Erich Kästner: Die kleine Freiheit

Erich Kästner: Die kleine Freiheit

 
0.0
 
0.0 (0)
984   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Erich Kästner: Die kleine Freiheit
Untertitel
Chansons und Prosa 1949 - 1952
Verlag
ET (D)
1989
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783423110129

Informationen zum Buch

Seiten
192

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Liebe Kinder, da sitzt ihr nun, alphabetisch oder nach der Größe sortiert, zum erstenmal auf diesen harten Bänken, und hoffentlich liegt es nur an der Jahreszeit, wenn ihr mich an braune und blonde, zum Dörren aufgefädelte Steinpilze erinnert.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Eine zynische Analyse der jungen Republik

Chansons, Gedichte, Epigramme und Feuilletons. Eine bitterböse Analyse der ersten vier Jahre nach Gründung der Bundesrepublik.

Die ersten Jahre der Bundesrepublik Deutschland sind geprägt vom sogenannten Wirtschaftswunder. Der Krieg scheint vergessen, die Rüstungsindustrie saniert sich, und es werden neue Kasernen gebaut. Der Wind weht bereits wieder aus einer ganz bestimmten Richtung. Die jüngste Vergangenheit wird verdrängt, und eine gefährliche Vergeßlichkeit greift um sich.

Unerbittlich und mit beißendem Zynismus analysiert Erich Kästner in den hier gesammelten Chansons, Glossen und Feuilletons aus den Jahren 1949-1952 die »Entwicklung« der jungen Republik. »Die große Freiheit ist es nicht geworden...«

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue