Walter Moers

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 62 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Jugga.

  • Zitat von "chil"

    Ich liebe die Bücher von Moers, aber ich kann beispielsweise "Das kleine Arschloch" überhaupt nicht ausstehen. Das finde ich nur geschmacklos und echt ....ja, dumm.


    Aber der Zeichenstil findet sich in der Stadt der träumenden Bücher ja auch wieder. Einfach nur abstossend und (für mich) völlig inhaltsleer. :kotz::redface:

    Viele Grüsse,

    Weratundrina

  • Ich kann "Das Kleine Arschloch" zwar auch nicht leiden, aber "Die Stadt der Träumenden Bücher" und "Die Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" haben mir sehr gut gefallen und das gilt auch für die Illustrationen. Natürlich erkennt man Moers' Zeichenstil auch hier wieder, aber ich finde ihn in diesem Fall nicht abstoßen, sondern meist knuffig und witzig. Die Zeichnungen gehören für mich bei diesen Büchern einfach dazu. Allerdings haben mir die Illustrationen zu "Käpt'n Blaubär" insgesamt besser gefallen, als die zur "Stadt der Träumenden Bücher", da hatte ich den Eindruck, dass Moers an einigen Stellen die Ideen ausgegangen sind (von daher kann ich das "inhaltsleer" in diesem Fall schon ein wenig nachvollziehen).

  • Ich finde, Walter Moers ist einer der besten deutschen Autoren...
    Solche Ideen muss man erst mal haben. Und sie dann noch so rüber zu bringen. Find ich super. Hab den Blaubär, Rumo und die Stadt der t. Bücher gelesen. Fand letzteres noch am Besten. Das finde ich auch gut. Seine Bücher werden nicht schlechter, sondern besser....

    Es ist leicht etwas spannendes alltäglich erscheinen zu lassen... schwierig wird es erst, wenn man etwas alltägliches spannend machen möchte...