Thomas Mann - Buddenbrooks

Leserunde mit Tobias O. Meißner ab 06.09.2019: Evil Miss Universe [Gesellschaftskritische Romantic Comedy]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 52 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von julhenne.

  • Hallo!


    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    [hr]


    Inhalt von amazon:


    Als Fünfunzwanzigjähriger hat Thomas Mann seinen großen Roman über den "Verfall einer Familie" abgeschlossen und damit ein erstaunliches Meisterwerk geschaffen. Die Geschichte der hanseatischen Kaufmannsfamilie - die Verstrickungen und Leidenschaften, die Zwänge und das Ringen um Anerkennung, Liebe und Tod, der unverwechselbare ironische Ton - begeisterte Generationen von Lesern. Kaum ein anderes Buch vereinigt wie ›Buddenbrooks‹ hohen künstlerischen Rang mit weiter Popularität.


    [hr]


    Teilnehmer:


    Alfa_Romea
    Thomas?
    Holden Caulfield
    Kirsten
    swank
    julhenne
    tina
    Bella
    Gytha
    Mascha
    Mrs Dalloway
    Phistomefel
    Ralf
    bane77
    chalis
    gretchen
    IceTea
    Steppenwolf
    Nemo


    [hr]


    Eine kurze Bitte: Damit das ein bisschen angenehmer zu lesen ist, postet erst, wenn ihr angefangen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das ganze immer so sehr in die Länge.


    Interessant für Leserunden-Neulinge ist sicherlich die Leserunden-FAQ. Dort findet ihr auch Informationen z.B. zu Spoilern etc.


    Viel Spaß!

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leser: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Juhu! Endlich kann man antworten! (ging vorhin seltsamerweise nicht)


    Ich habe mich jetzt durch den ersten Teil gequält und fühle mich stark an Effi Briest erinnert. Nur, dass hier gleich mit den Kaffekränzchen beginnt und die Menschen anfangen ohne Vorwarnung Dialekt zu benutzen sowie die französische Sprache. Dieses Buch hat alles, was es braucht, um mich es hassen zu lassen. Ein wunderbarer erster Eindruck, nicht wahr? :rollen:

    Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.<br />~ A. Einstein<br /><br />Man umgebe mich mit Luxus; auf das Notwendige kann ich verzichten. <br />~ Oscar Wilde

  • Ich habe jetzt auch fast den ersten Teil gelesen. Nemos Eindrücke kann ich nicht teilen. Ich fühle mich von Thomas Mann abgeholt und mitten unter die Buddenbrooks und ihre Freunde an die Tafel verfrachtet. Der Zeitgeist kommt gut rüber durch Manns Sprache. Ich bin schon sehr gespannt auf den Fortgang der Geschichte!


    Eigentlich steht ein Exemplar der Buddebrooks in meinem Regal, allerdings bin ich "Opfer" meiner eigenen Buch-Hin-und-Her-Trasportier Angewohnheit zwischen meiner und der elterlichen Wohnung geworden und so steht außgerechnet jetzt das Buch bei meinen Eltern. Ich habe schlichtweg vergessen es mitzubringen. Also habe ich mir ein Exemplar aus der Bücherei ausgeliehen. Es ist von 1960 und ist schon recht mitgenommen. Vor allem die ersten paar Seiten sind richtig abgegriffen am Seitenrand. Mich beschleicht das Gefühl, dass mehrere Leser nicht über diese ersten Seiten hinausgekommen sind bei ihrer Lektüre :breitgrins:

  • Hi!


    Da ich Urlaub habe und derzeit sehr viel zum Lesen komme, bin ich schon sehr weit - die ersten sieben Teile habe ich bereits gelesen. Mein Fazit bisher: Ich bin positiv überrascht. Die schöne und elegante Sprache hatte ich in der Form erwartet, überrascht hat mich aber wie spannend die Geschichte ist. Mein erstes (und bisher einziges) Buch von Thomas Mann war "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" das wir in der Schule lesen mussten und das ich nach 150 Seiten entnervt in eine Ecke gepfeffert habe. Thomas Mann war nachher auf meiner No-no-Autorenliste. Eigentlich unverdient, wie ich jetzt - 14 Jahre später - merke :)


    Zur Sache:
    Als ich die ersten 20 Seiten gelesen hatte, fürchtete ich schon, wieder einen jener dicken Schinken in Händen zu halten, durch die ich mich irgendwie durchquälen muss (im Falle von "Buddenbrooks", weil ich eine Wette mit meinem Mann laufen habe). Ab Seite 30 gings dann so langsam, wahrscheinlich brauchte es einfach eine gewisse Zeit, um mich einzulesen.
    Ich mag Familiengeschichten, besonders wenn sie "originelle" Charaktere wie Tony enthalten, die der Geschichte noch mehr Farbe verleihen. Vom "Verfall einer Familie" - wie es im Untertitel heisst - war in den ersten sechs Teilen allerdings noch nicht viel zu merken - die Geschäfte laufen gut, es ist fast alles in Ordnung.


    Ein paar Kritikpunkte habe ich allerdings, so etwa im dritten Teil, als Tony aufs Land fährt und Morten kennen lernt.


    Generell Mühe habe ich mit den vielen Namen und den Verwandtschaftsverhältnissen zueinander. Da wäre ein Personenregister nicht das Dümmste gewesen.


    Liebe Grüsse aus Sizilien


    Alfa Romea

    Wer anderen folgt, wird nie zuerst ankommen.

  • Mein erstes (und bisher einziges) Buch von Thomas Mann war "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" das wir in der Schule lesen mussten und das ich nach 150 Seiten entnervt in eine Ecke gepfeffert habe. Thomas Mann war nachher auf meiner No-no-Autorenliste. Eigentlich unverdient, wie ich jetzt - 14 Jahre später - merke :)


    Ihr habt in der zweiten Klasse schon Thomas Mann gelesen? :entsetzt: :elch:


    Ein paar Kritikpunkte habe ich allerdings, so etwa im dritten Teil, als Tony aufs Land fährt und Morten kennen lernt.


    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)


  • Generell Mühe habe ich mit den vielen Namen und den Verwandtschaftsverhältnissen zueinander. Da wäre ein Personenregister nicht das Dümmste gewesen.


    Ja, so gehts mir auch. Mal ist vom Konsul die Rede, mal wird er beim Namen genannt und mal beim Spitznamen. Das ist teilweise sehr unübersichtlich.

  • Ich denke schon seit ungefähr zwei Wochen, dass ich jetzt endlich mal die Buddenbrooks lesen will, und da stolpere ich gestern zufällig über diese Leserunde und stelle sogar fest, dass ich mich vor einer Ewigkeit mal angemeldet habe. :pling:


    Ich bin jetzt im fünften Kapitel des zweiten Buchs und nachdem ich am Anfang auch nicht soo gefesselt war, so bin ich es jetzt. Ich habe auch das Gefühl, als würde ich die Familie kennen und bin sehr gespannt, wie es weitergeht.
    Aber am schönsten ist ja die Sprache, was das angeht ist Thomas Mann mein persönlicher Gott. Und hier wird man wieder nicht enttäuscht. Diese Sätze ... :anbet:

  • Hallo Mitleser,


    zwar bin ich bisher nur bis zum Kaffeekränzchen gekommen, aber auch bin angenehm überrascht. Das Buch liest sich sehr angenehm bisher, der Schreibstil gefällt mir.


    Ich kann nicht verstehen, warum ich bei meinem "Zauberberg" immer noch auf dem Bahnhof in Davos stehe.


    Aber ich denke, auch bei einem Buch hängt viel vom guten ersten Eindruck ab, so geht es mir zumindest.


    Gruß :smile:


    gretchen


  • Ihr habt in der zweiten Klasse schon Thomas Mann gelesen? :entsetzt: :elch:


    Ja klar, drum hatte ich auch so Mühe damit :breitgrins:


    Aber ich glaube schon, dass mir auch "Buddenbrooks" als Schullektüre nicht gefallen hätte. Ich habe mit meinem Mann grad vorgestern darüber diskutiert. Er musste es nämlich im Alter von etwa 17/18 Jahren in der Schule lesen und behauptet, dieses Buch sei daran schuld, dass er jetzt ein Nichtleser sei (was natürlich eine Schutzbehauptung ist, aber egal). Allerdings musste ich ihm teilweise Recht geben: In dem Alter hätte ich es auch gehasst. Die wenigsten Jugendlichen dürften sich für eine Familiengeschichte aus dem 19. Jahrhundert interessieren. Mein Mann sagte denn auch, das Buch hätte ihm zu wenig Action gehabt, da sei das ganze Buch über nichts passiert. Eine Einschätzung, die ich überhaupt nicht teile.
    Aber ich kann verstehen, dass ein Jugendlicher das Buch langweilig findet, da hilft alle schöne Sprache nichts. :) Als Schullektüre finde ich es in der Tat nicht geeignet. Ich bin jedenfalls froh, dass ich es erst jetzt lese und es geniessen kann - auch wenn mir manchmal die nötige Konzentration dazu fehlt - sei es am Strand oder im Ferienhaus mit der halben sizilianischen Verwandtschaft rundrum (die natürlich alle schön still und leise sind, wie das in italienischen Familien so üblich ist :elch:) Es sieht schwer nach einem Re-read in ein paar Jahren aus :)


    Liebe Grüsse


    Alfa Romea

    Wer anderen folgt, wird nie zuerst ankommen.

  • Also, so langsam kann ich mich mit der ganzen Sache anfreunden. Die Geschichte mit Grünlich, Morten und Tony hat etwas Schwung reingebracht.


    Allerdings verstehe ich nicht, was an der Sprache so bewunderungswürdig sein soll. :schulterzuck:

    Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.<br />~ A. Einstein<br /><br />Man umgebe mich mit Luxus; auf das Notwendige kann ich verzichten. <br />~ Oscar Wilde

  • Zitat


    Aber ich kann verstehen, dass ein Jugendlicher das Buch langweilig findet, da hilft alle schöne Sprache nichts.


    Bin zwar nicht bei der Leserunde, aber dem muss ich doch wiedersprechen. Ich habe das Buch auch mit 18 (oder vielleicht war ich da auch erst 17) gelesen und hatte es in einem Ruck durch. Da muss man sich doch nicht durchquälen ^^ Aber eben, es kommt halt auch auf die Geschmäcker an, die bekanntlich verschieden sind und das Alter muss nicht immer zwingend eine Rolle spielen ;)

  • Also wir mußten es auch im Abi lesen und ich fand es grauenhaft (ich habe nur den Anfang und das Ende gelesen, das reichte für einen Aufsatz :breitgrins:). Unsere Deutschlehrerin war an sich Klasse, aber die Buddenbrocks hat sie mir nicht schön reden können.

    "Es ist die Pflicht eines jeden, es auch auszusprechen, wenn er etwas als falsch erkennt." --- Stefan Heym, 2001

  • ich hab es angefangen zu lesen und nach 20 Seiten wieder weggelegt :(
    Kann mich bitte jemand zum weiterlesen motivieren? :klatschen:
    wird es noch besser?

    &quot;Wer lesen kann, der ist niemals einsam.&quot;<br />________________________________________<br /><br />&lt;b&gt;Zur Zeit lese ich:&lt;/b&gt;<br />Leonie Swann - Glennkill

  • Sunny : Es wird ertragbar, nachdem man sich durch das Kaffekränzchen durchgewurschtelt hat und einige Stellen waren bisher ganz amüsant. Naja...mehr als die 25 Seiten, die ich mir pro Tag vorgenommen habe, könnte ich aber nicht schaffen. Bin immer ganz froh, wenn ich die hinter mir hab. :redface:

    Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.<br />~ A. Einstein<br /><br />Man umgebe mich mit Luxus; auf das Notwendige kann ich verzichten. <br />~ Oscar Wilde

  • ich muss sagen, das baut mich jetzt nicht wirklich auf :breitgrins:
    aber ich hab mir ganz fest vorgenommen, mich da durchzuwurschteln! Vielleicht wird es ja echt noch hochinteressant..

    &quot;Wer lesen kann, der ist niemals einsam.&quot;<br />________________________________________<br /><br />&lt;b&gt;Zur Zeit lese ich:&lt;/b&gt;<br />Leonie Swann - Glennkill

  • Allerdings verstehe ich nicht, was an der Sprache so bewunderungswürdig sein soll. :schulterzuck:


    Da muss ich Dir zustimmen! Der Sprache kann ich auch nicht sonderlich viel abgewinnen. Sicherlich schreibt Mann nicht schlecht, aber besonders schön eben auch nicht. Zumindest in meinen Augen.


    Ich bin jetzt mit dem dritten Teil durch. Besonders interessant finde ich nach wie vor die Schilderung der besonderen Umstände der Zeit. Da schafft Mann es wirklich, einem den Zeitgeist und die Verhältnisse näher zu bringen.

  • Hi!


    Ich habe das Buch zu Ende gelesen und mir hat es gefallen. Wenn ich mir eure Postings so durchlese, möchte ich dennoch eine kleine Warnung aussprechen: Diejenigen von euch, die darauf warten, dass noch etwas "passiert" werden vergebens warten. Natürlich wird die Familie Buddenbrook gemäss dem Untertitel "Verfall einer Familie" tatsächlich untergehen - allerdings auf viel weniger spektakuläre Weise als man sich das vielleicht vorstellt.
    Rein auf die Handlung der Geschichte bezogen passiert bis zum Ende nicht viel - es ist eine Familiengeschichte, wie sie hunderte anderer Familien wohl auch erleben und von daher schon fast beliebig. Was dieses Buch gut macht, ist die Art, wie die Geschichte erzählt wird: Ruhig, gemächlich und mit vielen Blicken nach links und rechts, in denen Personen und Stimmungen aufs Genaueste beschrieben werden.
    Wer sich damit nicht anfreunden kann, wird "Buddenbrooks" nicht mögen :zwinker:


    Lieber Gruss


    Alfa Romea

    Wer anderen folgt, wird nie zuerst ankommen.

    Einmal editiert, zuletzt von Alfa_Romea ()

  • Hallo!


    Oh verdammt, diese Leseunde habe ich aufgrund meines Urlaubs total verpennt- ich habe nicht mal das Buch zuhause :redface: Nicht schlagen, aber ich steige aus der Leserunde aus, auch wenn ich so etwas hasse wie die Pest :wegrenn:


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Funny how those once so close and now gone still so affect our lives.

  • Ich hatte wegen Urlaub den Anfang des Threads verpasst. Hab jedoch auch gelesen und zumindest auf Seite 150 bin ich nun.
    Das Buch gefällt mir ansich sehr gut, das Essen im ersten Teil fand ich sogar sehr interessant. Kann nicht verstehen wie man das Buch nach 20 Seiten schon weglegt, genau die ersten 50 Seiten fand ich sehr gut für den Anfang.
    Ich werd mal sehen, heute Abend sollte ich Zeit haben viel zu lesen, derzeit hänge ich ja noch hinter den meisten hier.