Karin Slaughter - Gottlos

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 18 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links



    Bei einem gemütlichen Spaziergang stoßen die Kinderärztin Sara Linton und der Polizist Jeffrey Tolliver zufällig auf einen Sarg, in dem sie die grausam ermordete Leiche eines jungen Mädchens finden. Jeffrey beginnt sofort mit den Ermittlungen, die sich aber als sehr schwierig erweisen, da das Mädchen und ihre Familie Mitglieder einer sehr konservativen religiösen Gruppe sind. Schon bald wird ein zweiter Sarg gefunden...


    Schon der Anfang war für mich wie das Heimkommen zu alten Bekannten: Jeffrey und Sara mit ihrer stets schwierigen Beziehung, Saras Schwester Tessa und die aufrührerische Polizistin Lena, die im Kampf mit ihrer Vergangenheit liegt und dabei ständig Probleme in der Gegenwart verursacht. Die Charaktere entwickeln sich nach wie vor stetig voran, wobei ich bei diesem Band erstmals ein wenig genervt von Lena war. Die Geduld, die Jeffrey mit ihr erweist (wohlgemerkt im Job, nicht im Privatleben) erscheint mir zunehmend wenig glaubhaft und Lenas ständiger Starrsinn hat zunehmendes Augenrollen bei mir verursacht. Dazu kommt noch, dass ich ihre Handlungen mittlerweile nicht mehr nachvollziehen kann und sie der Autorin auch nicht ganz "abnehme". Bleibt abzuwarten, ob dies im nächsten Band besser wird.


    Wie immer schafft es Karin Slaughter auch hier, von der ersten bis zu allerletzten Seite Spannung zu erzeugen und alle handelnden Personen so zu beschreiben, dass man sie förmlich vor sich sehen kann und mit ihnen leidet. Es macht Spass, als Leser das Puzzle mit Jeffrey gemeinsam zusammenzusetzen und auch wenn ich nicht immer vollkommen überrascht vom Ende war, hat das meinem Lesespass doch nie Abbruch getan. Empfehlen würde ich dieses Buch allen Thriller-Liebhabern, die gerne ein Buch in die Hand nehmen, um es so schnell nicht wieder abzulegen...


    Nach "Belladonna", "Vergiss mein nicht", "Dreh Dich nicht um" und "Schattenblume" ist "Gottlos" der fünfte (und hoffentlich nicht letzte) Band in der Reihe um Sara und Jeffrey.


    5ratten

  • Es ist schon etwas länger her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich kann mich noch sehr gut erinnern.
    Der Anfang war genau so, als würde in eine vertraute Welt zurückkehren, zu Jeffrey, Sara und Co. Man fühlte sich heimisch, bis dann dieser Schlag kam, der einen selber auch getroffen hat, da man ja auch mit den beiden Personen mitfiebert.
    Ich dachte so:"Bitte lass das jetzt nicht der Anfang vom Ende sein!!!"
    Bei der Familie der Ermordeten fühlte ich mich nicht ganz so heimisch. Ich habe nichts gegen Amische, aber die ganze Familie war irgendwie merkwürdig. Kurzzeitig dachte ich wirklich

    und das hat mich geschockt.


    Durch die Szene in der Küche wurde dann doch etwas klarer, dass das ganze nicht der Anfang vom Ende war.
    Ich konnte mir schon ziemlich früh denken wer der Täter war, auch wenn ich kurzzeitug wieder auf jemand anderen getippt hätte.
    Außerdem muss ich Bianca recht geben, Lena kommt wirklich irgendwie komisch und unrealistisch rüber.
    Der Schluss hat mir sehr gut gefallen, als sie Jeffrey zusammen mit ihrem Vater überrascht

    Bei Jeffreys Überraschung zunächst hätte ich mich kaputt lachen können.
    Und der Abschluss war Perfekt, als


    Insgesamt kann man nichts anderes vergeben als 5ratten

    Liebe Grüße

    Chibi

    Bevor i mi aufreg´, is ma wurscht. - Rainer Maria Schießler

  • Ich war auch richtig begeistert, wieder. Nachdem ich das letzte Buch etwas doof fand, hab ich mich hier wieder richtig wohl gefühlt. Man hätte Lena wieder ene klatschen können anfangs. Und ein schönes Ende.


    Und die Beschreibungen waren wieder so iiihhh wie beim ersten und zweiten Band. :rollen: :breitgrins:


    4ratten

  • Wo waren da iiiihh-Beschreibungen? Ich finde, das ist der harmloseste Band von Slaughter. Na gut, an eine Szene kann ich mich erinnern als



    Ich habe das Buch nach 10 Tagen endlich fertig. Hätte ich nicht schon den Nachfolger auf dem SUB, hätte ich es nach spätestens 200 Seiten abgebrochen. Herrje, das war Langeweile pur. :rollen: Würde das unter die Kategorie Romane fallen, ok. Aber ein Thriller war das nicht. Da passiert ja bis auf die letzten 100 Seiten fast gar nichts. Außerdem erachte ich das Ganze rund um Jeffery als unnötig wie ein Hühnerauge und ausschließlich dem Zwecke des in-die-Länge-ziehen dienend. 200 Seiten weniger und das Buch wäre vielleicht recht ordentlich.


    Die Geschichten rund um Lena sind mir jetzt echt too much. Bei keinem Vorgesetztem der halbwegs klar im Kopf ist, wäre die Dame noch im Dienst, sondern wäre schon längst geflogen. Egal wie gut sie ist. Die baut einem Mist nach dem anderen, erhält ständig Ermahnungen vom Chef und macht trotzdem weiter wie bisher.


    Belladonna fand ich so lala, die anderen Bände haben mir gut gefallen, aber Gottlos ist mit Abstand der Band, der mir am wenigsten gefallen hat. Wenn der Nachfolger nicht deutlich besser ist, lass ich die Reihe zukünftig bleiben.


    Großzügige
    2ratten

    "Man hat in der Welt nicht viel mehr, als die Wahl zwischen Einsamkeit und Gemeinheit." A. Schopenhauer

    :blume::engel::katze:

    Einmal editiert, zuletzt von sandi ()

  • Habe das Buch grade fertig und fand es einfach genial. Hab es in nur einer Woche gelesen. Ich konnte mich total in die Personen versetzen und habe immer mitgefiebert.


    Die Handlung um Lena fand ich zwar auch etwas übertrieben und unrealistisch, aber sie hat mich nicht weiter gestört und meinem Lesespaß nicht gemindert. Dies liegt vielleicht aber auch daran, dass ich das Buch alleine gelesen habe und die Vorgänger nicht kenne, was dem Verständnis aber nicht geschadet hat.


    Meine Wertung verdiente
    5ratten


    Viele Grüße
    Kai

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Autor: Karin Slaughter
    Titel: Gottlos
    O-Titel: Faithless
    Verlag: Rowohlt
    Erschienen: 30. Juni 2008
    ISBN 10: 3499240742
    ISBN 13: 978-3499240744
    Seitenzahl: 509
    Einband: Taschenbuch


    Inhaltsangabe lt. Klappentext:

    Zitat

    Als die Gerichtsmedizinerin Sara Linton und Chief Jeffrey Tolliver die Leiche des jungen Mädchens im Wald finden, sind sie entsetzt:
    Sie wurde lebendig begraben. Ihr Tod muss langsam und unvorstellbar qualvoll gewesen sein.
    Doch die Ermittlungen sind mehr als schwierig.
    Abigails Familie gehört einer überaus fromm lebenden Sekte an, die nur wenig Kontakt zur Außenwelt hat.


    Da entdeckt die Polizei einen zweiten Sarg, der bereits vermodert ist. An der Innenseite finden sich Kratzspuren. Jeffrey wird klar, dass Abigail nicht das erste Opfer des Killers war...


    Meine Rezi:
    Es fängt mit der Tat an sich an um dann dem Leser einen Szenenwechsel machen zu lassen, bei dem man sich bei Sara Linton und ihrer Familie wieder findet.
    Da fiel mir dann auf, wie ich diese Protagonisten vermisst habe. Jeffrey Tolliver, Sara Linton und auch Lena Adams. Sie sind mir in den letzten 4 Bänden richtig ans Herz gewachsen.


    Dann findet man die Leiche eines Mädchen und nun konzentrierte sich jeder "im" Buch, aber auch ich als Leser, vollkommen auf den Fall.


    Als Chief Tolliver und Detectiv Adams bei den Eltern der Verstorbenen sind, konnte ich mir das richtig bildlich vorstellen. Die Autorin hat die Zeit, in denen die Polizei bei ihnen auf der Farm war richtig "langsam" bzw. langatmig beschrieben, ohne Hektik und man konnte regelrecht spüren, dass es auf dieser Farm gemächlich zugeht. Es ist nichts von dem städtischen Gewusel zu spüren, genauso wenig wie irgend eine nicht notwendige Technologie vorhanden ist. Das erinnerte mich etwas an die Amish People, denen ich in einem USA-Urlaub begegnen durfte.
    Deren Farmen sind total abgeschottet, sie nähen sich alles selbst, machen alles von Hand, die Kinder bekommen Hausunterricht ...


    Man merkt, dass K. Slaughter wieder einmal einen guten Thriller geschrieben hat.
    Die Spannung wächst, man fiebert mit dem Chief und seinem Detectiv mit und auch ich hatte von Anfang an gewisse Vorurteile diesen Farmern gegenüber. Und schnell hatte ich mir meinen Hauptverdächtigen rausgepickt und war bis zum Schluss gespannt, ob sich meine Theorie bestätigt.


    Auch ist viel Privates im Buch enthalten, was mir sehr gefällt. Ich bekomm gern auch was von den Protagonisten selbst mit und so finde ich, dass das Privatleben der Hauptcharaktere sehr schön in den Fall eingeflochten wurde. Es läuft nicht nur an Rande mit, sondern zwischendrin bekommt man fast regelmäßig einen tollen Einblick in die Privatsphäre. Vielleicht hängt es aber auch damit zusammen, dass Sara und Jeffrey durch ihre Berufe eh schon ab und an miteinander zu tun haben und so gibt es auch mehr Platz, um Privates einfließen zu lassen.


    Man weiß jedoch nicht, was mit dem Täter passiert, da man ihm in der Hinsicht was die Morde betrifft, nichts nachweisen kann.
    Auch wird die Familie Ward, aus deren Kreis die Verstorbene ist, gar nicht mehr erwähnt. Werden sie auch noch einschreiten und den Täter in einer anderen Sache anzeigen, oder nicht?
    Schön fand ich, dass es zwischen Jeffrey und Sara wieder einigermaßen läuft, doch das Ereignis zum Schluss kam meiner Meinung nach völlig unerwartet.
    Und Lena mit ihrem Freund Ethan... Wird das, was am Ende passiert, im nächsten Teil noch einmal genauer geschildert oder war es das jetzt? Da hätte ich mir doch etwas mehr versprochen. Diese Handlung lief wirklich nur ganz am Rande ab, obwohl sie mich doch etwas näher interessiert hätte.
    Es sind mir einfach zu viele Fragen offen geblieben. Das Buch ist für mich nicht abgeschlossen, was mich sehr enttäuscht hat.


    Was ich wiederum toll fand, dass immer wieder auch auf die vergangenen Fälle eingegangen wird, z.B. durch das Gottesfürchtige Leben der Familie Wards, oder gewisse Narben und Schmerzen der Protagonisten...
    Das Buch hat sehr lange Kapitel und selten kommen Abschnitte darin vor. Aber dafür werden die einzelnen Tage schön aufgeteilt, so dass man genau mitbekommt, was an welchem Tag passiert.
    Die Handlung wird abwechselnd erzählt, meist aus der Sicht der drei Protagonisten, Lena Adams, Sara Linton und Jeffrey Tolliver.


    Fazit:
    Wie immer, ein guter Thriller von K. Slaughter. Da allerdings diesmal das Buch für mich ein eher offenes Ende hatte, bekommt das Buch nur 4 von 5 Sterne von mir.
    4ratten

    gesegnete grüße, dine *wink* :schmetterling:

  • Hallo!


    In Faithless rührt Karin Slaughter viele sensible Themen an. Es geht um Abtreibung, mißhandelte Frauen und die ganz besondere Glaubensgemeinschaft aus der das Opfer kommt. Ich habe Lenas Part in den Fällen von Sara Linton und Jeffrey Tolliver schon immer aufmerksam verfolgt und mich auch über ihre immer größer werdende Rolle gefreut. Hier spielt sie eine ganz besondere Rolle. Sie ist weniger die Polizistin als das Opfer. Ihre Beziehung zu einem vorbestraften Neonazi wird immer gewalttätiger. Ihr Privatleben wirkt sich auch auf ihre Arbeit aus und Jeffrey weiß nicht, ob er ihr noch vertrauen kann.
    Auch in der Beziehung zwischen Jeffrey und Sara gibt es dunkle Wolken. Vor Jahren hat Jeffrey Sara betrogen und die Gefahr ist groß dass díese Frau ihn mit Hepatitis angesteckt hat. Das macht es schwer für Sara diese schlimme Zeit hinter sich zu lassen und sorgt für für zusätzliche Spannungen.
    Um diese privaten Probleme hat Karin Slaughter einen Fall gelegt der mich mehr als einmal schlucken liess. Sie schaffte es immer wieder, falsche Spuren zu legen und hielt so die Spannung bis zum letzten Moment aufrecht. Trotzdem geht es mir ähnlich wie Tikva: das Buch ist für mich nicht abgeschlossen. Der kleine Cliffhanger zum hätte nicht sein müssen.
    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • Habt ihr die anderen Bücher aus der Serie gelesen?
    Ich warte die ganze Zeit auf ein weiteres aber bisher bringt sie nur noch Bücher raus die nichts mehr mit Sara Linton zutun haben.
    Die neueren Werke find ich eher etwas enttäuschend.

    Ich habe Ruhe gesucht, überall und habe sie am Ende gefunden in einem engen Winkel bei einem kleinen Buche.


  • Habt ihr die anderen Bücher aus der Serie gelesen?
    Ich warte die ganze Zeit auf ein weiteres aber bisher bringt sie nur noch Bücher raus die nichts mehr mit Sara Linton zutun haben.
    Die neueren Werke find ich eher etwas enttäuschend.


    Also da ich die Reihe auf Englisch weiter lese, weiß ich nicht ob das Buch schon auf Deutsch erschienen ist, aber nach "Skin Privilege" (Zerstört) kommt Sara wieder in "Genesis" vor und was sich gehört habe auch in "Broken".
    In "Genesis" teilweise und vom Klappentext her ab "Broken" ganz werden die beiden Reihen zusammmen geführt.


    Was ihre neue Reihe betrifft, ich mag sie, aber ich bin auch komplett Karin Slaughter süchtig :breitgrins:

    Liebe Grüße

    Chibi

    Bevor i mi aufreg´, is ma wurscht. - Rainer Maria Schießler

  • hm anscheinend sollte ich der mayerschen mal wieder einen besuch abstatten und klappentexte lesen ;)


    ich fand bisher nur die serie ueberzeugend.
    hatte mir mal so ein buch von ihr gekauft aber irgendwie war ich nicht so begeistert.
    vlt liegts daran das ich schon so an sara gewohent war und das ich vorallem wissen wollte wie sich die charactere noch weiterentwickeln!

    Ich habe Ruhe gesucht, überall und habe sie am Ende gefunden in einem engen Winkel bei einem kleinen Buche.

  • Wie weit hast du denn bisher gelesen? Nur bis "Gottlos" oder auch schon "Zerstört"?

    Liebe Grüße

    Chibi

    Bevor i mi aufreg´, is ma wurscht. - Rainer Maria Schießler

  • zerstört hatte ich angedacht zu kaufen, hab ich aber glaub ich noch nicht getan, muesste mal nachschauen

    Ich habe Ruhe gesucht, überall und habe sie am Ende gefunden in einem engen Winkel bei einem kleinen Buche.


  • zerstört hatte ich angedacht zu kaufen, hab ich aber glaub ich noch nicht getan, muesste mal nachschauen


    Lies auf jeden Fall zuerst "Zerstört" (nach Gottlos der nächste Grand County Teil), bevor du dich weiter informierst, da dir sonst unerwünschte Spoiler über den Weg laufen könnten :zwinker:

    Liebe Grüße

    Chibi

    Bevor i mi aufreg´, is ma wurscht. - Rainer Maria Schießler

  • wird gemacht, danke ;)


    ich hab die bücher aber ohnehin durcheinander gelesen glaub ich :S

    Ich habe Ruhe gesucht, überall und habe sie am Ende gefunden in einem engen Winkel bei einem kleinen Buche.

  • Ich hab das Buch auch kürzlich gelesen, die Inhaltsangabe erspare ich mir mal.


    Meine Meinung: Spannung pur bis zur letzten Seite. Das ist das erste was mir bei diesem Roman einfällt. Über den Täter bleibt der Leser lange im Unklaren, irgendwie sind alle verdächtig und genauso hat auch jeder entweder ein Alibi oder scheidet aus anderen Gründen aus dem Kreis der Verdächtigen wieder aus. Im Laufe des Buches wird aber dennoch schnell klar wer auf welcher Seite steht, und die Auflösung – die hat es trotz allem in sich – kann sich durchaus sehen lassen.


    Erst beim Lesen ist mir bewusst geworden, dass das Buch Teil einer Reihe ist, aber ich hatte nicht das Gefühl etwas zu verpassen nur weil ich die Vorgänger nicht kannte. Für die Geschichte wichtige Ereignisse werden erzählt und man erfährt auch einiges über das Vorleben der Figuren. Ereignisse, die in den Büchern vor “Gottlos” spielen und die ich sicher noch genauer lesen werde. Vor allem über das Privatleben von Sarah Linton und ihrem Ex-Mann Jeffrey Tolliver will ich noch mehr erfahren und auch über die Polizistin Lena, die ein sehr bewegtes Leben hinter sich hat.


    Beeindruckt hat mich an dem Buch aber auch wie sensibel Slaughter mit vielen Themen umgeht. Sie zeigt hier wie schwer es für einen Polizisten im Grunde ist seine eigene Überzeugung aussen vor zu lassen wenn man in einem Fall ermittelt. Denn Lena kann mit Gott nichts anfangen und auch Chief Jeffrey ist nicht gerade gläubig, aber dennoch haben sie es hier mit einer Sekte zu tun, die nicht nur an Gott glaubt, sondern ihr ganzes Leben danach richtet, und solche Menschen sind für Lena alle verdächtig. Dennoch muss sie ihrem Job nachgehen und kann nicht einfach alle in einen Topf werfen.


    Am Ende des Buches werden die Fäden geschickt zusammen gesponnen. Karin Slaughter ist für mich definitv eine Neuentdeckung auf dem Krimisektor und ich werde die Reihe sicher weiter verfolgen.




    Kurzzeitig dachte ich wirklich

    und das hat mich geschockt.


    Das habe ich auch kurz gedacht :breitgrins:


    Katrin

  • Meine Meinung
    Mein zweiter Eindruck unterscheidet sich deutlich vom ersten. Ich fand die Geschichte zum Schluss hin nicht immer schlüssig. Das Ende war in meinem Augen schwächer als der Anfang. Das hin und Her zwischen Sarah und Jeffrey fand ich nicht ganz echt. Die Beiden gehen normal mit einander um und plötzlich kommt es aus heiterem Himmel zum Streit, das nehme ich ihnen nicht ab. Vielleicht liegt es daran, dass ich die späteren Teile der Reihe insgesamt besser fand. Beim zweiten Lesen fand ich Gottlos nur noch durchschnittlich.
    2ratten :marypipeshalbeprivatmaus:

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • Meine dritte Meinung

    Ich war überrascht, dass ich das Buch jetzt tatsächlich zum dritten Mal gelesen habe. An die zweite Lektüre konnte ich mich nicht mehr erinnern. Ich hatte das Buch in einem öffentlichen Bücherschrank gefunden und weil ich vor nicht allzu langer Zeit den neuesten Krimi gelesen habe, hatte ich wieder Lust auf einen der älteren Teile.

    Das hin und Her zwischen Sarah und Jeffrey fand ich nicht ganz echt.

    Sarah ist mir in diesem Fall unglaublich auf die Nerven gegangen. Auch wenn sie gute Gründe für ihr Verhalten Jeffrey gegenüber hatte, fand ich sie trotzdem unglaublich zickig. Sie will wieder mit ihm zusammen sein, dann muss sie aber auch einen Schlussstrich hinter seine Vergangenheit ziehen können. Wenn sie das nicht kann, gibt es für die beiden keine gemeinsame Zukunft.

    Das Ende war in meinem Augen schwächer als der Anfang.

    Das ist mir wieder so gegangen. Gegen Ende hat sich noch ein Handlungsstrang entwickelt, der zwar thematisch zum Rest gepasst hat. Auf mich hat er trotzdem konstruiert gewirkt, ohne ihn wäre die Geschichte trotzdem sehr spannend gewesen.


    Lenas Rolle fand ich auch diesmal interessant, besonders weil sie in dem neuen Buch wieder eine Rolle gespielt hat. Trotzdem sehe ich sie mit dem Wissen aus den Nachfolger zu Gottlos anders, als ich es damals getan habe.

    3ratten :marypipeshalbeprivatmaus:

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • Irgendwie hat es sich ergeben, dass ich diesen Teil der Serie als letztes gelesen bzw. gehört habe. Und er hat mir am schlechtesten gefallen. Speziell, als eine Person mit einer Schusswaffe bedroht wird und die Staatgewalt ohnmächtig danebensteht...


    2ratten

    Bücher sind Magie zum Mitnehmen.

  • Mir gefallen die neuen Teile mittlerweile besser als die alten, aber ich muss immer noch in der richtigen Stimmung für Sara Linton sein. Sonst fallen mir zu viel Sachen auf, die mich stören. Aber irgendwie komme ich nicht von der Reihe los.

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.