Deon Meyer: Fever

 
3.8
 
0.0 (0)
163   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Deon Meyer: Fever
ET (D)
2017
Ausgabe
CD
Format
Originaltitel
Fever
ET (Original)
2017
ISBN-13
9783945733318

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Ich will euch vom Mord an meinem Vater erzählen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Informationen zum Hörbuch

Sprecher
Typ
Hörbuch (gekürzt)

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

»Ich will vom Fieber erzählen, von unserer Stadt Amanzi – und von dem Mord an meinem Vater Willem.«

Nicolaas Storm fährt mit seinem Vater Willem durch ein vollkommen verändertes Südafrika. Nach einem Fieber, das weltweit fünfundneunzig Prozent der Menschen getötet hat, versuchen die beiden, einen sicheren Platz zum Leben zu finden. Das Land ist in einem Zustand der Gesetzlosigkeit. Gangs ziehen schwerbewaffnet umher, wilde Tiere bedrohen die Menschen. Schließlich aber finden Vater und Sohn einen Platz für eine Siedlung. Andere Menschen stoßen zu ihnen – Abenteurer, elternlose Kinder, ehemalige Soldaten. Sie alle müssen die Gesetze des Überlebens neu lernen. Nico wird zum Schützen ausgebildet. Er verliebt sich in Sofia, die wildeste Frau, die jemals ihre kleine Stadt betreten hat, und er beginnt wieder an eine Zukunft zu glauben. Bis die Katastrophe passiert – und sein Vater ermordet wird.

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Sprecher 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0
Sprecher 
 
4.0

Beunruhigend vorstellbar (bis auf das Ende)

Ein Fieber hat 95% der Menschheit ausgelöscht. Die Zivilisation ist zusammengebrochen. Nico Storm und sein Vater Willem fahren durch Südafrika, auf der Suche nach einem Ort, an dem sie sich ein neues Leben aufbauen können. Willem hat hierfür genaue Vorstellungen und somit ein klares Ziel vor Augen: eine kleine Stadt, geographisch so gelegen, dass man ihn gut verteidigen kann und vor allem in unmittelbarer Nähe eines Wasserkraftwerks, so dass sie hoffentlich eines Tages wieder Strom haben. Sie finden einen entsprechenden Ort und nennen ihn Amanzi. Mehr und mehr Leute strömen zu ihnen und so erfolgt der Aufbau einer neuen Gesellschaft.

Doch ist der Mensch in der Lage, sich zu ändern? Das ist die zentrale Frage des Buches und trotz Willems guter Absichten scheint es immer wieder darauf hinauszulaufen, dass die Menschheit nicht aus ihren Fehlern lernt und sie stattdessen früher oder später immer wiederholt. Ein friedliches Zusammenleben scheint auch nach der Katastrophe nicht dauerhaft möglich, es gibt Banden, Kriege, Streit über Religion und Politik…

Deon Meyer gibt seiner Geschichte viel Raum und an manchen Stellen war es mir etwas zu langatmig. Gut dargestellt finde ich die verschiedenen Sichtweisen, allen voran die des jungen Nico Storm, der mit seinem Vater und dessen Vorgehensweise oft hadert und seinen eigenen Weg sucht. Immer wieder werden Ausblicke auf kommende Ereignisse eingestreut und so meint man manchmal, man wüsste schon, in welche Richtung sich die Handlung entwickelt, doch ich wurde auch immer wieder überrascht. Teilweise fehlte mir aber ein bisschen der rote Faden und ich hatte das Gefühl, die Handlung verzettelt sich in diversen Erzählsträngen und Nebenhandlungen. Irgendwie fügt sich das zwar dann auch wieder alles zusammen, aber ein paar Kürzungen hätten für mich nicht geschadet.

Sprecher Martin Bross macht seine Sache gut und gibt den wichtigsten Hauptfiguren ihren eigenen Klang.

Über sehr weite Strecken wirkt der Roman auf jeden Fall erschreckend glaubwürdig und das Katastrophenszenario beunruhigend realistisch. Der Autor geht auf viele kleine Details ein, die in so einem Fall wahrscheinlich eintreten und mit denen die Überlebenden zu kämpfen haben.

Mit dem Ende der Geschichte tue ich mich allerdings sehr schwer. Hier gibt es auf einmal noch eine Wendung, die für mich nicht zum vorherigen Verlauf passte, es wirkt wie ein Bruch in der Handlung. Letztlich ist zwar auch diese Wendung durchaus vorstellbar, aber doch deutlich weniger als alles Vorangegangene. Wirklich gefallen hat mir das Ende nicht, aber es regt noch einmal zum Nachdenken an, wie auch schon der ganze Roman.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Sprecher
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue