Ian McEwan: Honig

Hot
 
4.5
 
0.0 (0)
2161   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Ian McEwan: Honig
Verlag
ET (D)
2013
Ausgabe
CD
Format
Originaltitel
Sweet Tooth
ET (Original)
2012
ISBN-13
9783257801378

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Ich heiße Serena Frome (reimt sich auf Ruhm), und vor knapp vierzig Jahren wurde ich vom britischen Nachrichtendienst auf eine geheime Mission geschickt.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Informationen zum Hörbuch

Sprecher
Typ
Hörbuch (gekürzt)

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Serena Frome ist schön, klug und schließt gerade ihr Mathematik-Studium in Cambridge ab eine ideale Rekrutin für den MI5, den britischen Inlandsgeheimdienst. Man schreibt das Jahr 1972. Der Kalte Krieg ist noch lange nicht vorbei, und auch die Sphäre der Kultur ist ein umkämpftes Schlachtfeld: Der MI5 will Schriftsteller und Intellektuelle fördern, deren politische Haltung der Staatsmacht genehm ist. Die Operation trägt den Codenamen Honig . Serena, eine leidenschaftliche Leserin, ist die perfekte Besetzung, um den literarischen Zirkel eines aufstrebenden jungen Autors zu infiltrieren. Zunächst liebt sie seine Erzählungen. Dann beginnt sie, den Mann zu lieben. Wie lange kann sie die Fiktion ihrer falschen Identität aufrechterhalten? Und nicht nur Serena lügt wie gedruckt.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Sprecher 
 
5.0  (1)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
4.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Sprecher 
 
5.0

Ein paar Längen werden von einem interessanten Ende wieder wett gemacht

Serena Fromes Leidenschaft ist das Lesen und nur zu gerne würde sie Literatur studieren doch ihre Mutter bringt sie dazu, etwas aus ihrer natürlichen Begabung für Zahlen zu machen und so studiert sie Mathematik an der Cambridge Universität. Mehr schlecht als recht beendet sie das Studium und Serena, deren Nachname sich auf "Ruhm" reimt, bekleckert sich in den folgenden Jahren nicht unbedingt mit diesem. Der Affäre mit dem verheirateten, deutlich älteren Tony Cummings, verdankt sie schließlich die Anstellung beim britischen Geheimdienst MI5. Erst arbeitet sie nur als kleine Büroangestellte, später wird sie mit dem Projekt "Honig" betraut. Ganz im Zeichen des Kalten Krieges und dem überall vorhandenen Schatten der IRA, hat die britische Regierung vor, die intellektuelle Welt zu infiltrieren und Kommunismus frühzeitig zu bekämpfen. Insbesondere Schriftsteller mit einer nicht ganz regierungskonformen Gesinnung werden unter dem Vorwand einer Stiftung finanziell gefördert - so kann man sie besser im Auge behalten. Eine Honigfalle für Menschen und es kommt, wie es kommen muss: Die bildschöne Serena und der talentierte Autor Tom Haley verlieben sich ineinander, doch die Lüge steht zwischen den beiden.

Ian McEwan fängt die Atmosphäre der frühen 70er Jahre meisterhaft ein: Die sozialen Unruhen, der kalte Krieg, Energiekrise, streikenden Bergarbeitern, dem Nordirlandkonflikt & der IRA. Zwar ist der Roman fiktiv, aber McEwan bediente sich einer realen Vorlage. Hier in Form der Zeitschrift "Encounter", deren Erscheinen 1990 eingestellt wurde. Zu sehr lag der Schatten des Skandals über ihren Artikel, denn 1966 wurde die bislang geheime CIA-Finanzierung über die Association for Cultural Freedom (Kongress für kulturelle Freiheit) aufgedeckt. Dem Herausgeber selbst war diese Tatsache nicht bewusst.

Wie stark beeinflusst der Staat die Kunst und die künstlerische oder intellektuelle Freiheit? Auch jetzt, 40 Jahre nach dieser bewegenden Zeit, hat der Roman nichts von seiner Aktualität verloren. Die Beeinflussung Außenstehender auf Kunst und Künstler ist real. Denken wir doch nur einmal daran, wie ein Buch schon vor dem Verkauf des ersten Exemplares zum Bestseller definiert wird. Wie in vielen Ländern auch heute noch die Presse, Autoren und Journalisten von Regierungen unter Druck gesetzt oder verboten werden. Natürlich ist dies kein direkter Vergleich mit der Vorgehensweise des CIA oder des MI5, und dennoch: Kunst darf nicht von Politik oder Wirtschaft beeinflusst werden. Sie muss frei bleiben (oder jedenfalls so frei, dass sie anderen Lebewesen damit nicht schadet).

Die Atmosphäre könnte man gebeutelt nennen. Die ständige Angst vor terroristischen Anschlägen schwebt über den Menschen. Und mitten drin sind da zwei Liebende, die auf einem filigranen Lügengeflecht ruhen und unweigerlich auf den Zusammenbruch hinsteuern. Sehr lange plätschert der Roman wie ein ruhiger Fluß dahin. Serena studiert, liest, hat Affären mit verschiedenen Männern, die sie mal mehr, mal weniger liebt. Als sie Tom kennen lernt, ändert sich das Lesetempo etwas. Immer wieder werden Toms Kurzgeschichten eingestreut, so dass auch wir uns ein Bild von dessen Talent machen können.

Eine gewöhnliche Spionagegeschichte also? Ian McEwan wäre nicht Ian McEwan, wenn er sich nicht noch einen interessanten Dreh am Ende von "Honig" ausgedacht hätte. Diese Pointe erschwischt den Leser so eiskalt, dass er bei der letzten Seite nicht aufhört, sondern die erste Seite erneut aufschlägt und nochmals von vorne beginnt. Ein intelligentes Buch und das Ende tröstet über die einstweilige Längen hinweg.

Sprecherin Eva Mattes. Wie sehr ich diese Stimme verehre. Und auch der Rest dieser Frau ist bemerkenswert. Die Schauspielerin, Chanson-Sängering und Synchronsprecherin erhielt nicht nur verschiedene Filmpreise, sondern wurde 1985 auch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Alleine ihre Stimme ist wie Honig und ist perfekt als Stimme der Serena Frome.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Sprecher
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue