Francesca Barra: Ein italienischer Sommer

Francesca Barra: Ein italienischer Sommer

 
3.0
 
3.7 (1)
563   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Francesca Barra: Ein italienischer Sommer
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Verrà Il Vento e Ti Parlerà Di Me
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783734104329

Informationen zum Buch

Seiten
256

Sonstiges

Originalsprache
italienisch
Übersetzer/in
Erster Satz
In der Höhlensiedlung Sassi di matera kursierte das Gerücht, wir müssten alle von hier weggehen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Caterina kann es nicht erwarten, der Enge ihrer Heimatstadt Matera zu entkommen und endlich etwas von der Welt zu sehen. Ihre Reise führt sie nach Rom, wo sie Pietro kennenlernt, für den sie schon bald mehr als nur Freundschaft empfindet. Immer mit dabei ist das Rezeptbuch ihrer Großmutter, das Caterina keinen Moment unbeaufsichtigt lässt, denn es enthält alles, woran sie sich so gerne erinnert ― die Düfte ihrer Kindheit, das Gefühl eines nie endenden Sommers, glückliche Stunden in der heimeligen Küche. Als ihre Großmutter überraschend stirbt und ihr ein altes Strandhaus hinterlässt, muss Caterina eine folgenschwere Entscheidung treffen ...

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Ein italienischer Sommer

Caterina wächst in einem beschaulichen Ort in Süditalien auf. Familie wird bei ihnen groß geschrieben, alle halten zusammen und wissen mehr oder weniger fast alles von- und übereinander. Doch Caterina möchte dem entfliehen und beginnt ein Studium in Rom. Dort lernt sie Pietro kennen und lieben. Doch dann stirbt überraschend Caterinas Großmutter Teresa, und Caterina kehrt in ihre Heimat zurück. Teresa hat ihr ein altes Strandhaus vererbt. Nun stellt sich Caterina die Frage: bleibt sie in ihrer Heimatstadt Matera, oder kehrt sie zu Rom und Pietro zurück?

Mein Leseeindruck:

Ich muss gestehen, ich habe etwas länger als üblich gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden. Ich denke, der Hauptgrund dafür ist einfach der Erzählstil. Es wird alles recht nüchtern und emotionslos erzählt, was sehr schade ist. Denn ich glaube, die Geschichte an sich könnte etwas wirklich Schönes und Herzerwärmendes sein. Mir fehlt hier auch die wörtliche Rede, die Dialoge. Davon gibt es im Buch kaum welche. Und dadurch blieben mir wohl leider auch die Charaktere fern. Ich konnte mich weder in Caterina noch in ihre Großmutter Teresa wirklich hineinfühlen.

Gut hat mir aber gefallen, dass wir sowohl über Caterina, als auch über Teresa lesen, und zwar in abwechselnden Kapiteln. Das hat die Geschichte für mich etwas aufgelockert.

Auch sehr schön finde ich, dass im Buch einige italienische Rezepte abgedruckt sind. Es sind typische Rezepte von Teresa, die sie ihrer Enkelin Caterina vererbt hat.

Fazit: Ich habe das Buch durchaus gerne gelesen und musste mich nicht durchquälen, aber die Emotionen kamen bei mir leider einfach nicht an. Somit ist es für mich ein Buch, das mir vermutlich nicht lange im Gedächtnis bleiben wird.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Mehr als ein italienischer Sommer

Aufgrund von Cover und Klappentext hatte ich ein Buch aus dem Bereich Chick-Lit erwartet. Damit lag ich dann aber doch falsch!
Ein italienischer Sommer ist zwar ein leichter Sommerroman, aber mit Tiefgang.

Die Geschichte wird abwechselnd von der jungen Caterina und ihrer Großmutter Teresa erzählt.
Beide Frauen haben etwas gemeinsam: Sie lieben ihre Heimat und die Menschen, die dort leben - und ganz besonders natürlich die Familie, zu der eine sehr enge Beziehung besteht.
Teresa wächst in der "Sassi", dem Armenviertel der Stadt Matera auf und trifft später auf Domenico, einen Sohn aus gutem Haus, der die Liebe ihres Lebens wird. Auch wenn sie in ein größeres Haus zieht, vergisst sie ihre Wurzeln nie!
Caterina will sich ausprobieren, die Enge des kleines Dorfes verlassen und zieht zum Studium nach Rom.
Dort lernt sie Pietro kennen, einen reichen, weitgereisten jungen Studenten. Durch ihn lernt sie viele neue Dinge kennen und sie verliebt sich in ihn. Aber ihr wird immer mehr bewusst wie unterschiedlich das Leben mit ihrer Familie und ein potenzielles Leben mit Pietro sind.
Als Teresa stirbt hinterlässt sie ihrer Enkelin eine kleine Strandhütte und damit eine Zukunft in Matera. Caterina muss sich entscheiden wofür ihr Herz schlägt.

Auch wenn es vordergründig um Caterina und Teresa geht, lernt man so nach und nach die ganze Sippschafft und auch einen Teil ihrer Vergangenheit kennen. Und irgendwie sind sie alle, trotz ihrer diversen Macken einfach liebenswert und man schließt sie ins Herz!
Die Beschreibungen dieser wunderbaren italienischen Familie sind so, dass man sie am liebsten besuchen, und mit ihnen ein von Teresa gekochtes Essen genießen möchte!

Ein italienischer Sommer ist ein Buch, welches ich so nicht erwartet hatte. Eine perfekte Lektüre für einen schönen Sommertag!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue