Scott Smith - Dickicht

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 48 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Dickicht von Scott Smith


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Kurzbeschreibung
    Mexiko: Sonne, Strand, Meer, Sex und ...Tequila,. Nichts anderes haben sich Jeff und Amy,Eric und Stacy für ihren Urlaub erträumt. Die vier Amerikaner faulenzen am Strand von Cancun, als sich ein junger Deutscher zu ihnen gesellt. Dessen Bruder ist einer Archäologin zu einer Ausgrabungsstätte in den Dschungel gefolgt, hat aber seitdem nichts mehr von sich hören lassen. Die Gruppe beschließt spontan, Matthias in den Urwald zu begleiten. Doch dieser Ausflug wird für die jungen Leute ein Weg in die Hölle...


    Über den Autor
    Scott Smith wurde 1965 in New Jersey geboren und studierte am Dartmouth College und an der Columbia University. Er ist Drehbuchautor und freier Schriftsteller. Der Autor lebt in New York City.


    Meine Meinung:
    Sie waren jung und verspielt und wollten einfach ihren Urlaub genießen. Als sie den sympathischen, etwas verschlossenen Matthias aus Deutschland kennen lernten, der seinen Bruder vermisste und ihm folgen wollte. Aus einer spontanen Regung heraus schlossen sie sich ihm an, nach dem Verbleib des jüngeren Bruders zu sehen und begaben sich auf diesen Trip, der ein Ausflug sein sollte. Doch dann kam alles ganz anders als erwartet...


    Scott Smith ist es hier gelungen ein locker, leichtes Buch zu schreiben, das nicht nur die Leichtigkeit der puren Lebensfreude sondern auch, oder gerade, die kleinen unterschiedlichen Konflikte und Charaktere derer herauszuheben, die sich auf diesen "Ausflug" begeben. So werden die Freunde, denen sich auch noch ein weiterer junger Mann, griechischer Abstammung, anschließt mehr und mehr mit Situationen konfrontiert die den Spielraum des "sich gebens" auf das Minimum des "sich selbst seins" reduziert.
    In einer sehr leichten aber auch interessant geschriebenen Geschichte verfolgt der Leser dann auch die Bedrängnisse der einzelnen Situationen in denen die jungen Leute an ihre Grenzen getrieben werden. Äußerst spannend und fesselnd wird auf die einzelnen Freundschaftszweige der Protagonisten untereinander eingegenangen, die immer mehr an ihren Ängsten und Zweifel scheitern oder aufbegehren bis hin zum nackten Überleben.....


    Und genau das hat mich an diesem Buch so begeistert. Es wurde auf die einzelnen Individuen und ihre Gedanken und Ängste, ihre Zweifel und Hoffnungen auf sehr logische Weise eingegangen, ohne sich zu sehr in der Tiefe zu verstricken. Es blieb dem Leser überlassen, wie er sich bei den einzelnen Personen fühlte, welchem er sich "anschloss".
    Für mich war es auf jeden Fall ein fesselnder Thriller, mit einer sehr spannenden Geschichte, die mich endlich auch mal wieder bis tief in die Nacht hineinlesen ließ. Wobei für mich, trotz der Dramatik nicht die Handlung selbst im Mittelpunkt stand, sondern das Verhalten der sechs jungen Protagonisten.
    Der ideale Thriller für Zwischendurch. :zwinker:


    Ich vergebe hier: 4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Die halbe Ratte, weil man doch noch einen Hauch mehr daraus hätte machen können.


    Grüssle
    Marion :winken:


    EDIT: Großschreibung des Titels geändert. LG, Saltanah

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

    Einmal editiert, zuletzt von Saltanah ()

  • Hallo apassionata,


    Deine Rezi macht mir Lust auf das Buch. Kennst Du zufällig "Ein ganz einfacher Plan" von Scott Smith und kannst Vergleiche zu diesem Roman ziehen? Ich habe den "einfachen Plan" vor Jahren fast in einem Rutsch gelesen und war begeistert davon. Wenn das neue Buch ähnlich geschrieben ist, würde es auf meiner Liste ganz nach oben rutschen.


    Grüße
    Doris

  • Hallo Doris,


    nun bist du es, die mich neugierig macht, denn "Ein ganz einfacher Plan" kenne ich noch gar nicht. :zwinker:
    "Dickicht" war bisher mein einziges Buch von Scott Smith, weshalb ich dir bei deiner Frage leider schlecht weiterhelfen kann.
    Ich weiß nur, das ich selbst als Leseschnecke hier eine für mich ungewohnte, hochmotivierte und seitenfressende
    Lesezeit vorgelegt habe.


    Grüssle
    Marion :winken:

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Na, das ist doch ein gutes Indiz dafür, dass es sich gut liest und spannend sein müsste. Ich hatte das Buch erst kürzlich gesehen, aber keine Zeit zum Anlesen gehabt. Bei meinem nächsten Besuch im Buchladen werde ich es genauer in Augenschein nehmen. Und den "einfachen Plan" kann ich wirklich empfehlen. Es ist ein einfach gestrickter Thriller, aber dennoch spannend, und wurde sogar schon verfilmt. Dass ich mich nach all der Zeit noch an den Inhalt erinnern kann, ist an sich schon ein gutes Zeichen :zwinker:.


    Auch Grüßle
    Doris

    Einmal editiert, zuletzt von Doris ()

  • Nun habe ich es auch gelesen, bzw. ich habe es verschlungen. Das war ein Thriller ohne große Ansprüche, weder inhaltlich noch stilistisch, und entsprechend leicht zu lesen. Genau das Richtige, um abzuschalten.


    Am spannendsten war wirklich der psychologische Aspekt. Als die Situation allmählich eskalierte, wurde in den jungen Leuten das Innerste nach außen gekehrt, und jeder reagierte auf seine eigene Art. Während manche sich für die Gruppe aufopferten, zogen sich andere in sich zurück. Erstaunlich fand ich, dass alle fast reibungslos ihre jeweilige Position innerhalb der Gruppe fanden und sich einem Wortführer unterordneten. Dabei ging alles sehr demokratisch vonstatten.


    Der Plot hätte aus einer von Stephen Kings frühen Kurzgeschichten stammen können. Einfach, aber wirkungsvoll. Das Buch fing auch schon so an, ohne lange Einleitung war man mitten in der Geschichte. Mir gefiel, wie die Handlung teilweise minutiös beschrieben wurde. Zum Schluss hin wurde es mir allerdings etwas zu viel mit den Fähigkeiten der Ranke.


    Von mir gibt es dafür ebenfalls 4ratten und :marypipeshalbeprivatmaus:


    Marion, wie hätte denn der "Hauch" bei Dir ausgesehen?


    Liebe Grüße
    Doris

  • Hallo Doris,
    schön, dass dir dieses Buch ebensogut gefallen hat. Nun bringst du mich mit deiner Frage nach dem Hauch ein wenig ins Schwanken ( :breitgrins:), da es nun doch schon eine ganze Weile her ist, dass ich es verschlungen habe.
    Aber ich glaube als ich die Rezi schrieb dachte ich einfach an diesen Hauch, der aus einer doch recht lockeren, leicht zu lesenden Lektüre einen noch gehalt volleren psychischen "Streifen" daraus hätte machen können. So in die Richtung "Das Experiment" (hab ich leider aber nur als Film gesehen).
    Dieses Buch hätte sich vielleicht noch ein paar Zeilen mehr Zeit nehmen können, um diese psychische Tragweite des Thrillers noch ein wenig weiter zu vertiefen.
    Doch wenn ich jetzt darüber nachdenke, war es vielleicht auch so ganz gut, da er sich sonst vielleicht nicht so leicht und packend hätte lesen lassen. Man muss ja schließlich nicht alles ausreizen. :zwinker:
    Ebenso wie dieses Buch sprachstilistisch noch ein wenig zu steigern gewesen wäre, doch wie du so schön erwähnst:


    Nun habe ich es auch gelesen, bzw. ich habe es verschlungen. Das war ein Thriller ohne große Ansprüche, weder inhaltlich noch stilistisch, und entsprechend leicht zu lesen. Genau das Richtige, um abzuschalten.


    :zwinker:


    Liebe Grüssle
    Marion :winken:

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Hallo Marion,


    wie schön, dass Dich die Lektüre nachträglich noch ins Schwanken bringt. :breitgrins:


    Die psychische Tragweite wird m. E. ohnehin meist zu wenig oder zu oberflächlich abgehandelt. In diesem Fall war ich eigentlich ganz zufrieden, weil sich das Buch doch hauptsächlich auf die aktuelle Handlung beschränkt und nicht ständig in die Vergangenheit zurückblendet, um Erklärungen für irgendwelche Aktionen der jungen Leute zu präsentieren. So war genügend Zeit, auf die einzelnen Charaktere einzugehen.


    Wäre Dir denn (Achtung, Riesenspoiler)



    Liebe Grüße
    Doris

  • Hallo Doris,
    keinesfalls. Ich fand es absolut passend. Und sind wir doch ehrlich, alles andere wäre an den Haaren herbei gezogen gewesen. :zwinker:
    Oder bist du da anderer Meinung?
    Das interessiert mich jetzt.


    Vorsicht Spoiler:

    :tsts:


    Aber nur zu, deine Meinung interessiert mich sehr. Wie erging es dir?


    Grüssle
    Marion :winken:

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Mir erging es genauso.



    Leider gibt es von Scott Smith bislang nur zwei Bücher, aber ich hoffe, es werden noch mehr.


    Liebe Grüße
    Doris


  • Leider gibt es von Scott Smith bislang nur zwei Bücher, aber ich hoffe, es werden noch mehr.


    Im September kommt ja erneut sein erstes Buch wieder auf den Markt.
    Dieses werde ich mir dann auch auf alle Fälle holen. :zwinker:
    Aber du hast recht, schade dass er bisher nicht mehr geschrieben hat.
    Es wären wohl die passenden Urlaubslektüren.


    Grüssle
    Marion :winken:

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Ich habe es gelesen, ich konnte garnicht mehr aufhören. Einfach ein Top Thriller. Super Spannend und einfach genial

  • Hallo apassionata,


    ich habe gerade entdeckt, dass morgen, 9. Juni, um 22:25 Uhr auf Tele5 die Verfilmung von Scott Smiths Ein einfacher Plan kommt. Vielleicht interessiert es Dich ja.


    Liebe Grüße
    Doris

  • Super Doris,
    vielen Dank für den Tipp und dass du überhaupt noch an dieses Buch und den Thread hier denktst. :bussi:
    Werde es mir vielleicht aufnehmen lassen, da ich hier nicht alle Sender zur Verfügung habe.
    Interessiert bin ich allemal.


    Liebe Grüssle
    Marion :winken:

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • ...dass du überhaupt noch an dieses Buch und den Thread hier denktst.


    Wie könnte ich das nette Geplauder mit Dir vergessen! :smile:


    Ich werde mir den Film aufnehmen, aber vorerst nicht ansehen. Dazu muss ich mal ganz viel Zeit übrig haben. Außerdem kenne ich ihn ja schon.


    Liebe Grüße
    Doris

  • Doris, ich hab ihn jetzt auch auf DVD, zum Ansehen komme ich leider ebenfalls nicht in nächster Zeit, doch nun kann er mir nicht mehr "weglaufen". :zwinker: Vielen lieben Dank noch mal für den Tipp.
    Grüssle
    Marion :winken:

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Hallo Marion,


    gern geschehen. Dummerweise habe ich vergessen, die Aufnahme für uns zu programmieren :redface:. Aber bis ich in Laune bin, mir mal wieder einen Spielfilm anzusehen, kommt der einfache Plan auf einem anderen Kanal und ich kann mein Glück nochmals versuchen.


    Auch Grüßle
    Doris

  • Übrigens ist "Dickicht" verfilmt worden und ist als DVD erhältlich. Der Film heisst aber "Ruinen". Falls es jemanden interessiert. :zwinker:

    Liebe Grüsse Hanni 8)

  • Hanni, danke für den Hinweis. Ich hatte zwar schon gehört, dass er verfilmt wurde, hab ihn bisher aber nicht gefunden, da ich den Namen nicht kannte.
    "Ruinen" passt jetzt eigentlich nicht so richtig. Egal, vielleicht sehe ich ihn mir demnächst trotzdem mal an. :zwinker:


    Liebe Grüssle
    Marion :winken:

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Ich habe mir den Film gestern ganz unschuldig ausgeliehen, angesehen und habe erst im Abspann den Namen des Autors entdeckt. Da ich das Buch nicht gelesen hatte, kannte ich die Geschichte natürlich auch nicht. Zum Film möchte ich eigentlich nicht viel sagen, da ich wie gesagt das Buch nicht kenne, und somit auch keine Vergleichsmöglichkeiten habe. Aber mir hat er eigentlich ganz gut gefallen. :winken:

    Liebe Grüsse Hanni 8)

  • Hallo Marion,


    da Du das Buch kennst, würde mich Deine Meinung zum Film interessieren. Wär schön, wenn Du hier etwas darüber schreiben würdest. Übrigens ist der englische Titel des Buches "Ruins", da hat man sich also an die literarische Vorlage gehalten.


    @ Hanni: Danke für den Hinweis :smile:


    Liebe Grüße
    Doris