Orson Scott Card: Treason. Der Spender-Planet

Orson Scott Card: Treason. Der Spender-Planet

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
1790   0  
Bewertung schreiben
Add to list
ET (D)
1985
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Treason
ET (Original)
1979
ISBN-13
9783404241408

Informationen zum Buch

Seiten
333

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Ich war der letzte, der erfahren sollte, was mit mir geschah.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Lanik Mueller ist der Erbe einer der reichsten Familien auf dem abgelegenen Planeten Treason. Als Nachfahren eines Genetikers verfügen er und sein Clan über eine einzigartige Fähigkeit: Sie können sich zusätzliche Gliedmaßen und Organe wachsen lassen, die dann amputiert und an eine intergalaktische Organbank verkauft werden. So erhält Laniks Familie das Geld für dringend benötigte Metalle, denn noch immer träumen sie davon, ein Raumschiff zu bauen und ihren Planeten zu verlassen, auf dem sie seit dreitausend Jahren festgehalten werden, weil ihre Urahnen Rebellen waren. Als Laniks Körper immer schneller immer neue Organe produziert, wird er verstoßen - und eine gefährliche Irrfahrt beginnt. Er wird gejagt und gehetzt, doch dann begreift er, dass die Menschen von Treason nur eine Chance haben: Sie müssen sich zusammenschließen, um die Fesseln ihrer Knechtschaft abzustreifen. Wie aber soll ein Ausgestoßener sich Gehör verschaffen, wenn ihn alle Welt hasst?

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue