Bewertungsdetails

Gegenwartsliteratur 2533
Komplexes Hörbuch, das volle Konzentration fordert..
(Aktualisiert: 25 Januar 2016)
Gesamtbewertung
 
2.5
Plot / Unterhaltungswert
 
2.0
Charaktere
 
2.0
Sprache & Stil
 
2.0
Sprecher
 
4.0
Es kommt zu einigen mysteriösen Vorfällen im Neuseeland des 19. Jahrhunderts. Dabei dreht es sich vor allem um die Goldgräberei, die in der damaligen Zeit aufkam. Einer der reichsten Goldgräber ist verschwunden, ein Schiff mit wertvollem Frachtgut gesunken und eine Prostituierte hat versucht sich umzubringen. Was steckt hinter all diesen Ereignissen oder gibt es da vielleicht einen Zusammenhang?

Meine Rezension bezieht sich auf das Hörbuch zu "Die Gestirne". Die ungekürzte Hörbuchversion ist mit gut 30 Stunden schon sehr lange. Sascha Rotermund als Sprecher gefällt mir ganz gut und auch die Idee mit den Sternbildern finde ich ganz interessant.
Durch die vielen Personen- und Ortswechsel ist es sehr schwierig bei der Geschichte mitzukommen. Zudem ist die Verbindung der einzelnen Geschichten untereinander sehr komplex, wodurch ich am Anfang so gut wie gar nicht mitgekommen bin. Richtig in das Buch reingefunden habe ich erst bei der 3. (von 4 CDs). Die Sprünge und Andeutungen die erfolgen, verwirren mehr, als dass sie zum besseren Verständnis beitragen. Als Hörer erfährt man nur sehr langsam und brockenhaft, wie beispielsweise, welches Gold, woher kommt oder wo es hingekommen ist.
Ein weiteres Problem, das ich auch hatte, waren die Figuren. Es gab eine Reihe für die Geschichte wichtige Personen mit teilweise sehr exotischen Namen (Gascoigne, Te Rau Tauwhare...), wodurch es schwer war diese auseinander zu halten und sich zu merken, wer was weiß oder gemacht hat. Für mich blieben die Personen auch sehr abstrakt und distanziert. Zum Ende hin kristallisieren sich einzelne Personen heraus, die man mehr oder weniger mag.
Das Hörbuch hat mir zu Beginn auch wirklich gar nicht gefallen, es ist schwer mitzukommen, weil alles sehr komplex ist und man nebenbei wirklich gar nichts machen oder in irgendeiner Weise abgelenkt sein sollte, um alles zu verstehen. Da ich Hörbücher aber gerne nebenbei höre, hatte ich immer Lücken und dementsprechend Probleme diverse Zusammenhänge nachvollziehen zu können. Das letzte Drittel des Buches hat mir aber dann sehr gut gefallen, einzelne Ereignisse wurden aufgelöst und man hatte endlich das Gefühl etwas zu verstehen. Auch wird am Schluss die Spannung noch sehr aufgebaut und man erfährt mit Rückblenden wie einzelne Personen oder Ereignisse im Zusammenhang stehen.
Das Ende hat mir so mittelmäßig gefallen, das meiste wird aufgelöst, allerdings bleibt die ein oder andere Sache offen.

Fazit:
Meiner Meinung nach ist das Buch als HÖRbuch eher schlecht geeignet, da es sehr lang und komplex ist. Das Ganze wurde zwar irgendwann besser, konnte mich leider nicht mehr richtig überzeugen, ob es nun wirklich an der Tatsache gelegen hat, dass mir der Inhalt nicht so zugesprochen hat oder ich Probleme mit dem "Hörbuch" hatte, kann ich nicht genau sagen. Ich werde alles mal Sacken lassen und mir irgendwann nochmal das Buch besorgen und lesen.
Das Hörbuch würde ich nur wem empfehlen, der diesem dann seine volle Aufmerksamkeit schenken kann, ansonsten bekommt man die Hälfte nicht mit und ärgert sich mehr, als dass es einem Spaß macht!
War diese Bewertung hilfreich für Sie? 0 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue