Dörte Hansen: Altes Land

Hot
 
2.8
 
0.0 (0)
2300   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Dörte Hansen: Altes Land
ET (D)
2015
Ausgabe
CD
Format
ISBN-13
9783837130898

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
In manchen Nächten, wenn de rSturm von Westen kam, stöhnte das Haus wie ein Schiff, das in schwerer See hin- und hergeworfen wurde.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Informationen zum Hörbuch

Laufzeit (in Minuten)
313
Typ
Hörbuch (gekürzt)

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Das „Polackenkind“ ist die fünfjährige Vera auf dem Hof im Alten Land, wohin sie 1945 aus Ostpreußen mit ihrer Mutter geflohen ist. Ihr Leben lang fühlt sie sich fremd in dem großen, kalten Bauernhaus und kann trotzdem nicht davon lassen. Bis sechzig Jahre später plötzlich ihre Nichte Anne vor der Tür steht. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn aus Hamburg-Ottensen geflüchtet, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen – und wo Annes Mann eine Andere liebt. Vera und Anne sind einander fremd und haben doch viel mehr gemeinsam, als sie ahnen.

Mit scharfem Blick und trockenem Witz erzählt Dörte Hansen von zwei Einzelgängerinnen, die überraschend finden, was sie nie gesucht haben: eine Familie.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Sprecher 
 
3.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
2.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
4.0
Sprecher 
 
3.0

Überfrachtet mit Klischees

"Dit Huus is mien Huus …" diese Worte prägen sich ein. Nicht nur den Leser_innen und Hörer_innen, sondern vor allem Hildegard von Kamcke und ihrer Tochter Vera, die bei ihrer Flucht aus Ostpreußen am Hof von Ida Eckhoff stranden. Beide Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein und so pflegen sie eine ausgeprägte Feindschaft. Diese wird noch intensiver, als Hildebard von Kamcke Idas Sohn heiratet und die ältere Frau mit diesem neuen Umstand nicht zurecht kommt. Das Schicksal schlägt zu, Hildegard von Kamcke verlässt den Hof und mit ihm auch die kleine Tochter. Nach vielen Jahren steht schließlich Veras Nichte Anne mit dem kleinen Sohn vor der Tür und erneut können zwei Frauen entweder aneinander scheitern oder sich bereichern.

Dörte Hansen verwendet schon fast meisterlich diverse Klisches. Egal, ob es sich um die traumatisierende Kindheit, die hippen Städter_innen mit ihrem Hang zu Bio und Öko oder um die Feindschaft zwischen Schwiegermutter und Schwiegertochter handelt. Das ganze würzt sie mit vielen plattdeutschen Passagen, was mir einige Mühe beim Hören bereitete.

Viel passiert nicht in "Altes Land". Die Handlung springt zwischen den Personen und den Zeiten hin und her, man erfährt einiges über Hildegards Flucht aus Ostpreußen und natürlich auch über Anne und deren weit unspektakulärere Flucht vor der zerrüteten Beziehung. Vera hielt ich lange für eine tiermordende Psychopathin, Anne für einen in Selbstmitleid zerfließenden Menschen.

Hannelore Hoger kann plattdeutsch, liest aber streckenweise so kraftlos wie eine angeschickerte Greisin. Sie konnte das Ruder für mich also nicht im Wesentlichen herumreißen. Das Bonbon am ganzen war jedoch die Sprache. Dörte Hansen erzählt die Geschichte nüchtern und klar, aber das rettete mich leider nicht vor der streckenweisen Langeweile, die mir Charaktere bescherten, die mir für die Dauer des Buches gleichgültig blieben.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Sprecher
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue