Rebecca Gablé - Das Spiel der Könige (Waringhamsaga 3)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 42 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kritty.

  • Nicht überraschend: Kurz nach "Die Hüter der Rose" musste der dritte Band dran glauben und ich bin wirklich froh, dass ich mit der Reihe erst begonnen habe, als gerade der letzte Teil veröffentlicht wurde.


    Diesen Absatz von Kiba kann ich so nur unterschreiben:

    Auch dieser Teil der Waringham-Saga liest sich flüssig und ohne Längen. Allerdings wiederholen sich gewisse Situationen. So scheint jeder Waringham irgendwann eingekerkert zu werden, die folgende Flucht gelingt ebenfalls jedem. Julian ist nicht so sympathisch, wie es Robin war, aber sein Gewissenskonflikt in Sachen Königstreue ist sehr gut nachvollziebar. Schwierig waren wieder die Namenshäufungen und die vollkommen unübersichtlichen verwandtschaftlichen Verhältnisse.


    Mit den Namen kann man tatsächlich ins Schleudern geraten. Bei den vielen Henrys und dann auch noch den „Herrschafftsgebieten“ wie Gloucester, York, Somerset, … statt Namen, komme ich auch schnell durcheinander. Stammbäume sind immer ein großartiges Extra und hier waren sie dringend nötig!


    Mit diesem Band rückt die Politik wirklich an erste Front, sodass all die persönlichen Beziehungen noch stärker als früher vor diesem Hintergrund beschrieben werden. Mich störte es nicht, besonders, da ich mich mit den Rosenkriegen und auch Heinrich VII. vorher gar nicht auskannte. Dass die Schlachten dennoch keinen großen Platz einnahmen, ist ein weiterer Pluspunkt – ellenlanges Schwertziehen und Klappern der Rüstungen hätte ich schwer ertragen.
    Mag sein, dass es mir nur so erscheint, doch ich bin der Meinung, dass Frauen dieses Mal eine größere und bedeutendere Rolle zugekommen ist als in den vorherigen zwei Teilen. Hier scheinen sie ihr Leben weitaus aktiver in die Hand zu nehmen. Sehr schön!
    Wie hier schon geschrieben wurde, gefiel mir zudem, dass immer wieder mal Bezüge zu früheren Generationen auftauchten, ob der Gedichtband oder aber Familienmitglieder wie Kate.


    Zwischenzeitlich musste ich als eingefleischter Lancastrianer doch sehr stark sein, denn auch ich konnte mich dem Charme von Edward IV. nicht ganz entziehen. Ich finde es sehr gelungen, wie Rebecca Gablé versucht, den Leser so zu „manipulieren“, dass er nachvollziehen kann, warum sich so viele Anhänger des Hauses Lancaster dann doch noch Edward zuwandten.


    Ging mir genauso! So manches Mal habe ich mich gefragt, ob ich ebenso auf der Seite der Lancastrianer wäre und z. B. Richard III. so verabscheuen würde, wenn ich mich ohne die Romane über die Zeit schlau gemacht hätte.


    Insgesamt wieder ein perfekt geeignetes Buch, um alles um sich herum zu vergessen und in die Vergangenheit zu reißen.
    Spannung und Wissenszuwachs garantiert!


    4ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:

    Es geschah kurz nach Anbruch des neuen Jahres, zu einem Zeitpunkt,

    als die violetten und gelben Blüten der Mimosenbäume rings um die Ambulanz

    aufgesprungen waren und ganz Missing in Vanilleduft gehüllt war.


    Abraham Verghese – Rückkehr nach Missing

  • Der junge Julian wird überraschend früh zum neuen Earl of Waringham. Wovon er allerdings zunächst gar nicht begeistert ist. Als Knappe aufgewachsen in den Diensten des yorkistischen Earl of Warwick, gerät er zwischen die politischen Fronten des Bruderkrieges zwischen dem Hause York und dem Hause Lancaster, für das sein Vater und sein Großvater seit Jahrzehnten kämpfen. Sein Vorsatz, sich aus der Sache herauszuhalten, gerät jäh ins Wanken, als der Duke of York mit unfairen Mitteln versucht, Julian für sich zu gewinnen. Und ein Gespräch mit seiner Mutter Juliana öffnet ihm die Augen über seinen Vater und das Vermächtnis seiner Familie. Zusammen mit ein paar treuen Freunden und den Halbbrüdern des Königs, Edmund und Jasper Tudor, unterstützt er Königin Marguerite in ihrem Kampf für das Haus Lancaster und ihren Sohn Edouard, damit dieser einmal die Nachfolge seines Vaters, des schwachen Königs Henry antreten kann. Dieser Kampf wird sich über Jahrzehnte und Generationen hinziehen und später als Rosenkriege in die Geschichte eingehen, denn York und seine Nachfolger sind nicht bereit, ihren Anspruch auf Englands Thron aufzugeben.
    Auch Julians Zwillingsschwester Blanche unterstützt den Kampf für das Haus Lancaster. Nach einer schrecklichen Ehe ist sie auf der Flucht vor dem Gesetz und ihrem rachsüchtigen Mann und schließt sich Jasper Tudor und seinen Rebellen in Wales an. Ebenfalls über Jahre beschützen sie einen weiteren wichtigen Erben in der Thronfolge, den jungen Henry, Sohn von Edmund Tudor und Margret "Megan" Beaufort, einer Nachfahrin von John of Gaunt, des Duke of Lancaster.
    Wird es ihnen wirklich gelingen, den Thron für das Haus Lancaster zu halten und England damit endlich Frieden zu geben?


    Kenner der englischen Geschichte wissen natürlich, wie das Ganze ausgeht und wer am Ende der neue König von England wird. Aber bis es soweit ist, passiert sehr viel und Rebecca Gablé gelingt es mal wieder hervorragend historische Fakten und Figuren mit Fiktion zu vermischen, so dass man am Ende glauben kann, dass auch alles wirklich so gewesen sein kann und die Familie Waringham vielleicht doch existiert hat. ;-) Im Nachwort erklärt sie z. B. ihre Idee zu Blanche und Jasper und ich dachte mir: Warum nicht?
    Nach Robin und John ist es mit Johns Kindern Julian und Blanche nun die dritte Generation des Haues Waringham, die hier im Mittelpunkt steht, ebenso wie die Söhne von Owen Tudor: Jasper, Edmund und Owen. Und wie immer sind alle Charaktere bis in die Nebenfiguren vielschichtig und lebendig gezeichnet, bis auf wenige Ausnahmen haben alle sowohl positive als auch negative Charakterzüge, eben menschlich. Auch wenn es manchmal nicht einfach war mit den ganzen Henrys, Edwards, Edmunds usw. *g*
    Was mir auch an den Büchern immer gut gefällt, ist, dass nicht seiten- oder kapitelweise nur gekämpft wird. Oft wird im Nachhinein erzählt, was passiert ist oder es steht in einem Brief oder einer der Charaktere erzählt es einem anderen.


    Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ich in der damaligen Zeit hätte leben wollen, aber manchmal wünsche ich mir, dass ein paar der Werte aus dieser Zeit des Rittertums bis heute überlebt hätten.


    Fazit: "Das Spiel der Könige" ist wieder ein rundum gelungenes Kapitel aus der Familiensaga der Waringham, das nicht nur wunderbar unterhält, manchmal witzig, manchmal sehr emotional ist, sondern es bringt dem Leser auch einen wichtigen Teil der englischen Geschichte näher: die Rosenkriege. Ein Bruderkrieg, mit dem das Land und die Menschen eigentlich nichts zu tun hatten, unter dem sie aber trotzdem litten und für den Zehntausende ihr Leben ließen.


    5ratten

    Ich kaufe keine Bücher. Ich adoptiere sie. :hexe:

  • Das Spiel der Könige von Rebecca Gablé



    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links





    Über das Buch:


    Dieser historische Roman ist im Herbst 2009 erschienen und hat 1200 Seiten. Die Hörspiel-Version von Audible aus dem Jahr 2018 setzt sich aus vier Teilen zusammen ("Königstreue", "Königskinder", "Königsmacher" und "Königsmord", jeweils mit Detlef Bierstedt als Erzähler) mit zusammen etwa 32 h Laufzeit.

    "Das Spiel der Könige" ist der 3. Band der Waringham-Saga


    Inhaltsangabe gemäß Amazon:

    "England 1455: Der Bruderkrieg zwischen Lancaster und York um den englischen Thron macht den achtzehnjährigen Julian unverhofft zum Earl of Waringham. Als mit Edward IV. der erste König des Hauses York die Krone erringt, brechen für Julian schwere Zeiten an. Obwohl er ahnt, dass Edward seinem Land ein guter König sein könnte, schließt er sich dem lancastrianischen Widerstand unter der entthronten Königin Marguerite an, denn sie hat ihre ganz eigenen Methoden, sich seiner Vasallentreue zu versichern. Und die Tatsache, dass seine Zwillingsschwester eine gesuchte Verbrecherin ist, macht Julian verwundbar ..."



    Stil und meine Meinung


    Der Schreibstil Gablés ist in diesem Roman gewöhnt flüssig und angenehm zu lesen. Ich fand die Dialoge wortgewandt, beängstigend und amüsant und das heraufbeschwörte Ambiente hat mich gleich in den Bann geschlagen. Hat mir sehr gut gefallen.


    Ich muss zugeben, dass ich dieses Mal hin und wieder nicht ganz im Bilde war, was die politischen Gegebenheiten und Vorkommnisse angeht. Das ist zwar ein wichtiger Teil der Waringham-Saga aber manchmal war ich doch arg verwirrt und war etwas überfordert von der allumfassenden Politik. Trotzdem standen natürlich diverse emotionale Höhen und Tiefen auch im Vordergrund und ich habe mit vielen Figuren besonders arg mitgefiebert. Ich habe mich darüber hinaus immer sehr gefreut, wenn Referenzen zu alten Figuren auftauchten oder man still und heimlich genau wusste, warum manche Figuren so heißen wie sie eben heißen. Oder wenn mal wieder bestimmte Charakterzüge durch den Genpool brechen und ich mir denken konnte: "Oh ja, da haben wir mal wieder so einen !

    Ich fand gut, dass bestimmte Charaktere nicht die Pferde-Gabe besaßen, das war erfrischend.


    Auch waren Julian und Blanche als Charaktere irgendwie erfrischend - aber irgendwie wurde ich besonders mit Ersterem erst spät richtig warm. Er hat ein paar Entscheidungen getroffen, die mich sehr enttäuscht oder erschreckt haben. Vielleicht hatte ich da noch allzu sehr Robin oder sogar John im Kopf. Der Junge hat es mir jedenfalls nicht leicht gemacht, mit ihm zurecht zu kommen. Aber das passt ja auch zu seinem Charakter.

    Ich hatte außerdem das Gefühl, Julian nicht recht beim Aufwachsen, Altern und Weise-Werden zusehen zu können. Bei Robin und John war das definitiv der Fall, hier nicht. Am Schluss habe ich ihn mir immer noch als den jungen, rebellischen Julian vorgestellt.

    Das kann allerdings auch daran liegen, dass ich die Hörbuch-Version und nur manche Kapitel im Buch wiederholend gelesen habe.



    Das Hörbuch war rundum gelungen, meiner Meinung nach. Ich habe ein wenig Zeit benötigt, mich an Blanches Stimme zu gewöhnen, aber ansonsten fand ich es sehr schön.


    Ich vergebe 4 Ratten und freue mich sehr auf den nächsten Band, den ich bestimmt bald beginnen werde.



    4ratten