Julia Williams: Der vergessene Garten

Julia Williams: Der vergessene Garten

 
0.0
 
4.1 (3)
748   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Julia Williams: Der vergessene Garten
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The summer season
ET (Original)
2011
ISBN-13
9783956495700

Informationen zum Buch

Seiten
448

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Edward träumt von Lily.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Lovelace Cottage muss unbedingt renoviert werden. Aber seit dem Tod seiner Frau fühlt sich Joel allein gelassen. Sein kleiner Sohn, der Job – da bleibt kaum Zeit sich noch um Haus und Garten zu kümmern.

Obwohl der Vater ihrer Töchter sie damals verließ, ist Laurel glücklich. Doch plötzlich ist er wieder da und mit ihm die Gefühle, die sie all die Jahre unterdrückt hat.

Und dann kommt Kezzie aus London nach Heartsease. Mit ihrem Enthusiasmus und ihren Ideen bringt sie neuen Schwung in den Ort das Leben ihrer neuen Nachbarn. Doch auch Kezzie hat etwas, wovor sie davonläuft. Aber es ist ja Sommer, eine Zeit des Neubeginns, und vielleicht ist es genau das, was die drei am meisten brauchen – Sommer in ihren Herzen.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.1
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (3)
Charaktere 
 
4.3  (3)
Sprache & Stil 
 
4.0  (3)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
(Aktualisiert: 19 Mai 2016)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Vergessene Liebe

Julia Williams - Der vergessene Garten - mtb

Heartsease, Sussex,1880/2011
Der junge Botanikstudent Edward Hardford aus London besucht seine Mutter in Sussex.
Das herrliche Cottage ist Schauplatz vieler Überraschungsbesuche, die Veranda ist schon von einer kleinen Teegesellschaft besetzt. Anfangs, etwas ärgerlich, dass er seine Mutter teilen muss, freut er sich über die hübsche Lily, die ungeachtet ihres weißen Musselinkleides auf der Wiese zwischen den Blumen sitzt. Ein Bild zum Festhalten und nichts anderes, will Edward fortan mit Lily tun, sie nie wieder loslassen.
Edward legt für Lily, als Hochzeitsgeschenk, einen elisabethanischen Knotengarten an.
2011
Der Ururenkel der Hardfords, Joel Lyle, wird mit 35 Jahren zum Witwer. Sein nur 17 Monate alter Sohn Sam, ist wie ein Spiegel der Erinnerung, zu seiner großen Liebe Claire. Auch, wenn auf dem Grabstein ihr Name steht, begreifen kann er es nicht.
London
Die 30jährige Landschaftsgärtnerin Kezzie Andrews sitzt auf gepackten Kartons, vor den Scherben ihrer Beziehung. Tante Jo aus Sussex,, präsentiert Kezzie, ihr kleines Cottage als Schlupfloch, denn in London hält sie nichts mehr. Bei einem Rundgang durch das malerische Heartsease, klettert sie auf eine alte Eiche und entdeckt einen vergessenen Garten. Er muss einmal wunderschön gewesen sein, es juckt die Alternativ-Gärtnerin in den Fingern, heute nacht noch, macht sie Brombeerranken und Unkraut den Garaus.
Leider wusste sie nicht, dass in dem alten Cottage noch jemand wohnt, Joel erwischt Kezzie und droht ihr mit der Polizei..
Eine wunderbare und berührende Liebesgeschichte, erfrischend, wie ein Sommerregen.
Liebevoll gezeichnete Charaktere, nostalgisch charmant.
Kurzweilige Lesestunden und gute Unterhaltung. Empfehlenswert!

Besonders erwähnenswert:
Ein Stammbaum der Hardfords, eine kleine Karte von Heartsease und ein architektonisches Muster des elisabethanischen Knotengartens, nebst Bedeutung der darin gepflanzten Blumen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Eine schöne Geschichte mit tollen Charakteren !!

Klappentext:

"Lovelace Cottage muss unbedingt renoviert werden. Aber seit dem Tod seiner Frau fühlt sich Joel allein gelassen. Sein kleiner Sohn, der Job – da bleibt kaum Zeit sich noch um Haus und Garten zu kümmern.
Obwohl der Vater ihrer Töchter sie damals verließ, ist Laurel glücklich. Doch plötzlich ist er wieder da und mit ihm die Gefühle, die sie all die Jahre unterdrückt hat.
Und dann kommt Kezzie aus London nach Heartsease. Mit ihrem Enthusiasmus und ihren Ideen bringt sie neuen Schwung in den Ort das Leben ihrer neuen Nachbarn. Doch auch Kezzie hat etwas, wovor sie davonläuft. Aber es ist ja Sommer, eine Zeit des Neubeginns, und vielleicht ist es genau das, was die drei am meisten brauchen – Sommer in ihren Herzen."

Meine Meinung:

Das Cover ist mir sofort ins Auge gefallen. Die Farben leuchten einem quasi entgegen. Im Mittelpunkt steht das Tor des vergessenen Gartens, es ist sehr gut auf den Inhalt des Buchs abgestimmt.

Für mich war "Der vergessene Garten", das erste Buch, welches ich von der Autorin Julia Williams gelesen habe. Es wird in der dritten Person erzählt, was ich ein wenig schade finde, ich hätte mir durchaus gut vorstellen können, dass ich Handlung aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Dennoch ist es mir sehr schnell gelungen in die Geschichte einzusteigen. Wir folgen als Leser zwei verschiedenen Handlungssträngen, wobei einer aus der Vergangenheit erzählt und der andere, die Geschehnisse in der Gegenwart beschreibt. Die Handlungsstränge wechseln sich regelmäßig ab. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar bildlich und auch sehr einfühlsam. Ich konnte mich gut in die Situationen und Gefühle der Protagonisten hineinversetzen, was mich dazu gebracht hat, dass ich das Buch sehr schnell durchgelesen hatte. Ich finde allerdings, dass sich der Beginn ein wenig gezogen hat. Besonders hervorheben möchte ich die liebevollen und detaillierten Beschreibungen der Landschaften. Man spürt förmlich, dass Julia Williams ebenfalls die Natur liebt. Die Charaktere wirken sehr lebensnah und authentisch. Joel, der unerwartet seinen kleinen Sohn alleine aufziehen muss und versucht sein Bestes für sein Kind zu geben, er ist ziemlich mit der Situation überfordert. Man kann sich beim Lesen sehr gut in seine Lage versetzen und seine Zerrissenheit konnte ich wirklich gut verstehen. Ein weiterer Charakter ist Lauren, die ebenfalls alleinerziehend ist. Sie ist Mutter von Zwillingen mit Leib und Seele. Leider ist sie ein wenig gutgläubig und in Sachen Liebe auch naiv. Kezzie ist auch wichtig, sie versucht sich mittels Arbeit im Garten über ihren Liebeskummer hinweg zu trösten. Sie ist äußerst kreativ und setzt ihre Ideen tatkräftig um. Ich mochte sie auf Anhieb.

Sehr gerne gebe ich dem Buch vier von fünf Punkten.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Leider hat sie mich nicht so bewegt :(

Was mich als aller erstes an dem Buch fasziniert hat war - neben dem Titel - das wunderschöne farbige Cover! Es ist noch schlicht gehalten und man vermag als Leser schon erahnen, dass dies der Eingang zu dem vergessenen Garten ist, aber man weiß es nun mal nicht genau.

Ich selbst liebe es mit Blumen zu werkeln, habe aber leider keinen eigenen Garten und so lange sich dieser Traum noch nicht erfüllt hat, nehme ich mit meinem Balkon vorlieb. Doch sobald ich einen Garten habe, dann geht es los! Mit der gleichen Leidenschaft, die Kezzie an den Tag legt, werde ich ebenfalls Beete umgraben, Unkraut jäten und dann auch noch Blumen pflanzen und - ja, vielleicht sogar mich auch ein bisschen an Landschafts- und Gartenarchitektur versuchen :)

In der Geschichte treffen wir zunächst auf Edward und Lily, ein Paar, das unterschiedlicher nicht sein könnte. Er ist studiert, wohl situiert und wurde von seiner Mutter in die Gepflogenheiten der Gesellschaft eingeführt, wohingegen sie, zierlich, mit einem elfenhaften Gesicht, ebenfalls wohlsituiert, gänzlich an der Gesellschaft vorbei lebt und ein Freigeist ist. Sie liebt die Natur und verliert sich scheinbar in ihren Tagträumereien. Doch so ungleich sie doch sein mögen, sie lernen sich kennen und lieben. Leider mag es mit der Familienplanung nicht so ganz klappen, die ersten beiden Kinder verliert Lily und damit auch ihren Lebensmut.

Die Geschichte dieses wunderbaren Paares, dessen Liebe in dem geheimen Garten und in deren Architektur manifestiert wird, wird dem Leser erzählt, dann folgen Sprünge in die Gegenwart.
Wir treffen auf Joel, der seine Frau Claire durch einen plötzlichen Tod verloren hat und der nun allein mit seinem kleinen Sohn Sam in dem großen Haus mit großen, verwildertem Garten lebt, und scheinbar mit allem überfordert ist ... doch Kezzie eilt ihm zur Hilfe, auf der Flucht vor ihrem eigenen Leben ...

Bislang gefällt mir die Geschichte recht gut. Anfangs habe ich nicht sonderlich viel mitbekommen, was es denn jetzt mit Edward und Lily auf sich hat, bis sich herausstellt, dass Joel mit ihnen entfernt verwandt ist und dass er in ihrem ehemaligen Haus wohnt. Was die Personen alle zu einen scheint, ist die Faszination und die Liebe zu dem geheimnisvollen Garten. Doch liegt ein finsteres Geheimnis über der Familie von Edward und Lily und scheint deren Vergangenheit gänzlich auszulöschen. Nur mit Hilfe von Tagebuchaufzeichnungen, Briefen und Malereien von Lily gelingt es Joel und Kezzie, die Familiengeschichte zu rekonstruieren und den Garten in seine alte (neue) Schönheit zurück zu führen. Und schlussendlich gelangen sie auch hinter das düstere Geheimnis, welches Jahrzehntelang über der Familie von Edward bis hin zu Joel lag.

Die Charaktere Joel, Kezzie und auch Lauren (Freundin der verstorbenen Ehefrau von Joel und Joels Babysitterin für Sam) sind allesamt gut beschrieben, nur scheint es ab und an zu viel zu sein. Die Autorin erzählt sehr ausschweifend: so braucht ein Protagonist vom Aufstehen, bis zur morgendlichen Dusche hin zum Frühstück schon gut seine zwei bis drei Seiten, bis er denn endlich mal seine Kaffeetasse in der Hand hält - das dämmt den Lesefluss doch ziemlich ein.

Was auch irritierend ist und erschwerend für den Leser hinzukommt: Jeder der Charaktere hat seine eigenen Probleme, die alle ausschweifend erzählt und dem Leser somit aufgebürdet werden. Im Zusammenhang mit der Familiengeschichte von Edward und Lily würde es ausreichen, dass man Joel zuhört und dessen Geschichte mit Claire und Sam (eventuell auch noch mit Lauren) erfährt, doch dann tritt noch Kezzie mit ihrem Liebesleben und den beruflichen Neustart auf die Bühne, gefolgt von Lauren, welche von ihrem Exfreund heimgesucht wird, der auf einmal (nach vier Jahren) väterliche Gefühle für die gemeinsamen Zwillinge hegt... mit der Zeit wird es ziemlich viel. Leider kommt es dann auch häufig dazu, dass sich die Charaktere untereinander regelrecht mit Sorgen überschütten. Jeder lädt seine Gedanken, Wünsche, Hoffnungen und Beschwerden bei dem jeweils anderen ab. Man "beschwert" sich doch recht viel und gegen Ende sind mir einzelne Charaktere mit ihrem Gejammer doch sehr negativ aufgefallen.

Die Geschichte als solche, die hinter all dem steckt, nämlich die von Lily und Edward wird irgendwann hintergründig, bis sie gegen Ende neu aufgerollt wird und dem Leser einen vollständigen Einblick hinter die Fassade gibt. Schlussendlich wird das Geheimnis um Edward und Lily gelüftet.

Ja, ich kann das Buch weiterempfehlen, allerdings nur mit dem Hinweis, dass es ausartet, an einigen Stellen langatmig und eventuell - aufgrund der Charaktere - "nervig" wird. Letzten Endes ist es die Geschichte von Edward und Lily, die eine tragende Rolle spielt, das sollte der Leser über all die Seiten nicht aus den Augen verlieren.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue