Micaela Stermieri: Lunchbox-Revolution

 
5.0
 
0.0 (0)
780   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Micaela Stermieri: Lunchbox-Revolution
Untertitel
Veggie to Go
ET (D)
2014
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783771645274

Informationen zum Buch

Seiten
144

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Schlagworte

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Vegetarische und vegane Ideen für die Mittagspause!


Ein Brötchen vom Bäcker, schnell eine fettige Pommes, oder doch eine Pizza, die hinterher schwer im Magen liegt? Müde und unbefriedigt gibt s dann nach der Mittagspause einen Kaffee und jedes Mal im Vorübergehen bei der Sekretärin noch schnell einen Keks. Und warum? Weil wir uns keine Zeit nehmen, zu Hause eine Kleinigkeit für die Arbeit vorzubereiten. Dabei geht das so schnell: Ein paar hochwertige Zutaten, ab und zu mal ein Viertelstündchen und fertig ist ein gesunder, vegetarischer Snack für die Mittagspause.

♦ Die gesunde Revolution des Mittagessens
♦ Über 90 schnelle Rezepte von süß bis herzhaft und kalt bis heiß
♦ Lecker-leichte Gerichte zum einfachen Selbermachen zu Hause - die Alternative zur Kantine!

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Themensetzung 
 
5.0  (1)
Verständlichkeit 
 
5.0  (1)
Objektivität 
 
5.0  (1)
Verhältnis Text/Bild 
 
5.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Themensetzung 
 
5.0
Verständlichkeit 
 
5.0
Objektivität 
 
5.0
Verhältnis Text/Bild 
 
5.0

Ein rundum gelungenes Kochbuch

Auch im Büro möchte ich auf versteckte Zusatzstoffe, zu viel Fett, Geschmacksverstärker und unnötige Kalorien verzichten. Gerade im Büro, weil ich sonst in das obligatorische Mittagsloch falle und mehr Gedanken an einen dringend benötigten Verdauungsschlaf anstatt an die Arbeit "verschwende". Unter der Woche soll es außerdem schnell gehen. Ich kann nicht stundenlang abends in der Küche stehen und für den nächsten Tag ein dreigängiges Menü vorbereiten. "Lunchbox Revolution" ist für diese Zwecke perfekt geeignet.

Das Buch gliedert sich in die Kapitel:

- Grundrezepte, Dips und Cremes
- Auf die Hand
- Gemüse,Pasta, Reis
- Salate und Suppen
- Desserts
- Emergency Room

Davor bekommt man noch einige allgemeine Informationen zur Ausstattung und den Vorräten.

Alle Rezepte sind vegetarisch, sehr viele davon vegan. Bei den Nicht-Veganen Rezepten steht aber auch immer ein veganer Austauschtipp dabei. Die Anleitungen sind auch für Anfänger sehr verständlich und ich konnte keine Fehler in den Rezepten finden. Neben den Zutaten wird auch die Zubereitungszeit und Personenzahl angegeben, es fehlen allerdings Nährwertangaben (ist mir nicht mehr sehr wichtig).

Die Mischung von Rezepten und Bildern ist perfekt gelungen. Es ist kein Bildband und wirkt nicht überladen mit Fotografien, aber die vorhandenen Fotos machen direkt Appetit. Was mir außerdem sofort aufgefallen ist: Bei Micaela Stermieri handelt es sich offensichtlich nicht um eine prominente Selbstdarstellerin. Kein einziges Autorenfoto im Buch vorhanden. Ich erwähne das deshalb immer ganz gerne, weil gerade beim veganen Trendthema die Rezepte von den Autoren und ihrer Darstellung in den Hintergrund gerückt werden.

Zu den Rezepten: Nichts kompliziertes, keine Haute cuisine. Dafür bodenständige, teilweise raffinierte Gerichte, die sich gut vorbereiten und mitnehmen lassen. Ziel erreicht. Ein rundum gelungenes Kochbuch, das ich gerne als Standardausstattung in der Küche empfehle.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Themensetzung
Verständlichkeit
Objektivität
Verhältnis Text/Bild
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue