Iris Radisch (Hrsg.), Eberhard Rathgeb (Hrsg.): Wir haben es satt!

Iris Radisch (Hrsg.), Eberhard Rathgeb (Hrsg.): Wir haben es satt!

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
1952   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Iris Radisch (Hrsg.), Eberhard Rathgeb (Hrsg.): Wir haben es satt!
Untertitel
Warum Tiere keine Lebensmittel sind
Verlag
ET (D)
2011
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783701715763

Informationen zum Buch

Seiten
259

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Schlagworte

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Vom blutigen Luxus des Fleischkonsums : Plädoyers für den Vegetarismus zwischen Empörung und Mitgefühl
Sind Sie Vegetarier? Gründe gäbe es viele unsere Gesundheit, die Bedingungen und ökologischen wie sozialen Folgen der Massentierhaltung , aber ist nicht der eine schon genug: Dass wir kein Recht haben, Tiere zu essen, weil wir kein Recht haben, sie zu töten. Und weil uns nichts dazu zwingt, schon gar nicht unsere Natur, es dennoch zu tun. Warum sind Sie dann nicht auch schon Vegetarier? Nichts wäre anständiger und besser, für Sie, für uns alle und unsere nächsten Verwandten, die Tiere. Iris Radisch und Eberhard Rathgeb drehen den Spieß um: Sie zeigen, dass es keine guten, keine stichhaltigen Gründe gibt, Tiere zu essen. Und sie versammeln Texte aus Literatur und Philosophie, aus denen das Entsetzen und die Verzweiflung darüber spricht, dass wir es dennoch tun. Denn die Frage beschäftigt die Menschen seit Jahrhunderten und wird uns weiter quälen: Wer darf wen töten
und warum?

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Themensetzung
Verständlichkeit
Objektivität
Verhältnis Text/Bild
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue