Richard Laymon - Nacht

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von KillerKiwi.

  • Hallo und Guten Morgen!


    Mein nächstes Buch wird Nacht von Richard Laymon


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:
    Als die junge Alice den Job annimmt, auf das Haus zweier reicher Freunde auszupassen, das am Rand eines Waldes liegt, ahnt sie nicht, dass ihr die schrecklichste Nacht ihres Lebens bevorsteht: Denn kaum ist sie allein, wird sie von einem mysteriösen Anrufer terrorisiert. Als der dann auch noch versucht, in das Haus einzudringen, sieht sie sich gezwungen, ihn mit einem alten Säbel niederzustrecken. Und damit beginnen die Probleme erst...


    Über den Autor:
    Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und studierte in Kalifornien englische Literatur. Er arbeitete als Lehrer, Bibliothekar und Zeitschriftenredakteur, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete und zu einem der bestverkauften Spannungsautoren aller Zeiten wurde. 2001 gestorben, gilt Laymon heute in den USA und Großbritannien als Horror-Kultautor der von Schriftstellerkollegen wie Stephen King und Dean Koontz hoch geschätzt wird.


    Ich habe bis jetzt
    - Die Insel
    - Das Spiel
    - Rache
    von Laymon gelesen und bin sehr neugierig auf "Nacht".


    Wenn man bei jedem seiner Bücher die ca insgesamt 10-15 Seiten voller Perversitäten und obszöner Worte ignoriert, sind seine Bücher sehr gut geschrieben, extrem spannend und auch leicht zu lesen.


    Bin gespannt ob jemand von euch schon "Nacht" gelesen hat und mir dazu etwas sagen kann


    EDIT: Betreff angepasst. LG, Saltanah

  • Ich glaube das Unglaubliche geschieht.
    Kann es sein, dass es ein Buch von meinem Lieblingsautor gibt, dass mir nicht gefällt?
    Naja, vielleicht ist es einfach ein schlechter Anfang, und das Buch wird irgendwann nach 20-30 Seiten besser.


    Ich mags nur nicht, dass die Ich-Erzählerin immer wieder beteuert, dass ihr Name nicht der richtige ist und dass alle Namen und Orte geändert wurden um die richtigen Personen zu schützen.
    Ich denke, es genügt wenn man einmal darauf hinweist...


    Und schon auf den ersten 50 Seiten eine

    ??? Naja ...


    Bin gespannt wies weitergeht

  • Oh mein Gott, das darf doch nicht wahr sein.


    raubt mir den letzten Nerv.


    Auf 3 aneinanderfolgenden Seiten weist sie schon wieder darauf hin, dass die Namen geändert worden sind.
    Wenn es noch immer jemanden gibt, der es nach so vielen Seiten nicht weiß, muss er verrückt oder verwirrt sein.
    :fluch:


    Noch etwas, dass mir schwer zu denken gibt. Zuerst ist die Erzählerin total in Panik und traut sich das Haus nicht verlassen. Danach passiert folgendes.



    Danach ist diese Panik weg. Und sie hat keine Angst mehr das Haus zu verlassen. Sie bleibt sogar relativ lange vor dem Haus stehen, anstelle etwas zu unternehmen.
    Ich finde das sehr erstaunlich. Wie kann man sich in so kurzer Zeit verändern?


    Was meiner Meinung auch noch ein großer Mangel ist: Die Erzählerin spricht den Leser zu oft an.
    „Jetzt denken Sie sicher, dass…“
    „Wissen Sie, wie es ist…?“


    Mir fällt erst jetzt auf, dass ich auf Kleinigkeiten achte, wenn ich es Buch lese. Das tue ich erst, seit ich hier registriert bin.
    Jetzt fallen mir sogar Wortwiederholungen auf.
    Kann es sein, dass ich jetzt zu kritisch erscheine? Ich finde immer noch dass das Buch gut ist, aber es wäre besser, wenn es gewisse Wortwiederholungen und Redewendungen nicht geben würde.


    Hoffentlich verliere ich jetzt nicht die Liebe am kritiklosen-Lesen

  • Ich gebe Entwarnung.
    Ich bin jetzt bei Kapitel 13 und das Buch wird immer besser.
    Ich hoffe es bleibt so.


    Die Ich-Erzählerin hat sich beruhigt (was ihr krampfhaftes Hinweisen auf die erfundenen Namen angeht), und ist dabei


    GLG


  • Mich auch ...
    Der Inhalt von die "Nacht" erinnert mich irgendwie an "When a stranger calls", laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig.


    Wenn ich mal zu viel Geld übrig hab, werde ich mir einen weiteren Laymon Teil antun. Da ich aber fast immer unter Geldnot leide ...

  • Bin jetzt gestern mit dem Buch fertig geworden.


    Ja, was kann ich dazu sagen...
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde das Buch dann immer besser.


    Mein Spoiler-Fazit:


    GLG


  • Also bleibt sich Laymon seinem Stil treu.
    Naja ... Geschmackssache :rollen:


  • Also bleibt sich Laymon seinem Stil treu.


    Laymon ist 2001 gestorben ;) Es werden lediglich nach und nach seine Werke ins Deutsche übersetzt...


    Ich bin auch grad an "Nacht" und bin jedes mal aufs neue von diesen unrealistischen Handlungs- und Denkweisen "fasziniert" :)
    Keine Ahnung warum, aber mir gefällt das ;)


    Schade, dass noch nicht alle seine Werke ins Deutsche überetzt wurden. Bis jetzt habe ich alle Bücher von Ihm gelesen :) Und ich muss sagen, Nacht ist bis jetzt das harmloseste...

  • Laymon ist 2001 gestorben ;) Es werden lediglich nach und nach seine Werke ins Deutsche übersetzt...


    Ich bin auch grad an "Nacht" und bin jedes mal aufs neue von diesen unrealistischen Handlungs- und Denkweisen "fasziniert" :)
    Keine Ahnung warum, aber mir gefällt das ;)


    Schade, dass noch nicht alle seine Werke ins Deutsche überetzt wurden. Bis jetzt habe ich alle Bücher von Ihm gelesen :) Und ich muss sagen, Nacht ist bis jetzt das harmloseste...


    Das der bereits tot ist wusste ich gar nicht :sauer:
    Wieviel Bücher hat er denn geschrieben?

  • Hey Tetr4


    Auf Deutsch sind folgende Bücher von Laymon erschienen:
    Die Insel
    Rache
    Das Spiel
    Nacht
    Parasit
    Vampirjäger


    Und Das Treffen soll im nächsten Jahr auf Deutsch erscheinen...


    Wies mit den englischen Bücher aussieht weiß ich nicht, da ich nur auf deutsch lese. Aber schau einfach mal bei Wikipedia.


    GLG

  • Der Mann war produktiv.
    Vor einigen Tagen sah ich im SF-Buchladen ein ganzes Regalbrett nur mit Laymon. Es handelte sich um "The Richard Laymon Collection" in 17 Bänden, mit je 2 Büchern/Band. Wer ihn auf englisch lesen will/kann, hat also Lesefutter für mehrere Monate.

    Wir sind irre, also lesen wir!


  • Werd ich machen. Danke für die Info :)

  • Hallo!


    Habe sehr lange gebraucht, dieses Buch zu lesen. Denn ich habe das Buch nur
    am Abend in meinem Bett gelesen und bin dabei andauernd eingeschlafen. [Blockierte Grafik: http://cosgan.de/images/smilie/muede/d015.gif
    Es war jetzt nicht langweilig - für ein bisschen Spannung haben schon die grauslichen Szenen gesorgt.
    Jedoch ist diese dümmliche Protagonistin einfach nicht wirklich zum Aushalten.
    Sie ist so vorhersehbar dumm und ihr passiert eine "blöde" Sache nach der anderen.
    Alles ein wenig zu übertrieben und so kann einfach keine richtige Spannung aufkommen.
    Das Ende... also ich weiß nicht... es ist alles so... ja so... also irgendwie glaub ich passt das Wort langweilig doch recht gut...


    So schnell werde ich jetzt wohl keinen Laymon mehr anrühren!


    Liebe Grüße
    mara84

    <b>Mit Büchern habe ich das meiste Gespräch</b> Seneca

  • Sorry, aber das war mit Abstand das schlechteste Buch, das ich in den vergangenen Monaten gelesen habe.


    Es war erst mein zweiter Laymon, aber nach "Das Spiel" habe ich hohe Erwartungen an den Autor gehabt. Und dann das. Keine Logik, keine sinnvollen Zusammenhänge, einzelne Handlungen der Figuren können in keiner Weise nachvollzogen werden. Dazu kommt eine ordentliche Portion sinnlose Gewalt und übertriebene Darstellungen. Da hilft es auch nicht mehr, dass der Autor gut erzählen und schreiben kann...

  • Ich glaube bei den Büchern von Laymon muss man einfach sein Hirn abschalten können und über die ein oder andere Kuriosität und Perversität hinwegsehn können, wenn man das schafft wird man bei seinen Büchern recht gut unterhalten.
    Ich für meinen Teil hatte "Nacht" ziemlich schnell durch (Ich werd jetzt nicht genau auf den Inhalt eingehn, weil es bei mir schon eine zeit lang her ist das ich es gelesen hab.) und fand es auch soweit ganz unterhaltsam.
    Das Buch hat auf mich einen sehr kranken und perversen Eindruck gemacht, so findet beispielsweiße die Protagonistin wirklich immer eine Gelegenheit nackt zu sein und Blut fliest auch genug (also zartbeseiteten Menschen würde ich von "Nacht" abraten), aber wenn man über solche Sachen hinwegsehn kann und sie mit Humor nimmt ist es durchaus sehr spannend die Geschichte zu verfolgen.

  • Guten Morgen,


    ich habe ja schon öfter von Richard Laymon gehört, aber noch nie ein Buch gelesen. Neulich lag dann "Nacht" im offenen Bücherschrank rum und ich dachte, okay, warum nicht.


    Gestern habe ich dann knapp 200 Seiten gelesen, dass ist für mich, als Leseschnecke, echt schon richtig gut, aber was da für kranke Sachen in dem Buch vor sich gehen, damit hatte ich nicht gerechnet. Zart besaitet bin ich wirklich nicht, aber manchmal ist das schon echt krank und auch pervers was da so ab geht.... Obwohl mir die Hauptprotagonistin ziemlich auf den Senkel geht, werde ich weiterlesen, denn ich möchte schon wissen, wie das ganze jetzt ausgeht.

    :schulterzuck:

    Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben. ~ Altirischer Segenswunsch