Alexandra Amber: Wir beide & Er

Alexandra Amber: Wir beide & Er

Hot
 
3.7
 
0.0 (0)
1001   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Alexandra Amber: Wir beide & Er
ET (D)
2015
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9781508731634

Informationen zum Buch

Seiten
400

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Manchmal könnte ich ihn erwürgen.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Mia und Ben sind seit sieben Jahren glücklich, auch wenn der Alltag die Schmetterlinge im Bauch inzwischen gezähmt hat. Als Mias erste große Liebe, Jay Stern, wieder auftaucht, bringt er ihr ruhiges Leben gehörig durcheinander. Obwohl es gute Gründe gibt, ihm aus dem Weg zu gehen, kann Mia seiner Anziehungskraft nicht widerstehen. Doch nachdem sie herausgefunden hat, warum Jay in ihr Leben zurückgekehrt ist begreift Mia, dass Sternschnuppen nun mal eben erst dann leuchten, wenn sie bereits verglühen.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
(Aktualisiert: 07 Juni 2015)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Ein schönes und kurzweiliges Buch, das mich sehr zu Tränen gerührt hat

Sieben Jahre sind Mia und Ben nun schon glücklich miteinander verheiratet. Die ganz große Verliebtheit hat längst dem alltäglichen Zusammenleben Platz gemacht, aber ihre Liebe ist trotzdem unerschütterlich. Eines Tages taucht jedoch Jay auf. Der charmante, gutaussehende Mentalist hat Mia vor Jahren das Herz gebrochen und Ben war da, um sie aufzufangen. Trotz dieser Vergangenheit flattern sie plötzlich wieder, die Schmetterlinge.

Man weiß es schon längst aus der Literatur: Dreiecksbeziehungen bieten jede Menge Konfliktstoff und gehen selten gut aus. Warum sollte man eine Beziehung mit mehreren Menschen eingehen? Reicht ein Partner nicht für ein erfülltes Leben voller Liebe? Mit diesen Fragen werden Mia, Ben und Jay konfrontiert, als ihre Wege sich erneut kreuzen.

Alexandra Amber schreibt unter anderem als Kateyln Faith Erotikromane und so hat sie auch "Wir beide & Er" keine Scheu vor der Beschreibung pikanter Szenen. Das Besondere dieses Buches ist, dass es versucht, Klischees zu umschiffen und dies auch meistens gelingt. Wer große Eifersuchtsdramen, aus Rache aufgeschlitze Reifen oder massakrierte Haustiere erwartet, wird schnell enttäuscht. Nur in Ansätzen finden sich Konflikte und Zweifel, die sich auf die Dreiecksliebe von Mia, Ben und Jay beziehen.

Manch' Leser_In wird sich moralischen Fragen stellen müssen. Besonders als Ben irgendwann zu Mia sagt:

"Ich liebe dich, Mia. Über alles. Aber ich weiß, dass du auch Jay liebst, immer noch. Ein bisschen jedenfalls. Und er liebt dich, da bin ich mir sicher. Damit haben Jay und ich eine ziemlich große Gemeinsamkeit, oder? Warum sollten wir es nicht ausleben, wenn wir es alle drei so wollen? Wer hindert uns daran? Moral? Anstand? Erziehung? Die Tatsache, dass wir es eben nicht anders kennen? Das ist doch Blödsinn, oder?"

Und Ben geht noch weiter: "Es ist unfair, von einem Menschen zu erwarten, dass er alle Bedürfnisse erfüllt. Bis ans Lebensende. Das ist einfach unmöglich."

Man fragt sich: Hat er nicht recht? Ist es nicht so, dass die meisten Beziehungen früher oder später genau daran scheitern? Dass man zu hohe Erwartungen in den einen Partner oder die eine Partnerin setzt? Ist es nicht sogar unausweichlich, irgendwann enttäuscht zu werden? Trotzdem stellt sich Mia im Laufe der Beziehung die Fragen "Ist es überhaupt möglich, zwei Menschen auf die gleiche Art zu lieben? Liebt man nicht, ohne es beeinflussen zu können, einen von beiden mehr als den anderen?"

Ein Buch mit wunderbaren Ideen und Zitateschätzen, aber leider nicht rundum gelungen. Jetzt komme ich zu einem einzigen Kritikpunkt, einem für mich sehr wichtigen: Mia kämpft anfangs mit Bedenken gegen eine Beziehung dieser Art. Anstatt mit ihr darüber zu reden und sie so nach und nach zu überzeugen, entscheiden sich Ben und Jay dafür, sie zu überrumpeln. Sie zu manipulieren.

So erhält das Buch zeitweise starke paternalistische Züge. "Natürlich" handeln die beiden zum Wohle Mias und ich vermute, dass dies unterm Strich die Handlung "legitmieren" sollte. Mir wäre es lieber gewesen, dass sie sich aktiv und in vollem Bewusstsein für diese ungewöhnliche Liebe entschieden hätte, anstatt sie zu ihrem Glück zu "zwingen".

Alexandra Amber hat einen Roman über eine besondere Liebe geschrieben. Und über den Verlust derselben. Es ist herzergreifend und nicht selten traurig. Man lacht mit Mia, Ben und Jay. Und man weint mit ihnen. Es ist eine Hommage an die Liebe und daran, das Leben zu lieben - und die Liebe selbst. Entgegen starrer Konventionen oder Moralvorstellungen, die einem letzten Endes nur im Weg stehen.

Ein schönes und kurzweiliges Buch, das mich sehr zu Tränen gerührt hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue