Sandra Brown: Sündige Seide

Hot
 
0.0
 
3.0 (1)
1467   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Sandra Brown: Sündige Seide
Verlag
ET (D)
1993
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
French Silk
ET (Original)
1992
ISBN-13
9783442422845

Informationen zum Buch

Seiten
461

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Ein Blauhäher flatterte heran und ließ sich auf den Zehen des nackten Cherubs nieder.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

"Wir verkaufen Dessous und Accessoires. Unsere Kundinnen sollen sich schön und begehrenswert fühlen. French Silk verkauft Fantasien. Wir haben die Reizwäsche gesellschaftsfähig gemacht." - das ist die Firmenphilosophie von Claire Laurent aus New Orleans. Karriere, Aufstieg, Ansehen und Macht - das sind immer Zauberworte gewesen für Claire, die illegitime Tochter einer von der Gesellschaft verstossenen Mutter. Und mit eisernem Willen hat Claire es geschafft, ihr Unternehmen zu atemberaubendem Erfolg zu führen. Die Philosophie von Jackson Wilde ist anders. Er ist fromm, fanatisch und wettert gegen das Böse, am wirkungsvollsten vom Bildschirm. Und jetzt startet er eine Hetzkampagne gegen Claire und French Silk. Als er ermordet aufgefunden wird, fällt der Verdacht natürlich sofort auf Claire.

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Der fanatische Fernsehprediger Jackson Wilde hat es sich zur Aufgabe gemacht gegen alles zu hetzen, was in seinen Augen nicht moralisch ist. Dabei heuchelt er den Menschen nur was vor und sieht überall nur seinen eigenen Vorteil. Als er ermordet wird, fällt der Verdacht sehr schnell auf Claire Laurent, deren Versandunternehmen für edle Seidendessous auf der schwarzen Liste des Fernsehpredigers stand. Der ermittelnde Staatsanwalt ist zwar sofort von Claire fasziniert, da sie sich aber immer wieder in widersprüchliche Aussagen verstrickt, kann er ihre Unschuld nicht glauben...

Tija, was soll ich sagen: Der Staatsanwalt und Claire sind natürlich sofort ganz heiß aufeinander und obwohl sie sich ja eigentlich nicht mögen sollten, fühlen sie sich voneinander angezogen. Jedoch muss ich gestehen, dass ich selber auch die meiste Zeit des Buches sehr verwirrt war und auch immer geschwankt habe, ob Claire jetzt den Prediger umgebracht haben könnte oder nicht. Die Auflösung am Ende ist dann teilweise doch sehr überraschend.

Was das Buch dafür aber ganz gut aufzeigt, ist wie fanatische Heuchler es schaffen ganze Herrscharen an Menschen hinter sich zu bringen und Dinge zu predigen, die sie selber gar nicht ernst nehmen, die aber Geld bringen. Über den Prediger und schließlich die "Vollendung" seiner Taten zu lesen, hat bei mir jedesmal eine Gänsehaut erzeugt und ich war entsetzt, wie stark Menschen beeinflusst werden können. Gerade wenn man sie auch noch mit Hilfe von irgendwelchen religiösen Symbolen und Schriften versucht zu beeinflusssen.

Das Buch liest sich ansonsten sehr flüssig. Die S.e.x.szenen sind teilweise sehr detailliert beschrieben, so dass ich mir teilweise gar nicht sicher war, ob ich einen Thriller oder einen Nackenbeißer lese.

Die Figuren sind teilweise sehr interessant gezeichnet. Viele Figuren wirken zuerst ganz einfach gestrickt, bis man als Leser erfährt, was sich hinter der Fassade verbirgt.

Insgesamt ein ganz solider Thriller, mit einigen Überraschungen, der sich ganz gut mal nebenbei lesen lest.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue