Patricia Cornwell - Totenbuch

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von bird.

  • Hallo !
    Ich lese folgendes Buch :


    Patricia Cornwell - Totenbuch


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Infos von Amazon.de


    Kurzbeschreibung
    Der rote Laserpunkt gleitet das Gesäß und das Bein des Opfers hinunter bis zum nackten Fuß. Die rechte Gesäßhälfte fehlt, ebenso ein Teil des rechten Oberschenkels, als wäre die Tote von einem Hai angegriffen worden.
    Die sechzehnjährige Drew Martin gilt als Shooting-Star am Tennishimmel. Nachdem man in Rom ihre furchtbar entstellte Leiche gefunden hat, schlägt der Fall international hohe Wellen. Deshalb bitten die italienischen Carabinieri Dr. Kay Scarpetta um Unterstützung. Die erfahrene Pathologin gerät im Lauf ihrer Untersuchungen unter großen öffentlichen Druck. Bald wird klar: Der Mörder muss sich in den USA aufhalten. Und der Tennisstar war nicht sein letztes Opfer.


    Ein kleiner Junge liegt in der Kühlkammer von Dr. Kay Scarpettas Labor in Charleston. Sein toter Körper wurde in einem abgelegenen Sumpf nahe der traditionsreichen Südstaatenstadt gefunden. Scarpettas Untersuchungen beweisen, dass er in den sechs Jahren seines kurzen Lebens schwer misshandelt wurde, aber seine Identität bleibt für sie trotz aller Anstrengungen im Verborgenen. Und keine Mutter, kein Vater, niemand scheint das Kind zu vermissen. Mit dem Mord an dem amerikanischen Tennisstar Drew Martin in Rom steht Scarpetta vor einem weiteren Rätsel, das sie trotz modernster Hightech-Forensik nicht zu lösen vermag. Während¬dessen inszeniert die so populäre wie dubiose TV-Psychologin Dr. Marilyn Self eine üble Rufmordkampagne gegen die renommierte Gerichtsmedizinerin. Scarpetta ahnt nicht, dass Dr. Self in E-Mail-Kontakt mit einem Irakkriegsveteranen steht. Er nennt sich Sandman und kündigt übers Internet grausame Verbrechen an. So grausam wie im Fall der jungen Drew Martin, deren leere Augenhöhlen mit Sand gefüllt wurden, bevor der Mörder ihr die Lider mit Sekundenkleber für immer verschloss.


    Über den Autor
    Patricia Cornwell, 1956 in Miami, Florida, geboren, war Polizeireporterin und arbeitete in der Gerichtsmedizin, bevor sie mit ihren bahnbrechenden Thrillern um die Pathologin Kay Scarpetta begann. Ihre Bücher wurden mit allen renommierten Preisen ausgezeichnet und erobern regel¬mäßig die internationalen Bestsellerlisten. Bei Hoffmann und Campe erschienen zuletzt der Win-Garano-Roman »Gefahr« (2006) sowie die Kay-Scarpetta-Romane »Staub« (2005) und »Defekt« (2006).


    Bisherige Meinung


    Wow , ich hab ja wirklich mit allem gerechnet aber nicht das das Buch nach nur drei Kapieteln für die ehr faderen Bücher der Kay Scarpetta Reihe (wobei letztes Buch der Reihe schon wieder bedeutend besser war als die vorherigen Bände seid Brandherd )
    Nicht weil es so hochspannend ist . Das ist es bislang noch nicht wirklich auch wenn der Text bislang es verspricht zun werden .
    Für mich macht bislang der Einstieg von Kay und Benton und ihre Beziehung das Buch schon so lesenswert.
    Dieses Mal ist da für mich die Autorin schon sehr realistisch und beschreibt die Gefühle der Beiden sehr gut .
    Das Ende des dritten Kapitels lässt stark auf einen sehr schönen Ausgang hoffen.
    Was für mich aber zählt ist das das Buch bislang sehr authentisch ist . Ich hoffe es bleibt so .


    Liebe Grüße Siri

    Wer in der Zukunft lesen will, muß in der Vergangenheit blättern. <br />(André Malraux )

  • Hallo Siri,


    hast Du das Buch mittlerweile beendet und kannst mir eine abschließende Meinung liefern :zwinker:? Mir ist es dieses Mal vollkommen entgangen, dass ein neuer Kay-Scarpetta-Roman erschienen ist :rollen:...


    LG
    Bianca

  • Hallo,


    Ich habe das Buch gestern abend ausgelesen. Wenn es das erste Buch aus dieser Reihe gewesen wäre, dann hätte ich es für recht gelungen erklärt. Ich habe alle Bücher der Serie bis hierhin gelesen und Totenbuch nur weil ich es geschenkt bekam.
    Aber so geht mir die ewig verständnisvolle, strebsame, supertolle, übermenschliche Kay Scarpetta ein wenig auf den Wecker. Sie löst die Fälle mit ihrer noch tolleren Nichte, mal so ganz ohne Polizei und gerät in Fast jedem Buch am Schluß dem Mörder selbst in die Hände.
    Also für mich nur 2ratten


    Liebe Grüße
    epona

    ***********************************<br />Unsere Weisheit stammt aus unserer Erfahrung, und unsere Erfahrung stammt aus unseren Dummheiten.<br />(Sascha Guitry)

  • Du hast so recht, vor allem Super-Lucy nervt! Kann alles, weiß alles :rollen: Schade, die Serie war mal so gut ...

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)





  • Du hast so recht, vor allem Super-Lucy nervt! Kann alles, weiß alles :rollen: Schade, die Serie war mal so gut ...


    Tja, jedenfalls kommt mir der Nachfolger "Scarpetta" nicht mehr auf den SUB. Auch nicht geschenkt.

    ***********************************<br />Unsere Weisheit stammt aus unserer Erfahrung, und unsere Erfahrung stammt aus unseren Dummheiten.<br />(Sascha Guitry)

  • Kann ich verstehen. Es war mal meine Liebelings-Serie...und nun ?! :rollen: Die letzten Bücher waren allesamt wirklich nicht gut, eins flacher als das andere - und Super-Lucy nervt wirklich unendlich !!! Allerdings konnte ich mich für dieses Super-Woman noch nie begeistern...Schade, das die Serie ihr Niveau nicht halten konnte, ich habe nach dem Totenbuch ebenfalls nicht weitergelesen. Aber schade ist es trotzdem....

    Mein Patronus ist eine Büchereule :leserin:

  • Doch, als Lucy noch ein dicker nerdiger Teenager war, mochte ich sie gerne. Aber jetzt ... nee, das ist mir dann doch zu extrem "hässliches Entlein wird zum stolzen Schwan".

    The west-winds blow, and, singing low,
    I hear the glad streams run;
    The windows of my soul I throw
    Wide open to the sun.

    (John Greenleaf Whittier)




  • Meine Meinung
    Ich bin auch bei diesem Teil der Scarpetta-Reihe in meiner Meinung unsicher. Sehr gut gefallen hat mir, dass Kay und Benton sich endlich wie (fast) normale Menschen in ihrer Beziehung verhalten. Roses Geschichte hat mich sehr berührt. Was mir dagegen überhaupt nicht gefallen hat, war Marinos Verhalten, Lucys perfekte und sehr gefühlsarme Art und der Täter. Nicht seine Handlungsweise, die fand ich gut durchdacht und interessant. Aber seine Beweggründe habe ich schon sehr oft gelesen, da hätte ich Autorin ein bisschen origineller sein können. Auf der anderen Seite hat Totenbuch aber auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel, da kann ich bei ein bisschen altmodischem Schreiben auch ein Auge zurdrücken. Was mich aber sehr geärgert hat: Einmal wurde Dr. Self, dann wieder Dr. Seif geschrieben... das sollte nicht passieren :grmpf:
    3ratten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

    Einmal editiert, zuletzt von Kirsten ()

  • Meine Meinung zum Buch:


    Die Reihe um Kay Scarpetta ist nicht so gut wie die ersten Bücher keine Frage, aber ich gehöre zu denen die trotzdem die Entwicklung weiterverfolgen. Wenn ich die Meinungen der anderen Leser hier lese bin ich überrascht, wie unterschiedlich die Charektere wahrgenommen werden. Ich zum Beispiel mochte Lucy immer. Ich habe meine up und downs mit ihr, aber ich finde gerade Lucy ist nicht perfekt. Sie hat als Kind viel erlebt, allein schon wegen der Mutter, aber auch wegen Kay. Je mehr ich Lucy kenne, desto mehr tut sie mir eigentlich Leid.


    Marino hatte sich doch so verbessert und dann das! Sein Verhalten geht gar nicht, egal welche Faktoren da eine Rolle gespielt haben.....


    Die Handlung ist an sich gut. Mir gefiel, wie die Geschichte anfing.. Eine sechzehnjährige Tennisspielerin wird tot in Rom aufgefunden, gefoltert und die Augenhöhlen mit Sand gefüllt... Hört sich ja echt spannend an, aber dann vermischt sich die Geschichte zu sehr, und ergibt für mich am Ende weniger Sinn. Hier hätte ich mir mehr Perspektiven des Täters gewünscht.


    Benton und Kay´s Beziehung finde ich immer noch komisch und werde aus den beiden nicht schlau, auch wenn sie jetzt wenigstens mehr über ihre Gefühle reden als sonst.


    Ich bin gespannt, wie die Reihe enden wird.