Jacky Fleming: Das Problem mit den Frauen

Hot
 
5.0
 
0.0 (0)
2003 1
Bewertung schreiben
Zur Liste hinzufügen
Jacky Fleming: Das Problem mit den Frauen
Verlag
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
The Trouble With Women
ET (Original)
2016
ISBN-13
9783462050240

Informationen zum Buch

Seiten
128

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Schlagworte

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen   Bei LChoice kaufen   Bei Mojoreads kaufen  

Feministisch! Herrlich sarkastisch! Und gar nicht dämlich!
Können Frauen Genies sein? Oder sind ihre Arme zu kurz und ihre Köpfe zu klein? Warum haben wir im Geschichtsunterricht nur über zwei drei Frauen etwas gelernt? Was haben eigentlich all die anderen früher gemacht?

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Das perfekte Geschenk für alle Geschlechter, Altersklassen und politische Lager
Gesamtbewertung 
 
5.0
Themensetzung 
 
5.0
Verständlichkeit 
 
5.0
Objektivität 
 
5.0
Verhältnis Text/Bild 
 
5.0
Es ist eine anerkannte Tatsache: Frauen haben viel zu kleine Köpfe und zu wenig wissenschaftlich anmutende Haare. Das ist der Hauptgrund dafür, dass sie historisch gesehen, keine großen Leistungen vollbringen konnten und weshalb unsere Geschichtsbücher mit Männern nahezu überfüllt sind. Die feministische Cartoonzeichnerin Jacky Fleming stellt in "Das Problem mit den Frauen" die großen und kleinen Steine dar, die Frauen im Verlauf der Zeit in den Weg geworfen wurden.

Die viktorianisch angehauchten Karikaturen, durchgehend in schwarz-weiß, erzählen von der Tragik, die hinter dem Jahrtausende dauernden Patriarchat steckt. Fleming versteht sich darauf, mit wenigen Worten und aussagekräftigen Zeichnungen den Finger auf die Wunde zu legen. Sie macht deutlich, wie stark sich Frauen auch in der Vergangenheit in allen Bereichen unserer Gesellschaft verdient gemacht haben und zum Fortschritt beitrugen. Anerkennung oder Lob dafür? Fehlanzeichen. Frauen wurden aus den Geschichtsbüchern rausgehalten, die Männer ins Zentrum gerückt.

Auch heute noch werden Frauen benachteiligt. Nicht nur in Entwicklungsländern. Auf den Shortlists der unterschiedlichsten Preiskategorien stehen überwiegend Männer - ebenso wie an den Podien bei Konferenzen. Erst 2016 standen auf dem renommierten Angoulême International Comics Festival in Frankreich nur Männer auf der Shortlist. Eine Liste, die immerhin 30 Menschen umfasst. Die Erklärung der Veranstalter nachdem Sexismus-Vorwürfe laut wurden: Frauen hätten keinen signifikanten Beitrag zum Medium beigesteuert. Maßgeblichen Anteil am Protest gegen diese Art von Sexismus hatte übrigens der französische Zeichner Joann Sfar.

Doch zurück zu "Das Problem mit den Frauen". Obwohl die Geschichte durchaus deprimierend sein kann, gelingt es Jacky Fleming auf jeder Seite, zum Schmunzeln, wenn nicht gar zum Lachen zu verleiten. Dabei spielen berühmte Männer wiederum eine ganz besondere Rolle und nach der Lektüre sieht man so historische Persönlichkeit, wie zum Beispiel Charles Darwin oder Immanuel Kant, mit anderen Augen. Beide glaubten übrigens, dass die Biologie der Frauen nicht sonderlich gut zum Denken geeignet sei und Frauen unattraktiver würden, sobald sie studierten.

Jacky Fleming geht es aber nicht darum, die Leistungen von Männern zu schmälern. Im Gegenteil: Sie will Frauen den Rücken stärken, indem sie ihre Taten hervorhebt. Ein bissiges, aber sehr erheiterndes Manifest in Cartoonform. Das perfekte Geschenk für alle Geschlechter, Altersklassen und politische Lager.
SK
#1 Bewerter 1141 Bewertungen
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 2 0

Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Ratings
Themensetzung
Verständlichkeit
Objektivität
Verhältnis Text/Bild
Kommentare

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue