerdem dafür, dass diese Frauen sich ihr mitgeteilt haben und sie so diese Erfahrungen in dem Roman verarbeiten konnte. Diese Bemerkung hat mich dann doch ganz schön geschockt, da sie so interpretiert werden kann, dass die Schilderungen im Buch nicht nur der Fantasie der Autorin entspringen, sondern auf Tatsachen beruhen... Kein schöner Gedanke!

Alles in allem ein solider Lady-Thriller, der mir ein paar vergnügliche und spannende Lesestunden beschert hat und trotz meiner vielleicht zynischen Worte von mir noch eine ordentliche Bewertung bekommt.

Und obwohl die Romane von Karen Rose echt immer gleich aufgebaut sind und nach dem gleichen Schema funktionieren, habe ich mir doch auch schon das nächste Buch von ihr zugelegt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1138)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Mary Grace Winters verschwand mit ihrem Sohn Robbie vor sieben Jahren spurlos. Jeder hält sie für tot - auch ihr Ehemann Rob, der die beiden immer wieder sadistisch gequält und zuletzt Mary Grace fast umgebracht hat. Niemand ahnt auch nur, dass Mutter und Sohn vor dem Polizisten Rob geflohen sind, doch nun findet dieser Hinweise, dass Mary Grace doch nicht so dumm war und ihn ganz schön hinters Licht geführt hat. Sie selbst und jeder, der ihr dabei half, muss büßen - und ab sofort kennt Rob nur ein einziges Ziel: Seinen Sohn Robbie wiederzubekommen. Um dieses Ziel zu erreichen, geht er über Leichen.

Karen Rose versucht sich mit ihrem Debüt an einem schwierigen Thema: Mißhandlung in der Ehe. Dabei verzichtet sie nicht auf detaillierte Beschreibungen des familiären Sadismus. Szenen, die einem den Magen umdrehen, weil sie in dieser Form tagtäglich vorkommen können. Die Leidensgeschichte einer jungen Frau mit ihrem Kind vermischt die Autorin mit einer beginnenden Romanze und legt damit einen ordentlichen - überwiegens spannenden - "Ladythriller" vor. Die Liebesgeschichte nimmt fast so viel Platz ein, wie der eigentliche Spannungsanteil und kann seitenlang richtig nerven. Ich hatte noch nie ein Buch, in dem Menschen einander so viel von den Augen ablesen konnten! Egal, ob Freude, Schmerz, Liebe, Angst, Unsicherheit - alle Schlagworte werden verwendet und die Augen erweisen sich hier als richtige Plaudertaschen. Hier schoß Karen Rose wohl leicht über das Ziel hinaus, als sie die Augen den Spiegel der Seele sein ließ. Neben der Unsterbliche-Liebe-auf-den-ersten-Blick-Geschichte ist auch die Schilderung von Rob Winters etwas übertrieben geraten. Er ist ein ausgemachter Sadist, Rassist, Vergewaltiger, Mörder. Nichts sonst. Obwohl er ein Polizist ist, kann er seine "Neigungen" jahrelang von Kollegen unverdächtigt ausleben.

Trotz des sensiblen Themas verlangt "Eiskalt ist die Zärtlichkeit" also eher wenig Aufmerksamkeit und lässt sich sehr schnell weglesen. Sehr positiv ist mir die sensible Schilderung der Opfer aufgefallen und im Nachwort erklärt die Autorin allen mißhandelten Frauen, die ihr beim Schreiben des Buches geholfen haben, ihren Dank. Sie hat sich also intensiver mit dem Thema auseinandergesetzt, was man den Protagonistinnen auch an ihren Stimmungswechseln, der Unsicherheit und gleichzeitig der ihnen innewohnenden Kraft anmerkt. Sehr schade, dass die Intensität des Buches durch die oben genannten Übertreibungen stark getrübt wird.

Erwartet man leichte und sehr spannende Unterhaltung, sollte man aber ohne Bedenken zu "Eiskalt ist die Zärtlichkeit" greifen. Das Buch ist prädestiniert für einen Tag am Strand oder ein Wochenende auf dem Sofa und ich kann es in dieser Hinsicht wirklich nur empfehlen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue