Bewertungsdetails

Postapokalyptische Dystopie
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0
Die 23jährige Lynn lebt mit ihrer Mutter, ihrem Bruder, ihrem Onkel und einem Jungen in der Einsamkeit des Yukons. Ihr Leben wird vom ewigen Winter beherrscht, der nur durch kurze Frühlingsperioden unterbrochen wird. Es ist sieben Jahre her, seit es keinen Strom, keine Heizung, fließendes warmes Wasser und keinerlei Technik mehr gibt.
An den Geschmack von Schokolade und Eiscreme kann sie sich kaum noch erinnern, aber dafür umso besser wie schön es war, als ihr Dad noch lebte. Er starb an der Grippe, die fast die gesamte Menschheit ausgerottet hat und Lynn vermisst ihn jeden Tag.
Nun ist ihr Alltag von der Jagd geprägt, die zum Überleben der kleinen Gruppe beiträgt. Doch reicht es einfach nur zu überleben – zu leben? Sie möchte etwas erleben, die Welt erforschen und herausfinden was der Krieg und die Grippe übriggelassen haben.
Als eines Tages ein Fremder auftaucht, bringt er nicht nur Abwechslung in ihr Leben, sondern auch die gefährlichen Seiten einer neuen Welt ohne Regeln, in der es nur ums Überleben geht.

Lynns Leben macht deutlich wie hart es ist in dieser Welt des Winters zu überleben. Die Natur und die Tiere passen sich scheinbar schneller an, als es den Menschen möglich ist. Das harte und einfache Leben in der Wildnis wird gut beschrieben, ohne zu sehr ins Detail zu gehen.
In Rückblicken erinnert sich Lynn an ihren Vater und es wird nicht nur gezeigt, wie innig die Verbindung dieser beiden war, sondern auch wie anders das Leben vor der Grippe war und wie sich nach und nach alles verändert hat.

Das Buch ist eine leicht zu lesende und teilweise spannende Mischung aus dystopischem Abenteuerroman und Coming of Age, denn obwohl Lynn bereits 23 Jahre alt ist, wirkte sie auf mich mehr wie eine Jugendliche als wie eine junge Frau, was ihr Handeln und ihre Gedanken betrifft. Ob dies eine Auswirkung des Lebens in der Einsamkeit ist?

Nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich eine ungefähre Vorstellung davon, wie die Handlung wahrscheinlich verläuft und bis auf wenige Überraschungen ist alles genau so eingetroffen. Es sind hier nicht die Ideen, die neu sind bzw. überzeugen, sondern es ist das winterliche Setting, wenn sich Lynn z.B. durch einen Schneesturm kämpft und man das Gefühl hat die eisigen Flocken im Gesicht zu spüren.

Es wird mal wieder deutlich wie erbarmungslos Menschen sein können, manche aus der Not heraus, manche nur weil sie sich von allen Regeln befreit fühlen. Zum Glück deutet der Autor vieles nur an und ergeht sich nicht in grausamen Details.

Besonders gut gefallen hat mir Lynns Onkel Jeryl. Er ist ein starker Charakter, den man sich in einer solch postapokalyptischen Situation an seiner Seite wünscht.

Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass es sich hier um einen Einzelband handelt, aber nach dem Ende kann es gut sein, dass es eine Fortsetzung gibt. Lassen wir uns überraschen.

Fazit: Eine leicht zu lesende und teilweise spannende Mischung aus postapokalyptischer Dystopie und Coming of Age Roman in der es ums Überleben im eiskalten Winter geht.
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue