Simon Beckett: Die Chemie des Todes

Hot
 
3.5 (2)
 
0.0 (0)
2231   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Simon Beckett: Die Chemie des Todes
Verlag
ET (D)
2006
Ausgabe
CD
Format
Originaltitel
The Chemistry of Death
ET (Original)
2006
ISBN-13
9783899641967

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Ein menschlicher Körper beginnt fünf Minuten nach dem Tod zu verwesen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Informationen zum Hörbuch

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
David Hunter war Englands berühmtester Rechtsmediziner. Aber er hat seinen Beruf aufgegeben und sich inkognito nach Devonshire in ein kleines Dorf zurückgezogen. Dort arbeitet er seit ein paar Jahren als Assistent des Arztes, als sein friedliches Landleben ein jähes Ende findet. Spielende Kinder entdecken eine mit einem Paar Schwanenflügel ausstaffierte Frauenleiche. Die Tote war Schriftstellerin, eine Außenseiterin im Dorf. Da sie mit David befreundet war, ist er, der schweigsame Fremde, einer der ersten Verdächtigen. Doch dann findet die Polizei heraus, was David früher war, und so muss die Ex-Koryphäe der überforderten Provinz-Gerichtsmedizin helfen. Gerade als sich anhand seiner Analysen herausstellt, dass die Ermordete vor ihrem Tod tagelang gefoltert wurde, verschwindet eine weitere junge Frau. Eine fieberhafte Suche beginnt, um sie noch lebend zu finden. Gleichzeitig bricht im Dorf eine Hexenjagd los. Der Pfarrer, ein knochiger Fanatiker, hetzt die Leute auf, und David ist Zielscheibe seiner Hasspredigten.

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.5  (2)
Charaktere 
 
3.5  (2)
Sprache & Stil 
 
3.5  (2)
Sprecher 
 
3.5  (2)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0
Sprecher 
 
3.0

"Die Chemie des Todes" war für mich eher ein mittelmäßiger Thriller. Der Spannungsbogen zieht sich leider an manchen Stellen eher wie Kaugummi durch die Handlung. Etwas mehr Tempo hätte hier sicherlich nicht geschadet. Der eigentliche Plot ist jedoch gut durchdacht und vielversprechend. Viele gute Ansätze werden aber leider nicht konsequet zuende geführt, z.B. wird das Misstrauen und die Angst welche das eher idyllische Dorf, nach den Morden heimsucht, zwar angeschnitten aber leider nicht wirklich richtig zur Geltung gebracht. Positiv zu erwähnen ist das, das Ende an keinem Punkt des Buches wirklich vorhersehbar ist. Dies war mit einer der Gründe für mich es wirklich zuende zu hören.


Allein dem Sprecher Johannes Steck hat es diese Hörbuch zu verdanken das es doch noch einige Pluspunkte bei mir sammeln konnte. Er verleiht den einzelnen Personen, durch leichte Veränderungen in der Stimme wesendlich mehr Tiefe. Manchen Stellen haben es ihm zu verdanken das sie enorm an Spannung gewinnen.


Alles in allem ein ganz nettes Hörbuch für zwischendurch oder eine lange Autobahnfahrt. Man sollte jedoch kein Meisterwerk und unerträgliche Spannung erwarten, dann wird man von diesem Buch auch nicht enttäuscht.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1135)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0
Sprecher 
 
4.0

Dr. David Hunter, ehemals forensischer Anthropologe, will mit seinem früheren Beruf nichts mehr zu tun haben, seitdem Frau und Kind bei einem Autounfall ums Leben kamen. In der Großstadt fühlt er sich auch nicht mehr wohl und so zieht er als Allgemeinmediziner in das kleine Dörfchen Manham. Dort muss er immer wieder gegen die Vorbehalte der Einheimischen allen Fremden gegenüber ankämpfen. Keine leichte Aufgabe und als dann auch noch die Leiche einer Frau gefunden wird, erweist sie sich als fast nicht überwindbar. Noch erweisen sich Manhams Bürger als Meister der Verdrängung, war doch die Frau auch eine Fremde. Als dann aber eine Einheimische verschwindet, verwandelt sich das idyllische Dörfchen in einen Hexenkessel aus Angst und Misstrauen.

Auch die Hörbuchausgabe fällt durch das schlichte Cover, das an eine Todesanzeige erinnern soll, auf - und ich kann mich nicht dagegen wehren: Es fasziniert mich immer noch. Sehr positiv fällt hier außerdem auf, dass die Punkte, die mich beim Buch sehr gestört haben - ständige Wiederholungen von Floskeln und das Vorwegnehmen der Handlung - der Kürzung zum Opfer gefallen sind. Was bei vielen gekürzten Hörbüchern vielleicht nicht gerade als Kaufentscheidung zählt, tut der Geschichte hier so gut, dass ich eher zur vertonten Fassung raten würde.

Der Sprecher Johannes Steck macht seine Sache sehr gut, bringt die nötige Spannung durch minimale Veränderungen seiner Stimme in den Ablauf und verleiht ihm so mehr Tiefe, als es offensichtlich von Simon Beckett vorgesehen war. Zwar kann er aus "Die Chemie des Todes" immer noch keinen stilistisch und gedanklich anspruchsvollen Thriller machen, aber durch die Kürzungen fallen überflüssige Sequenzen heraus, was aus dem Buch wenigstens einen spannenden Krimi macht, der einem die Zeit auf der Autobahn sehr viel angenehmer macht.

Die Ausstattung der CD-Box bietet leider keine Extras, aber es ist erfreulich, dass das Hörbuch auch noch in der praktischen MP3-Version erhältlich ist. Es gibt Bücher, die MUSS man einfach in ihrer ursprünglisten, der schriftlichen, Forum im Regal stehen haben, Bücher von denen man keine Zeile missen will. Aber es gibt auch Bücher, bei denen Kürzungen nicht ins Gewicht fallen, die ihnen im Gegenteil sogar sehr guttun. "Die Chemie des Todes" ist für mich definitiv so ein Fall und nicht nur Hörbuchfans sollten diese Version der anderen vorziehen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Sprecher
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue