Andy Weir: Der Marsianer

 
0.0
 
5.0 (1)
554   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Andy Weir: Der Marsianer
Verlag
ET (D)
2014
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
The Martian
ET (Original)
2011
ISBN-13
9783453315839

Informationen zum Buch

Seiten
512

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Ich bin so was von im Arsch.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Der Astronaut Mark Watney war auf dem besten Weg, eine lebende Legende zu werden: Als einer der ersten Menschen in der Geschichte der Raumfahrt betritt er den Mars. Nun, sechs Tage später, ist Mark auf dem besten Weg, der erste Mensch zu werden, der auf dem Mars sterben wird: Bei einer Expedition auf dem Roten Planeten gerät er in einen Sandsturm, und als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Es ist der Beginn eines spektakulären Überlebenskampfes ...

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Nicht nur für Science-Fiction-Fans

Bei einem Marsbuch kann ich nicht objektiv urteilen, sorry. Allerdings scheint es derzeit in den Bestseller-Listen drüben in den USA zu sein, Ridley Scott persönlich wird den Roman verfilmen, der US-Filmstart ist für den November 2015 geplant (Starttermin in D noch nicht bekannt).

Der Autor Andy Weir hat seinen Roman nach intensiven Recherchen erst als eBook veröffentlicht und wohl selbst nicht mit dem großen Erfolg gerechnet.

Ich selbst bin vorgestern auf der Seite meines eBook-Dealers auf das Buch gestoßen und habe es gekauft, ohne mir auch nur die genaue Zusammenfassung durchzulesen. Jetzt bin ich mit dem Buch fertig und werde es wohl nochmal lesen, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch hören.

Die Idee, einen Menschen irgendwo stranden zu lassen, ist nicht neu, Daniel Defoe lässt grüßen. Aber Robinson Crusoe saß auf einer hübschen Insel fest, Mark Watney dagegen auf dem Mars, wo buchstäblich alles ihn töten kann. Sein Überlebenskampf ist beeindruckend, zwar hat er zeitweise Hilfe von der NASA, aber diese Hilfe besteht nur aus guten Ratschlägen. Die nächste Marsmission, die ihn retten könnte, ist Jahre entfernt.

Aber Mark hat zwei Verbündete in seinem Kampf gegen den Mars: seinen Erfindungsreichtum und seinen Humor. Da Mark eine Art Tagebuch führt und ganze Passagen des Buches in der Ich-Form geschrieben sind (nicht alle), kommt der Leser in den Genuss dieses trockenen Humors. Sicher ist ihm während so mancher gefährlicher Situationen nicht nach Lachen zumute, aber wenn er hinterher die Erlebnisse in sein Logbuch schreibt, kann man sich als Leser das Grinsen kaum verkneifen. Der andere Verbündete rettet ihm immer wieder das Leben. Mark muss große Risiken eingehen, um an für uns ganz normale Dinge wie Wasser, Luft und Luftdruck zu kommen. Von Essen ganz zu schweigen. Nichts davon gibt es auf dem Mars.

Natürlich ist das Buch an manchen Stellen recht vorhersehbar (z. B. der obligatorische Sandsturm auf Marks Route zum Krater), aber selbst diese Stellen sind spannend und vermitteln einem das Gefühl, live dabei zu sein.

Alles in allem ein gelungenes, sehr realistisch wirkendes Buch, nicht nur für Science-Fiction-Fans.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue