yannis SUB

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 126 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Stand 08.01.2011: MDCCCLXXVI


    Google sagt dazu:

    Zitat

    „MDCCLXXVI“ Gründung des Illuminatenordens und das Jahr der Unabhängigkeitserklärung der USA.


    :zunge:


    Ein schöner SUB - da ist für alle was dabei :flirt:

  • Da hast Du jetzt aber ein ganzes C geschlampt, das paßt nicht :zwinker:


    Ich weiss aber das meinte Google zu mir - ich brauche ja eine Übersetzung der Buchstaben in Zahlen :breitgrins:
    Werde dann aber nochmal Open Office befragen und die Strichelliste durchzählen lassen :zwinker:

  • Zum Umrechnen:
    Klick

    Einmal editiert, zuletzt von Thomas_R ()


  • Mit Deinem SuB fällst Du aber unter die monatliche Veröffentlichungspflicht! Sei froh, daß Du dieser jetzt ja auch noch nachkommst, nachdem Du das alles brav korrigiert hast.


    Und was ist dann mit §36, Absatz 2 c)? Ich habe eindeutig mehr als 500 Bücher und unterliege somit der vierteljährlichen Veröffentlichungspflicht! :pueh:


    Da hast Du jetzt aber ein ganzes C geschlampt, das paßt nicht :zwinker:


    Und dann beraubst du mich auch noch aller Illusionen. :heul:

  • Und was ist dann mit §36, Absatz 2 c)? Ich habe eindeutig mehr als 500 Bücher und unterliege somit der vierteljährlichen Veröffentlichungspflicht! :pueh:


    Das gilt bis 500 Bücher, schau noch mal genau nach, und Du sagst ja selbst, daß Du eindeutig mehr hast :zunge:


  • Das gilt bis 500 Bücher, schau noch mal genau nach, und Du sagst ja selbst, daß Du eindeutig mehr hast :zunge:


    Schon mal was von Verdrängung gehört? :redface: [size=6pt]*ins nächste Loch verschwindet*[/size]

  • Die müßten seit meinem letzten Kommentar neu sein.
    Hier kann man, wie bei fast jeder Serie, die letzten getrost vergessen.


    Hallo Thomas,
    kannst du mir einen Tipp geben, wann man aufhören soll, beim Verlagswechsel? Das müsste dann nach "die Katze riecht die Lunte" sein, oder? Ich bin gerade bei "Tödliches Beleid", habe aber auch noch "Herz Dame sticht" vor mir. Im Moment finde ich es noch richtig gut!
    bibse

    Wear the old coat and buy the new book (Austin Phelps)

  • Da bist Du noch weit im grünen Bereich.
    "Herz Dame sticht" kommt in der Erscheinungsreihenfolge übrigens vor "Tödliches Beileid".


    Angefangen mit dem "Niedergang" der Serie hat es für mich bei "Eine kluge Katze baut vor",
    also hast Du noch einige gute Bücher vor Dir.
    Enttäuscht war ich dann bei "Eine Maus kommt selten allein".


    Die letzten Bücher aus der Serie:
    Mit Speck fängt man Mäuse
    Die Weihnachtskatze
    habe ich mir dann nicht mehr gekauft.
    Aber vielleicht sind sie ja auch wieder besser. :gruebel:
    Es kann ja auch nur ein Durchhänger gewesen sein.

  • Hm, Rita Mae Brown und ihre Katzenkrimis...


    Im Kampf mit meinem SUB wäre ein deutschsprachiger Doppelband beinahe rausgeflogen. Und nun bestätigst Du mich darin, dass ich mich davon doch noch nicht trennen sollte. Die meisten Bände habe ich im Original gelesen bzw. auf dem SUB. "Sour Puss" (dt.: "Die kluge Katze baut vor") hat es dann aber nicht mehr auf meinen SUB geschafft. War ja eh schon im Rückstand beim Lesen und die Kritiken waren ziemlich grottig.

    &quot;Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler&quot; (Philippe Dijan)<br /><br />[url=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/11612.0.html]Mein SUB[/url


  • Da bist Du noch weit im grünen Bereich.
    "Herz Dame sticht" kommt in der Erscheinungsreihenfolge übrigens vor "Tödliches Beileid".


    Ja, das stimmt, ih hatte den Bücherstapel chronologisch sortiert auf meinem Sofa liegen und da ist mir "Herz Dame sticht" wohl unbemerkt runtergefallen. Als ich zum nächsten Buch gegriffen habe war "Tödliches Beileid" auf jeden Fall das oberste Buch.
    Aber auch als Reihen-chronologisch-Leserin werde ich das verkraften. :zwinker: Vielleicht mache ich zwischendurch auch mal 'ne Crozet-Pause.
    :winken:
    bibse

    Wear the old coat and buy the new book (Austin Phelps)

    Einmal editiert, zuletzt von bibse ()

  • Da habe ich doch was gefunden.


    Du hast tatsächlich Carol Berg noch nicht gelesen?!? Die Frau und gerade die Serie, die da bei dir liegt gehört zu meiner Top-Fantasy-Liste. Ich hatte sie auf englisch gelesen und habe den ersten Band auf deutsch im Buchladen mal kurz 1-2 Seiten anlesen wollen, um zu gucken, wie die Übersetzung so ist... 20 Seiten später konnte ich mich endlich losreissen.
    Mark Childress - Verrückt in Alabama ist noch eine Runde besser als Abgebrannt in Mississippi, was dir ja vermutlich nicht schlecht gefallen hat, wenn du Alabama jetzt erst neu gekauft hast.
    Keith Donohue - Das gestohlene Kind hat mir auch sehr gut gefallen.
    Jasper Fforde - Der Fall Jane Eyre hast du auch noch nicht gelesen? - dann aber schnell


    und endlich auch mal ein Krimi, den ich dir empfehlen kann: Tana French, da würde ich dann auch mit Grabesgrün anfangen.


    Fesselnd war auch Ju Honisch - Obsidianherz
    Diana Wynne Jones - Charmed Life kenne ich zwar nicht, aber bisher hat bei mir alles von Mrs. Jones zu Kieferbeschwerden vor lauter Grinsen geführt.
    Über Stieg Larsson haben wir ja schon geredet, ICH fand die Bücher klasse und absolut mitreißend.


    da sind noch ein paar andere wunderbare Bücher im SUB, die ich aber nicht unter die Prämisse "Fesselnd"/"Spannend" zu packen wage, weil sie ein bisschen Anlaufzeit brauchen oder mich anderweitig fasziniert haben. (Tom Rob Smith / Mary Doria Russell / Brandon Sanderson / Mo Hayder - Tokio) Weggelassen habe ich die Bücher, die ich zwar empfehlen kann, die aber nicht super-duper-herausragend waren und auch alles wo meine Lektüre schon ewig her ist und ich nicht mehr weiß, warum ich das gut fand :breitgrins:

    Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)

  • Ich fürchte, die Bücher, die ich aus eigener Kenntnis wirklich empfehlen würde, passen nicht zu Deiner gestern geschilderten Lesestimmung, aber ich nenne sie Dir trotzdem einfach mal, dann kannst Du ja überlegen, ob Du nicht mit einem davon anfangen willst :zwinker:


    Zunächst mal ist es natürlich unverzeihlich, daß bei Dir noch Bände der Gezeitenwelt auf dem SuB liegen, das solltest Du dringend ändern. Und dann:
    Mani Beckmann – egal welches aus der Moortrilogie, auch die Reihenfolge spielt beim Lesen keine Rolle.
    T.C. Boyle: Wassermusik – mein Lieblings-Boyle, nicht im klassischen Sinn spannend, aber fesselnd fand ich ihn unbedingt
    Daphne DuMaurier: Gasthaus Jamaika
    Imre Kertész: Detektivgeschichte – das ist natürlich nicht ganz leichte Kost, obwohl es sich nicht kompliziert liest
    Henning Mankell: Der Chronist der Winde
    Herbert Rosendorfer: Briefe in die chinesische Vergangenheit – das ist ja fast schon eine Bildungslücke :zwinker:
    Carl-Johan Vallgren: Geschichte einer ungeheuerlichen Liebe

  • Gar nicht so einfach, ein spannendes Buch zu empfehlen, wenn man eigentlich weder Krimis noch Thriller liest. Dementsprechend habe ich zwar einige Perlen auf Deinem SuB gefunden, aber nichts, was ich nach Deinen gestern sehr präzise formulierten Anforderungen :breitgrins: wirklich empfehlen könnte. Trotzdem, damit ich nicht ohne Empfehlung wieder verschwinde:


    Paul Anderson - Hungersbräute
    Diese Schwarte hat mich definitiv gefesselt, ist vielleicht nur zu schwer für's Reisegepäck. ;) Meine Rezi steht noch aus, aber ab hier kannst Du meine Leseeindrücke verfolgen.


    Italo Calvino - Wenn ein Reisender in einer Winternacht
    Dieses Buch solltest Du besser nicht zur Hand nehmen ...


    Caleb Carr - Die Einkreisung
    Hm, dieses hier hat seinerzeit einen guten Eindruck hinterlassen, aber ob es zum-Nägel-kauen-spannend war, weiß ich nicht mehr, es gestattet auf jeden Fall einen atmosphärischen Blick auf die Anfänge des Profiling.



    Jasper Fforde - Der Fall Jane Eyre hast du auch noch nicht gelesen? - dann aber schnell
    Fesselnd war auch Ju Honisch - Obsidianherz


    Diesen Empfehlungen schließe ich mich an.



    Über Stieg Larsson haben wir ja schon geredet, ICH fand die Bücher klasse und absolut mitreißend.


    Dieser nicht. ;) Ich fand's mittelprächtig, Larsson braucht außerdem sehr lange, bis die Geschichte Fahrt aufnimmt - aber dann geht's rund.


    Viele Grüße
    Breña

    &quot;Natürlich kann man sein ohne zu lesen, ohne Bücher, aber ich nicht, ich nicht.&quot;&nbsp; J. L. Borges


  • Du hast tatsächlich Carol Berg noch nicht gelesen?!?


    Ich wusste, dass dieser Aufschrei zumindest von einem von euch kommen würde. Wie kannst du Buch XY noch auf deinem SuB vergammeln lassen. Tja, das liegt sicher daran, dass meine Lesezeit sich nicht automatisch mit meinem SuB vergrößert. :zwinker:
    Aber ich habe zumindest schon mal reingelesen. :redface:



    Mark Childress - Verrückt in Alabama ist noch eine Runde besser als Abgebrannt in Mississippi, was dir ja vermutlich nicht schlecht gefallen hat, wenn du Alabama jetzt erst neu gekauft hast.


    Ja, Mississippi hat mir gut gefallen! Und ich kann mit Sicherheit sagen, dass Alabama keine Ewigkeiten ungelesen bleibt.



    Keith Donohue - Das gestohlene Kind hat mir auch sehr gut gefallen.


    Von dem Autor steht Der dunkle Engel auf einer meiner Lese-Listen für dieses Jahr (ich glaube, dass war in der Wiener Abteilung).



    Jasper Fforde - Der Fall Jane Eyre hast du auch noch nicht gelesen? - dann aber schnell


    Öhm, ja, ich erinnere mich, das ist das Buch ganz unten hinten in diesem total überfüllten Bücherschrank, dass ich wirklich schon längst mal lesen wollte, wenn ich mich denn dazu hinreißen lassen könnte es da rauszuholen. :rollen: Aber wenigstens weiß ich genau, wo es steht. :breitgrins:



    und endlich auch mal ein Krimi, den ich dir empfehlen kann: Tana French, da würde ich dann auch mit Grabesgrün anfangen.


    Steht wirklich günstig ganz vorne, die beiden anderen übrigens auch, und wäre einer näheren Betrachtung wert.



    Über Stieg Larsson haben wir ja schon geredet, ICH fand die Bücher klasse und absolut mitreißend.


    Bei den Larssons will einfach der Funke noch nicht überspringen. Ich nehm sie immer mal wieder zur Hand, und doch stell ich sie dann wieder zurück. Eine plausible Erklärung habe ich aber nicht dafür.



    Diana Wynne Jones - Charmed Life kenne ich zwar nicht, aber bisher hat bei mir alles von Mrs. Jones zu Kieferbeschwerden vor lauter Grinsen geführt.


    Dies kenne ich eigentlich schon, nur nicht im englischen Original. Wäre allerdings schnell gelesen.



    Fesselnd war auch Ju Honisch - Obsidianherz


    Ach ja! Obsidianherz! Ganz ehrlich? Ich trau mich nicht. Nein, nein, nicht weil es mir nicht gefällt, eher das Gegenteil. Ich mag Ju Honischs Bücher. Und ich weiß genau, wenn ich anfange, dann hör ich erst mit dem letzten auf. Dazu brauch ich aber ca. einen Monat, in dem ich mich voll auf das stürzen kann, was ich lesen möchte und nicht noch zig andere Sachen, die gelesen werden sollten - aus welchen Gründen auch immer.
    Es steht ganz oben auf meiner Liste für den Urlaub. :smile:



    Brandon Sanderson


    Ja, ja, wenn ich noch länger warte mit dem Weiterlesen, habe ich so viel vergessen, dass ich den ersten Teil wieder auf den SuB legen kann. :rollen: Warum ich nicht gleich im Anschluss an den ersten Teil den zweiten gelesen habe, kann ich gar nicht mehr so genau sagen. Ich denke, es lag daran, dass es so sperrig ist.




    Mani Beckmann – egal welches aus der Moortrilogie, auch die Reihenfolge spielt beim Lesen keine Rolle.


    Hm, wieder dieses Phänomen wie bei den Larsson-Büchern. Vielleicht müsste mir nur mal jemand eines seiner Bücher in die Hand drücken und sagen: Lies! :breitgrins:



    T.C. Boyle: Wassermusik – mein Lieblings-Boyle, nicht im klassischen Sinn spannend, aber fesselnd fand ich ihn unbedingt


    Wassermusik - hatte ich schon ganz vergessen. Ich hab mir eben den Klappentext noch mal zu Gemüte geführt. Ich denke, ich muss da in den nächsten Tagen mal reinlesen.



    Daphne DuMaurier: Gasthaus Jamaika
    Imre Kertész: Detektivgeschichte – das ist natürlich nicht ganz leichte Kost, obwohl es sich nicht kompliziert liest


    Nach den beiden steht mir im Moment so gar nicht der Sinn.



    Henning Mankell: Der Chronist der Winde


    Fandest du den Chronisten der Winde besser als Tea-Bag?



    Herbert Rosendorfer: Briefe in die chinesische Vergangenheit – das ist ja fast schon eine Bildungslücke :zwinker:


    Bildungslücke? :schwitz: Immerhin kenne ich es auszugsweise, aber du hast Recht, ich sollte es endlich mal ganz lesen.



    Carl-Johan Vallgren: Geschichte einer ungeheuerlichen Liebe


    Ich erinnere mich. Das hast du mir schon mal ans Herz gelegt. Das Buch sollte wirklich nicht in Vergessenheit geraten. Das kommt jetzt gleich mal auf mein Regal mit den Büchern, die bald gelesen werden möchten.



    Gar nicht so einfach, ein spannendes Buch zu empfehlen, wenn man eigentlich weder Krimis noch Thriller liest.


    Nicht nur Krimis und Thriller können fesseln! :zwinker:



    Paul Anderson - Hungersbräute
    Diese Schwarte hat mich definitiv gefesselt, ist vielleicht nur zu schwer für's Reisegepäck. ;) Meine Rezi steht noch aus, aber ab hier kannst Du meine Leseeindrücke verfolgen.


    Ein Buch, das mich schon reizen würde. Aber .... ich habe die HC-Ausgabe und bin dann gezwungen diesen Schinken nur zu Hause zu lesen. Wobei das Ding immer schön auf einer Unterlage deponiert werden kann.



    Italo Calvino - Wenn ein Reisender in einer Winternacht
    Dieses Buch solltest Du besser nicht zur Hand nehmen ...


    :wegrenn: Ich bin mir sicher, dass ich es irgendwann einmal lesen werde. Aber nicht jetzt! Nein, nicht jetzt!



    Caleb Carr - Die Einkreisung
    Hm, dieses hier hat seinerzeit einen guten Eindruck hinterlassen, aber ob es zum-Nägel-kauen-spannend war, weiß ich nicht mehr, es gestattet auf jeden Fall einen atmosphärischen Blick auf die Anfänge des Profiling.


    Vielleicht sollte ich dem Herrn doch noch eine Chance geben. Ich habe vor einigen Jahren Täuschung von ihm gelesen und war so etwas von enttäuscht, dass ich das andere Buch ganz nach hinten verbannt habe.


    Diesen Empfehlungen schließe ich mich an.


    Über die habe ich mich oben ja schon ausgelassen.


    Mal sehen, was bibse noch zu bieten hat, aber um schon mal ein Fazit zu ziehen, euer Wühlen hat sich gelohnt. Ju Honisch fährt mit in Urlaub, Boyle hat es auf das Warteregal geschafft, Vallgren wurde abgestaubt, Carol Berg drückt auf mein Gewissen und Fforde brüllt unten im Regal nach Befreiung.
    Während ich mich noch mit Wir Ertrunkenen durch die christliche Seefahrt treiben lassen, wird hoffentlich eines der Bücher den Wettbewerb um das spannendste/fesselnste Buch gewonnen haben.
    Nichts ist so schrecklich wie eine unentschlossene Leserin. :rollen:

  • Fandest du den Chronisten der Winde besser als Tea-Bag?


    Ich habe beide gelesen und kann sagen, daß sie nicht wirklich vergleichbar sind. Ich würde aber (und werde wahrscheinlich auch) eher den Chronisten noch einmal lesen als Tea-Bag. Daher kann ich das letztlich doch mit Ja! beantworten.


    Bildungslücke? :schwitz: Immerhin kenne ich es auszugsweise, aber du hast Recht, ich sollte es endlich mal ganz lesen.


    Immerhin ist es ein amüsantes Buch, da stopft man doch gerne mal eine Lücke :zwinker:


  • Ich habe beide gelesen und kann sagen, daß sie nicht wirklich vergleichbar sind. Ich würde aber (und werde wahrscheinlich auch) eher den Chronisten noch einmal lesen als Tea-Bag. Daher kann ich das letztlich doch mit Ja! beantworten.


    Dann werde ich dem Chronisten den Vortritt lassen.




    Immerhin ist es ein amüsantes Buch, da stopft man doch gerne mal eine Lücke :zwinker:


    Ja! Und es nimmt nicht viel Platz ein, womit es auch ein Kandidat für unterwegs ist.


  • Nicht nur Krimis und Thriller können fesseln! :zwinker:


    Stimmt schon. Vielleicht bin ich einfach blockiert von Deinen gestrigen Ausreden, so dass ich Dir nichts mehr empfehlen kann, weil ich es dem Buch nicht antun möchte. ;)



    :wegrenn: Ich bin mir sicher, dass ich es irgendwann einmal lesen werde. Aber nicht jetzt! Nein, nicht jetzt!


    Ich sag ja: bloß nicht!



    Nichts ist so schrecklich wie eine unentschlossene Leserin. :rollen:


    ... vielleicht solltest Du einen ganz anderen Ansatz ausprobieren: nimm kurze Bücher, bei denen es sich nicht lohnt, sie nach dem Anlesen nochmal wegzulegen. :breitgrins:

    &quot;Natürlich kann man sein ohne zu lesen, ohne Bücher, aber ich nicht, ich nicht.&quot;&nbsp; J. L. Borges


  • Stimmt schon. Vielleicht bin ich einfach blockiert von Deinen gestrigen Ausreden, so dass ich Dir nichts mehr empfehlen kann, weil ich es dem Buch nicht antun möchte. ;)


    AUSREDEN?? Ihr wolltet doch, dass ich euch sagen, was und was nicht! Und dann heißt es, ich würde Ausreden vorbringen. TZTZTZT! :breitgrins:
    Als ob ich eure Vorschläge zerpflückt hätte. Nein, nein. So etwa würde ich doch nieeeeeeeeeee tun. Mag sein, dass ich gestern etwas ... unmotiviert war ... ok ... das mag ja sein. Ich wollte doch nur ein Wunderbuch gegen meine beginnende Leseblockade. :engel:
    ... weil du es dem Buch nicht antun willst ... *grummel* ... als ob ich es fressen würde ... *schnaub*



    ... vielleicht solltest Du einen ganz anderen Ansatz ausprobieren: nimm kurze Bücher, bei denen es sich nicht lohnt, sie nach dem Anlesen nochmal wegzulegen. :breitgrins:


    Hab ich auch schon ausprobiert. Ich war dann zwar schnell durch, aber sie hinterließen oft nur einen schalen Nachgeschmack.

  • Also der Wassermusik-Empfehlung kann ich mich auch noch anschließen.


    Caleb Carr hat mir nicht zugesagt. Da habe ich den 2. Teil ungelesen wieder weggegeben... :wegrenn:

    Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)