Miriam Covi: Sommer in Atlantikblau

Miriam Covi: Sommer in Atlantikblau

 
4.3
 
4.3 (1)
530   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Miriam Covi: Sommer in Atlantikblau
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783453422131

Informationen zum Buch

Seiten
448

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Der Film hatte gerade erst begonnen, und trotzdem konnte ich mich nicht darauf konzentrieren.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Stadt
Land
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Als Lotte Seliger mit ihrer Mutter und ihren zwei Schwestern eine Reise nach New York antritt, ahnt sie nicht, was sie erwartet: Auf dem Rückflug muss die Maschine notlanden und die vier Seliger-Frauen sitzen an der kanadischen Ostküste fest. Lotte weiß nun nicht, ob sie es rechtzeitig zu ihrer Hochzeit nach Deutschland schaffen wird. Doch das ist noch nicht alles: Das Flughafenhotel ist ausgebucht und ausgerechnet ein mürrischer Typ namens Connor bietet Lotte und ihrer Familie Hilfe an. Lotte verliebt sich auf Anhieb in die malerische Landschaft am Atlantik und in das „Mapletree Bed & Breakfast“, wo sie unterkommen. Der Aufenthalt in Kanada könnte dank Blaubeermuffins, Strandspaziergängen und Muschelsuppe unverhofft schön werden, wenn Lotte nicht ständig von ihrer Familie auf Trab gehalten würde – und von dem schroffen Connor mit den unverschämt blauen Augen. Warum ist er ihr gegenüber bloß so unfreundlich? Als Lotte an einem stürmischen Nachmittag in Lebensgefahr gerät, ist ausgerechnet er zur Stelle …

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
(Aktualisiert: 18 Mai 2018)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Sommer in Nova Scotia, Kanada

Lotte Seliger hat ein besonders inniges Verhältnis zu ihrer Großtante Charlie. Als diese wenige Wochen vor ihrer Hochzeit stirbt, will Lotte unbedingt ihren überraschenden letzten Wunsch erfüllen: gemeinsam mit ihrer Mutter und ihren beiden Schwestern fliegt die junge Frau für ihren Junggesellinnen-Abschied drei Tage nach New York. Ihr zukünftiger Ehemann ist wenig begeistert - gibt es doch noch etliche Dinge zu klären und zu organisieren... Was Lotte nun nicht ahnen konnte: aufgrund eines Vulkanausbruchs muss das Flugzeug auf dem Rückweg nach Düsseldorf notlanden und die Seliger-Frauen sitzen unerwartet in der Provinz Nova Scotia, Kanada fest. Schafft Lotte es noch rechtzeitig zu ihrer eigenen Hochzeit zurück?
Da ihre Maschine nicht die einzige ist, die in Halifax landen musste, sind die Hotels in der Nähe allesamt ausgebucht, so dass Lotte und ihre Familie in eine Unterkunft nach Chester kommen. Erst mit dem Licht des kommenden Tages erkennt Lotte in was für einen zauberhaften kleinen Küstenort der Zufall sie verschlagen hat - ganz zu schweigen von der pittoresken Unterkunft und der freundlichen Inhaberin des "Mapletree Bed & Breakfast", einer älteren Dame namens Hazel.
Die unterschiedlichen Frauen der Familie haben alle ihre eigene Sicht auf die Dinge und der Umgang ist mitunter gewohnt schwierig - da kommt für Lotte noch ein weiterer Faktor dazu: Connor, der mürrische wie attraktive Typ, der ihnen am Flughafen Unterstützung angeboten und sie nach Chester mitgenommen hatte, hält sie gehörig auf Trapp. Doch warum eigentlich?

Miriam Covi hat mit "Sommer in Atlantikblau" eine tolle Sommerlektüre vorgelegt - alleine das Setting ist einfach traumhaft! Sofort war ich mit Lotte von Chester begeistert, habe mit ihr die Straßen erkundet und meinte den Atlantik zu riechen... Aber auch die Figuren sind sehr gut geglückt - allen voran Lotte, die sich erst einmal fragen muss, ob sie die Entscheidungen in ihrem Leben eigentlich allesamt selbständig getroffen hat. Ihre Schwestern und ihre Mutter sind ebenfalls lebensnah und mit der nötigen Tiefe ausgestattet. Bald wird klar, dass hinter den beständigen Konflikten Erlebnisse jeder Frau stehen, die die jeweils anderen nicht erwartet hätten.
Natürlich sind einige Entwicklungen schnell absehbar - vor allem was den schroffen Connor angeht, aber das schmälert den Lesegenuss auf keinen Fall. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und hätte mich am liebsten mit dem Roman ins Smiling Whale Café gesetzt, einen Kaffee getrunken und einen Blaubeermuffin verdrückt.
Einziger Kritikpunkt ist die Tatsache, dass zum Ende hin ein, zwei Zufälle mit einer Art übersinnlichem Zusammenhang erklärt wird. Ja, der Mensch kann sich nicht alles erklären, aber hier wird mir das Überirdische einen Tick zu viel - auch wenn es nur angedeutet wird. Ich hätte eine andere Erklärung oder eine andere Lösung bevorzugt, aber schlussendlich ist es nur ein Detail, kein allzu großes Momentum.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Romantische Geschichte!

Lotte Seliger steht kurz vor der Hochzeit, als ihre Grosstante Charlie stirbt. Mit ihr hatte Lotte ein ganz besonderes Verhältnis und so willigt sie auch ein, eine Reise nach New York zu unternehmen, die Charlie als letztes Geschenk für Lotte organisiert hat. Auch wenn diese Reise zusammen mit Lottes Mutter und ihren Schwestern angetreten werden muss. Auf dem Rückflug muss das Flugzeug notlanden und die vier Frauen sitzen in Chester, in Kanada fest. Durch eine Begegnung mit dem schroffen Connor überdenkt Lotte ihre Zukunft und ihr Leben. Will sie wirklich zurück in Vaters Firma in Düsseldorf oder doch lieber ihr Hobby, die Schriftstellerei, zum Beruf machen?

Diese Geschichte lebt mit der Charakterisierung der Figuren. So begreift man sehr schnell, die Beziehung der Schwestern untereinander und zu ihrer Mutter. Der Grund ist, die deutliche Vergabe der Charaktermerkmale, die auch ein paar Klischees bedienen. Da ist zuerst einmal Lottes ältere Schwester Luise, eine Karrierefrau bis zum letzten wohlfrisierten Härchen auf dem Kopf. Mit der Zeit hat mich diese Figur sogar etwas gelangweilt, so vorhersehbar waren ihre Reaktionen und ihr Handeln. Durch eine private Entwicklung konnte mich die Autorin dann im zweiten Drittel überraschen … gut gelungen! Ebenfalls etwas klischeehaft, doch weniger ausgeprägt als Luise, ist die andere Schwester : Sophie, die schwanger ist und meistens heult oder schläft. Dann haben wir da noch Connor, der schöne Kanadier, und Lotte. Diese Figuren waren doch sehr schwarz / weiss gezeichnet und berechenbar. Hier in diesem Buch ergreift der Mann die initiative, und die Frau wartet und geduldet sich.
Wen diese Punkte nicht stören, der kommt in den Genuss einer romantischen Geschichte, die auch ein paar Landschaftsaufnahmen von Kanada im Kopf entstehen lässt. Die Stimmung in dem kleinen Ort Chester, die Atmosphäre in dem B & B, in dem die Frauen absteigen, kommt gut rüber und macht das Lesen zu einem Genuss.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen und ich habe mich sehr schnell wohl gefühlt. Genau in den Momenten, in denen ich das Gefühl hatte, die Handlung plätschert, hat Miriam Covi ein paar überraschende Wendungen eingebaut. Punkto Liebe und Beziehungen war das Ganze etwas vorhersehbar, hat mich dennoch gut unterhalten.
Normalerweise erwähne ich das Cover in einer Rezension nicht. Hier muss ich jedoch mit dieser Regel brechen. Es ist nicht nur wunderschön gestaltet und macht Sommerlaune. Es besticht auch mit einer besonderen Haptik, die den Eindruck entstehen lässt, dass man das Holz, das man sieht, auch spürt. "Sommer in Atlantikbau" ist eines dieser Bücher, in dem der Verlag Cover und Geschichte zu 100 % in Einklang bringen konnte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue