Ctein, John Sandford: Das Objekt

Ctein, John Sandford: Das Objekt

Hot
 
0.0
 
2.2 (2)
4041   2  
Bewertung schreiben
Add to list
Ctein, John Sandford: Das Objekt
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
Saturn Run
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783492703970

Informationen zum Buch

Seiten
576

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Draußen im Weltall, aus zehn Kilometern Entfernung, glich das Sky Survey Observatory einer überdimensionalen Bierdose.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Das größte Science-Fiction-Epos seit dem internationalen Bestseller »Der Marsianer«: Es ist das Signal, auf das die Welt seit Beginn der Weltraumforschung wartet – in der Nähe des Saturns ist ein künstliches, unbekanntes Objekt gesichtet worden. Ein amerikanisches Team bricht sofort zu dem fernen Planeten auf. Doch alles auf der Reise geht schief, und noch bevor sie den Saturn erreichen, erkennen die Astronauten, dass es nahezu unmöglich sein wird, zur Erde zurückzukehren. Und auch auf zwei weitere Dinge sind sie nicht vorbereitet: auf das, was sie in dem geheimnisvollen, kilometergroßen Objekt finden. Und auf ein skrupelloses, konkurrierendes Team, das ebenfalls als erstes am Ziel sein will. Bald geht es nicht mehr nur darum, die größte Entdeckung der Menschheitsgeschichte zu bewahren. Sondern ums blanke Überleben ... »Das Objekt« ist ein unnachahmlich spannender und cooler Trip in die Tiefen des Universums.

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.2
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.5  (2)
Charaktere 
 
2.0  (2)
Sprache & Stil 
 
2.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Viel zu viel Technik

John Sandford hat mit dem Objekt einen Roman voller Technikgeschwafel geschaffen, der streckenweise sehr mühsam zum lesen ist. Für mich persönlich waren zu viele technische Details enthalten, die für den einen oder anderen sicher spannend sind, für mich waren sie unnötig. Interessant ist dabei lediglich, dass laut Nachwort technisch alles schon heute machbar ist, außer die Sache mit der Antimaterie.

Von daher hat mich das Buch schon an den Marsianer erinnert, dort habe ich das Technikgerede großzügig überlesen. Ansonsten haben die beiden Bücher aber nichts gemeinsam.

Teilweise passiert kapitelweise gar nichts, da hätte der Autor wirklich straffen können. Auch die Figuren werden oft langwierig eingeführt, nur um dann in der Versenkung zu verschwinden. Zudem sind die Protagonisten sehr klischeehaft. Der knallharte Sandy mit weichem Kern, die weibliche Captain des Raumschiffs namens Fang-Castro, die eiskalte Präsidentin Santeros, das Modepüppchen Fiorella, die alles für eine Reportage dolumentieren soll und der Sicherheitschef Crow der alles im Auge behält.

Im Grunde geht es um den Wettlauf zum Saturn zwischen Amerikanern und Chinesen. Wer kommt als erster an, wer holt sich die außerirdische Technik zuerst. Und da liegt für mich der größte Schwachpunkt des Buches. Die Amerikaner sind natürlich die guten und können es unter keinen Umständen zulassen, dass die bösen Chinesen an diese Technik ran kommen. Und in dem Tenor geht es weiter. Ohne jetzt groß spoilern zu wollen, sind die Chinesen durchwegs die unfähigen Bösen, die sich alles unter den Nagel reißen wollen ohne zu teilen. Dass die Amerikaner aber auch mit niemanden teilen wollen, wird nur so am Rande mal erwähnt.

Der Schluss an sich ist dann gar nicht mal so schlecht und aus politischer Sicht sicher realistisch dargestellt. Dennoch bleibt der negative Beigeschmack.

Alles in allem ein Buch, dass man gelesen haben kann, aber auf dem Sektor gibt es definitv Bessere.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Enttäuschender SciFi-Roman

Das Buch „Das Objekt“ wurde als größtes Science-Fiction-Epos seit dem internationalen Bestseller „Der Marsianer“ angekündigt - doch leider hat mich die Geschichte nicht wirklich überzeugt.

In der Geschichte wird in der Nähe des Saturns ein künstliches, unbekanntes Objekt gesichtet. Ein amerikanisches Team bricht sofort zu dem fernen Planeten auf. Doch alles auf der Reise geht schief, und noch bevor sie den Saturn erreichen, erkennen die Astronauten, dass es nahezu unmöglich sein wird, zur Erde zurückzukehren. Und auch auf zwei weitere Dinge sind sie nicht vorbereitet: auf das, was sie in dem geheimnisvollen, kilometergroßen Objekt finden. Und auf ein skrupelloses, konkurrierendes Team, das ebenfalls als erstes am Ziel sein will. Bald geht es nicht mehr nur darum, die größte Entdeckung der Menschheitsgeschichte zu bewahren. Sondern ums blanke Überleben.

Ich hatte anfangs große Probleme, richtig in die Geschichte hinein zu finden. Der Schreibstil war zwar ok, aber ein wirklicher Lesefluss war nicht gegeben. Es werden anfangs viele verschiedene Figuren eingeführt und das hat mich etwas verwirrt, bis ich alle zugeordnet hatte. Im Mittelpunkt steht Sandy, ein Kriegsveteran, der zudem ein wirklich gutaussehender Surfer-Typ ist. Naja, etwas klischeebehaftet ist das schon. Wirklich identifizieren konnte ich mich mit dem Charakter nicht.

Auch die Geschichte selbst hat mich einfach nicht gefesselt. Im Gegenteil, die Story hatte viel zu viele Längen. Teilweise war es für mich anstrengend, überhaupt weiter zu lesen. Ich hatte wohl vielleicht zu viel erwartet, da das Buch als großes SciFi-Epos wie „Der Marsianer“ angekündigt wurde. Deshalb konnte ich nur enttäuscht werden – wobei ich auch sagen muss, dass das Buch mit „Der Marsianer“ rein gar nichts zu tun hat. Und auch, dass Stephen Kind den Film als „ein grandioser Science Fiction Thriller“ ankündigt, ist mir unbegreiflich.

Zudem habe ich schon bessere Szenarien gelesen, wenn es um Zukunftsvisionen geht. Und auch das Technikgefasel war irgendwann ermüdend. Das Ende hat mich ebenfalls überhaupt nicht überzeugt. Schade…

Fazit:
Ein SciFi-Roman, der zu hoch angepriesen wurde und mich überhaupt nicht überzeugt hat. Schade…

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue