Susanne Schomann: Wilder Wacholder

Susanne Schomann: Wilder Wacholder

 
4.2 (2)
 
4.7 (1)
860   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Susanne Schomann: Wilder Wacholder
Verlag
ET (D)
2014
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783956490422

Informationen zum Buch

Seiten
320

Serieninfo

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Ein ruhiges und normales Leben.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Einen neuen Anfang will Isabell in der Lüneburger Heide wagen und ihre schmerzliche Vergangenheit in Cornwall vergessen. Doch das ist unmöglich – eine neue spannende Lovestory von Susanne Schomann! Die grünen Hügel von Cornwall hat Isabell Valentine gegen die blühende Heide von Lunau eingetauscht: Nach dem Unfalltod ihres Mannes wagt sie in der Lüneburger Heide einen Neuanfang: Beruflich mit ihren Modetorten, privat ist da Dr. Kjell Loewenthal. Aber der Landarzt von Lunau ist ein Mann, der sich auf keine feste Beziehung einlassen will, auch wenn seine Blicke in kostbaren Momenten etwas zu versprechen scheinen, an das Isabell nach all den Tränen nicht mehr glauben konnte. Es duftet nach wildem Wacholder, als Kjell sie zum ersten Mal küsst. Und er ist für sie da, als die Vergangenheit sie einholt – und ihr Glück unter dem weiten Heidehimmel in Gefahr gerät.

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.2
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
4.0  (2)
Sprache & Stil 
 
4.0  (2)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Liebe in der Lüneburger Heide

Kjell Loewenthal kehrt nach 17 Jahren bei der Bundeswehr als Arzt in sein Heimatdorf in der Lüneburger Heide zurück. Nach vielen Jahren bei der Marine und in harten Einsätzen sehnt er sich nun danach, in Luna eine Landarztpraxis aufzumachen und sich für den Rest seines Lebens dort niederzulassen.

Seine Mutter, die in dem kleinen Ort einen Buchladen mit angeschlossenem Café führt, ist heilfroh, dass sie ihren Sohn wiederhat und er sich nun nicht mehr in Gefahr begeben muss. Bei ihr lernt er ihre neue Mitbewohnerin und Mitarbeiterin kennen. Isabell Valentine kommt eigentlich aus Cornwall, doch nach dem Tod ihres Ehemanns hat sie Großbritannien verlassen und backt nun bei Kjells Mutter wunderbare Kuchen und Torten.

Die beiden fühlen sich von der ersten Begegnung an zueinander hingezogen, aber bei beiden gibt es Hindernisse und Gründe, die gegen eine Beziehung sprechen. Und beide reden sich ein, dass sie auch gar keine feste Bindung mehr eingehen wollen. Doch dem Leser ist natürlich klar, dass das alles nur Ausflüchte sind und die beiden am Ende zusammenkommen werden.

Eigentlich lese ich ja keine Liebesromane, weil sie meist so vorhersehbar sind. Es gibt nur wenige Autoren, bei denen ich da eine Ausnahme mache. Susanne Schomann ist eine davon. Auch hier steht der Ausgang der Geschichte natürlich schon mit dem ersten Aufeinandertreffen von Kjell und Isabell fest. Doch der Weg dahin gibt einige Schwierigkeiten und Rätsel auf, so dass selbst ich mir zwischendurch keine Lösung für die Probleme der beiden Protagonisten vorstellen konnte. Die Bücher von Susanne Schomann sind eben keine reinen Schnulzen, sondern es steckt auch Spannung und Abwechslung in der Handlung.

Aus diesem Grund freue ich mich schon sehr, dass Anfang nächsten Jahres bereits der nächste Band erscheint, in dem es wieder teilweise um Lunau gehen wird, allerdings mit anderen Hauptfiguren. So eine lose Verknüpfung von Büchern, ohne dass es gleich zu einer Reihe ausartet, mag ich immer sehr gerne!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Wilder Wacholder

Isabell Valentine hat ihre alte Heimat Cornwall hinter sich gelassen und im Heidedorf Lunau Zuflucht gesucht. Dort arbeitet sie im Buchladen-Café von Christa Loewenthal und kann dabei ihrer Leidenschaft, dem Backen von Kuchen und Torten, frönen. Als Christas Sohn Kjell nach vielen Jahren in das Dorf zurückkehrt, fühlt sich Isabell vom ersten Moment an zu dem Arzt hingezogen. Doch Kjell ist, so wie es scheint, bereits vergeben und Isabell selbst hat auch noch genug mit ihrer Vergangenheit zu tun. Die Anziehungskraft zwischen Kjell und Isabell ist jedoch so stark, dass die beiden schneller als erwartet zueinander finden. Doch das ist der Beginn vieler weiterer Probleme.

Mit „Wilder Wacholder“ entführt die Autorin Susanne Schomann ihre Leser in die zauberhafte Landschaft der Heide und auch in das grüne und weite Cornwall und damit mitten hinein in eine wundervolle Natur. In diese stimmungsvollen Landschaftsbilder hinein platziert sie ihre Liebesgeschichte mit erotischem Touch und lässt das Herz aller Leserinnen von romantischen Liebesgeschichten höher schlagen. Hier gibt es zwar auch Rückschläge zu verkraften, aber alles in allem ist „Wilder Wacholder“ eben eine absolute Wohlfühlgeschichte, in der natürlich auch ein großes Happy End nicht fehlen darf.

Idylle, Glück, Liebe und tiefe Gefühle sind es, die den Kern dieser Geschichte bilden. Allerdings wird es auch durchaus spannend als Isabell dann irgendwann von ihrer Vergangenheit eingeholt wird und so geht es in diesem Buch sicher zu keiner Zeit langweilig zu. „Wilder Wacholder“ ist ein wundervoller Titel für die Wildheit der Liebe, die Wildheit der Ereignisse und die Nähe zur Natur und damit auch zum Wacholder, die jede Leserin in dieser Geschichte erleben wird.

Viel Romantik sorgt hier für schöne Lesestunden und erfreut das Leserinnenherz.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Spannungsgeladener Liebeskrimi! TOP!

Susanne Schomann - "Wilder Wacholder"
--
Ein kleines Cottage auf einem großen Gut in Cornwall - alles hätte so perfekt sein können, auf immer und ewig, doch das Schicksal meinte es anders, machte Isabell Valentine zur Witwe, Jamie wurde ertrunken aufgefunden, angeblich, ein Unfall.
Der schönste Ort bereitet einem keine Freude mehr, wenn solche Erinnerungen an ihm haften, Isabell, zieht ganz spontan und ohne Bezug in ein kleines deutsches Heidedorf, das beschauliche Lunau mit all seinen netten Bewohnern, der Schauplatz der Geschichte.
Isabell findet Arbeit in einem Buchcafe, seit sie dort ihre genialen Torten backt, will sie kein Lunauer mehr missen, ganz besonders deren Besitzerin Christa Loewenthal nicht, sie wird zu einer guten Freundin, die zur richtigen Zeit die richtigen Dinge tut.
Auch zur richtigen Zeit, beendet ihr Sohn, Dr Kjell Loewenthal,
sein aktionsreiches Armeeverhältnis als Arzt und Kampfschwimmer. Nichts - so denkt er - kann den gutaussehenden Kjell davon abhalten, als endlich, in seinem Heimatdorf eine Landarztpraxis zu eröffnen, ihn dürstet nach Ruhe..
Als Kjell auf Isabell trifft, fliegen die Funken, sie wollen es sich nicht eingestehen, aber Kjells Hund Siggi hat für sein Herrchen entschieden und flirtet auf höchster Ebene mit Isabell.
--
Isabell ist zwar von der grünen Insel geflüchtet, doch ein geheimnisvolles Erbe, von dem sie nichts weiß, bringt sie in größte Gefahr, Kjell kann nicht anders, er muß sie beschützen..
--
Eine spannungsgeladene Geschichte, tollkühn und charmant!
Bitte mehr davon, ich freue mich schon, auf die neuen "Helden"
von Lunau, aus Teil 2 und 3!
--
Vielen Dank an das Forum und eine gut gelaunte Leserunde, an den Mira-Verlag und eine überzeugende Susanne Schomann.
Auf bald, liebe Lesegrüße, SABO

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue