james Patterson - Die 4. Frau

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kiba.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt:
    James Patterson legt hier den vierten Roman aus der Serie "Club der Ermittlerinnen" vor. Dieser Thriller dreht sich fast ausschließlich um Lieutenant Lindsay Boxer, ihre beiden Freundinnen tauchen nur am Rand auf. Lindsay Boxer wird zu einem Mord an einem Jugendlichen gerufen. Als sie die einzige Spur zusammen mit ihrem Partner verfolgt, werden die beiden von zwei flüchtigen Jugendlichen niedergeschossen und Lindsay erschießt eine von beiden in Notwehr. Aber die Eltern der beiden wollen sich damit nicht abfinden und zerren sie wegen übertriebener Polizeibrutalität vor Gericht. Um der Pressehetze zu entfliehen verlässt sie bis zum Prozessbeginn die Stadt und lebt im Haus ihrer Schwester in Half Moon Bay. Dort stolpert sie über eine Mordserie, die fatal an ihren aller ersten Mordfall erinnert, den sie nicht hatte lösen können.


    Rezi:
    Der Club der Ermittlerinnen wird in diesem Thriller nicht tätig, sondern die Handlung dreht sich ausschließlich um Lindsay Boxer. Die beiden Freundinnen von ihr spielen nur eine Nebenrolle, wobei allerdings der Titel schon darauf verweist, dass nach dem Tod von Jill eine neue 4. Frau auftaucht. Das gesamte Buch teilt sich in die beiden Handlungsstränge "Prozess" und "Jagd nach dem Mörder auf. Beide sind spannend beschrieben und bis zum Schluss bleibt bei beiden offen, wie es ausgeht. Wird Lindsay frei gesprochen? Findet sie endlich den Mörder von John Doe No.24" und den anderen Opfern?
    Patterson versteht es wirklich immer wieder unerwartete Wendungen und neue Verdächtige auftauchen zu lassen, obwohl er wie immer auch den Täter von Anfang an zu Wort kommen lässt. Das macht er aber so geschickt, dass zumindest ich bis zum Schluss nicht den Hauch einer Ahnung hatte, was wirklich los ist.


    Ein echter Pageturner, der von mir
    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:
    erhält. Die halbe Maus Abzug gibt es, weil ich die oft witzigen Dialoge des Frauenclubs doch etwas vermisst habe.

    Liebe Grüße<br />Galadriel<br /><br />Das Lächeln ist eine Kurve, die manches gerade biegt.

  • Hallo!


    Die vierte Frau beginnt sehr dramatisch und wie Lindsay habe ich mich gefragt, ob sie die Schüsse hätte verhindern können wenn sie sich den Vorschriften entsprechend verhalten hätte. Aber dann hätte es natürlich das Buch nicht gegeben :zwinker:


    Ich lese die Krimis um Lindsay Boxter und ihre Freundinnen gerne, auch wenn ich manchmal vergesse dass es sich um Krimis handelt wenn sie von ihren "Mädels" erzählt. Trotzdem kommen ernste Themen zur Sprache. Das Motiv hinter den Morden war mir schnell klar, aber ich wusste bis zum Schluss nicht, wer der Täter war. Das hat mich völlig überrascht denn ich war auf einer ganz anderen Spur.


    Die vierte Frau zu lesen hat Spaß gemacht, die Geschichte ist spannend und hat einige überraschende Wendungen.
    4ratten


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • Nachdem ich vom dritten Teil der Reihe eher enttäuscht war, hat mich Die 4. Frau wieder mehr begeistert. Das lag wohl in erster Linie daran, dass der Fokus der Erzählung hier auf Lindsey liegt und ihre Freundinnen diesmal nur am Rande vorkommen.
    Der Mädels-Club ist zwar gut und schön, aber ich fand es teilweise einfach unrealistisch, wieviel die Damen so abseits der offiziellen Wege und Regeln ermittelt haben.


    Hier hatte ich beim Lesen des Klappentextes befürchtet, dass nun sofort ein vollwertiger Ersatz für Jill im Mädels-Quartett präsentiert wird und dann auch noch eine Anwältin... aber besagte Yuki wird dann doch eher behutsam eingeführt.


    In diesem Band gibt es eigentlich 2 Handlungen, einmal der Prozess gegen Lindsey und zum anderen die Ermittlungen in ihrem Zufluchtsort.


    Obwohl es recht früh Kapitel aus Sicht des/der Täter gibt, wird deren Identität erst am Ende enthüllt und hat mich da auch total überrascht. Das war wieder mal super gemacht.


    Die moralischen Fragen, denen sich Lindsey in diesem Buch stellen muss, fand ich auch spannend.


    Alles in allem wieder ein spannender, schnell gelesener Krimi - nun bin ich doch auch wieder gespannt auf die nächsten Bände der Reihe!


    4ratten

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • James Patterson


    Die 4. Frau


    4th of July


    Inhalt:
    Lindsay Boxter, Morddezernat San Francisco, hat eigentlich einen freien Abend, als ein verdächtiges Fahrzeug gesichtet wird - die bisher einzige Spur in zwei Mordfällen. Und so zögert Lindsay nicht lange, bricht den begonnenen Kneipenabend nach zwei Cocktails ab und nimmt mit einem Kollegen die Verfolgung auf. Die Jagd auf das verdächtige Fahrzeug nimmt einen katastrophalen Verlauf, und die beiden Drinks sollen Lindsay teuer zu stehen kommen: Sie wird verklagt, betrunken Polizeivorschriften überschritten und Leben zerstört zu haben. Ein Aufsehen erregender Prozess beginnt.


    Zwischen Klageeinreichung und Prozessauftakt taucht Lindsay im Haus der Schwester in Half Moon Bay unter, um dem Medienrummel, einer Art Hexenjagd, zu entgehen. Dort gibt es aber eine aktuelle Mordserie, die Lindsay keine Ruhe lässt, speziell, weil es Übereinstimmungen mit ihrem ersten und bis dato ungeklärten Fall gibt, an den sie noch oft denken muss. Statt Urlaub zu machen, mischt sie sich in die Ermittlungen ein und steckt schnell bis zum Hals im Geschehen.


    Meine Meinung:
    Dieser Krimi konnte mich nicht überzeugen. Es sind eigentlich lauter Kleinigkeiten, die mir nicht gefallen haben, die sich aber summieren und so im Gesamten einen negativen Eindruck hinterlassen. Von Anfang an hat mich der schnodderige Ton gestört. Die Heldin, mit der ich mich nicht anfreunden konnte, macht ein paar wirklich unglaubwürdige Fehler, einiges wirkt sehr konstruiert, beispielsweise das Auftauchen von Allison und die dadurch verursachten weiteren Ereignisse. (Ein normaler Mensch hätte versucht, Allisons Mutter anzurufen...)


    Das Buch ist wahllos in 145 Kapitel aufgeteilt, zu viel für die insgesamt 376 Seiten. Nach jedem Kapitelende bleibt die restliche Seite leer, großes Schriftbild, breite Ränder; die ganze Aufmachung ist aufgeblasen, so dass aus einem 250-Seiten-Buch ein 380-Seiten-Buch wird. So werden Käufer beschissen.


    Positives: Durch den flotten Erzählstil kommt keine Langeweile auf. Die Auflösung des Falles war nicht komplett vorhersehbar - eventuell mangels Logik?


    Ich vergebe knappe


    2ratten


    Bechdel-Test: bestanden :daumen:

    Bücher sind Magie zum Mitnehmen.