Vampirbücher: Dracula oder Twilight? (Tipps gesucht)

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 143 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von VampyLady.

  • Wer kann mir Vampir-Bücher außer von Tom Holland, Bram Stoker oder Anne Rice empfehlen?


    Am liebsten mag ich ja den Gentleman-Vampir, bin aber auch für andere offen!


    Her mit den Tipps! Wo verbergen sich Eure Lieblingsvampire?

    Die Literatur ist die angenehmste Art und Weise, das Leben zu ignorieren.
    <br />(Fernando Pessoa)

  • Gentlemen-Vampire? Nun, da kann ich Dir folgende Bücher empfehlen:


    "Jagd der Vampire" und "Gefährten des Todes" von Barbara Hambly
    "Blutspur", "Blutpakt", Blutlinien", "Blutzoll" und "Blutschuld" von Tanya Huff


    Dann hätte es da noch sexy Vampire, nämlich in der Anita-Blake-Reihe von Laurell K. Hamilton.


    oder gänzlich ungewöhnliche Vampire (eine Rasse blutsaugender Künstler):


    "Schattengräber" von Storm Constantine


    Ich bin selber Vampir-Fan und habe noch einige ungelesene Serien im Regal stehen, die ich deshalb nicht bewerten kann. Vielleicht kennt ja jemand hier im Forum die Bücher nachfolgender Autoren:


    - Fred Saberhagen
    - P.N. Elrod
    - J.D. Robb
    - Charlaine Harris



    Blutrünstige Grüße
    Rio

  • Hallo Pinguin (total süßer Avatar :zwinker: )!


    Von Stephen King könnte ich dir den Roman "Brennen muss Salem" empfehlen, und auch in einigen seiner Kurzgeschichten kommen Vampire vor.


    Und mein Lieblingsvampirbuch von früher: "Lucy und die Vampire" von Ursel Scheffler. Ist zwar ein Kinderbuch (ich würde sagen so für 8 bis 10jährige), aber ich habe es geliebt und tue es eigentlich noch immer! :schmetterling:


    Ciao,
    Bluebell

    [color=darkblue]&quot;Date a girl who reads. Date a girl who spends her money on books instead of clothes. She has problems with closet space because she has too many books. Date a girl who has a list of b

  • Hallo, ich lese auch unheimlich gerne Vampir-Bücher!


    Brennen muß Salem fand ich auch super spannend, obwohl ich Stephen King sonst nicht so toll finde. Allerdings sind die Vampire dort eindeutig "die Bösen"


    Laurell K. Hamilton kann ich ebenfalls empfehlen.


    Aber mein momentaner Favorit sind die Romane von Charlaine Harris.
    Sehr humorvoll, spannend, und der "Hauptvampir" passt auch in die Kategorie "Gentleman" *g*

    ich lese: &quot;Lumen&quot;- Christoph Marzi

  • Da habe ich ja schnell neue Vampirautoren bekommen, klasse, danke! Werde mal direkt bei Ebay und Amazon gucken, was ich da davon so finde... :klatschen:

    Die Literatur ist die angenehmste Art und Weise, das Leben zu ignorieren.
    <br />(Fernando Pessoa)

  • Bei "Anno Dracula" von Kim Newman geht es um einen Vampir, der am Ende Königin Victoria ehelicht.


    "Sohn der Nacht" von Steven Spruill ist eine Mixtur aus Medical-Thriller und Vampirstory.


    Von Dan Simmons habe ich dann noch "Kinder der Nacht" gelesen und das ist einer meiner liebsten Vampirromane (neben Poppy Z. Brites "Verlorene Seelen"). Schauplatz ist Rumänien in den frühen 90er Jahren. Von Simmons hab ich schon seit Ewigkeiten auch noch "Kraft des Bösen" auf dem SUB. Darin geht es um Vampire, die einem nicht das Blut, sondern die Energie o.ä. aussaugen.


    Hat jemand von Euch eigentlich mal "Blut und Chrysanthemen" und den Vorgänger davon von Nancy Baker gelesen? Hab ich seit Jahren liegen und Band 1 auch schon 2x angelesen. Lohnen die sich?

    &quot;Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler&quot; (Philippe Dijan)<br /><br />[url=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/11612.0.html]Mein SUB[/url

  • Oh...ein Thread für mich... :breitgrins:


    Empfehlen kann ich die drei Autoren, die Rio auch schon genannt hat: Barbara Hambly, Tanya Huff und Laurell K. Hamilton.


    Hambly und Huff sind eine Mischung aus Krimi und Vampirroman. Aber beide richtig gut...


    Laurell K. Hamilton sollte man auf englisch lesen. Außerdem sollte man einen guten Magen haben. Bisweilen werden die Leichen extrem eklig beschrieben...oder ein Zombie in kleine Stücken zerschossen, die sich munter auf der ganzen Wohnungseinrichtung verteilen...
    Aber die Vampire (Jean-Claude *seufz*) sind wirklich klasse...vor allem wenn man auf diese Gentleman-Vampire steht.


    Interessant ist auch ein Jugendbuch, das "Vlad-Die wahre Geschichte des Grafen Dracula" (von Hanna Lützen) heißt. Aber leider vergriffen.


    Keine so richtigen Vampirromane, die aber trotzdem irgendwie in die Richtung gehen sind "Unheimliche Ferne" "Unstillbares Verlangen" und "Ägyptische Nacht" von Tanith Lee. Etwas skuril und ohne wirklich sympathische Charaktere, aber nicht uninteressant. Leider auch vergriffen.


    Einigermaßen lesbar sind:


    "Der Duft des Blutes" von Rike Speemann (alias Ulrike Schweikert), ist unterhaltsam, wirkt aber ein wenig wie eine Mischung aus Großstadtrevier und Vampirroman...


    und


    "Blood Sinister" von Celia Rees, ein Jugendbuch.


    Wovon ich nur raten kann die Finger zu lassen:
    "Mein dunkler Prinz" von Christine Feehan
    "Blutsfreunde" von Gerdi M. Büttner
    "Nachtblau" von Kester Schlenz
    und eine Trilogie von Simon Rhys Beck, deren Titel mir nicht mehr einfallen.


    Fandorina: Hinter "Blut und Chrysantemen" bin ich noch her, aber das ist leider kaum zu kriegen...*seufz*


    Liebe Grüße, Pandora

  • @ Pandora: Dann scheint sich Band 1 von Nancy Baker ja doch immerhin zu lohnen? Ich hab beide Bücher als englische TBs da. Irgendwann mal vor Jahren aus London mitgebracht.

    &quot;Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler&quot; (Philippe Dijan)<br /><br />[url=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/11612.0.html]Mein SUB[/url

  • Keine Ahnung. Mir wurde es mal empfohlen, es ist aber schon eine Weile vergriffen und deshalb nicht so leicht zu bekommen...

  • @ Pandora: Hab Dir gerade eine PM dazu geschickt, wo Du es aktuell bekommen kannst. :smile:

    &quot;Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler&quot; (Philippe Dijan)<br /><br />[url=https://literaturschock.de/literaturforum/forum/index.php?thread/11612.0.html]Mein SUB[/url

  • Zitat von "trinity"

    Brennen muß Salem fand ich auch super spannend, obwohl ich Stephen King sonst nicht so toll finde. Allerdings sind die Vampire dort eindeutig "die Bösen"


    Ja, in der Saga Reihe "Der Turm" kommen ähnliche Vampire wieder vor. Die haben eher ähnlichkeiten mit Bram Stokers Dracula als mit Anne Rices.
    Denoch sind die Vampire in Brennen muss Salem noch recht zivilisiert. Aber King spielt hier wieder mit religiösen Motiven. Von diesen haben sich ja viele moderne Autoren schon verabschiedet...

  • Anno Dracula von Kim Newman kann ich sehr empfehlen. Spielt im viktorianischen London, doch in einem London, das ganz anders ist, als wir es kennen. Vlad Tepes, besser bekannt unter dem Namen Dracula, hat nämlich Königin Viktoria "geheiratet", nachdem er Van Helsing besiegt hat (der Kopf des Vampirjägers steckt seitdem auf einem Pfahl vor dem königlichen Palast) und in London existieren Vampire und Menschen mehr oder weniger normal nebeneinander. Bis eines Tages eine Mordserie in Whitechapel für Ärger sorgt, bei der ausschließlich Vampir-Prostituierte die Opfer sind...

  • Anno Dracula und Der Rote Baron von Kim Newman fand ich auch sehr gut. Mal n bissle was anderes.


    Find es nur schade dass da nix mehr hinterher kommt. Ich glaub im englischen gibt's da schon zwei Fortsezungen oder so. :sauer:


    Hab vor kurzem im Internet gestöbert, vom Festa Verlag sind anscheinend auch noch n paar Sachen, unter anderem n ganz neues vom Newman, veröffentlich worden. Allerdings schreckt mich da der Preis ab!


    Hat zufällig jemand Vampirjäger von Richard Laymon gelesen und war genauso enttäuscht wie ich?


    Gruß Jan

  • Mir ist gerade noch eins eingefallen:


    "Die Spur des goldenen Opfers" von Lucius Shepard


    Eine Mischung aus Krimi und Vampirroman. Ist allerdings schon 'ne Weile her, daß ich den gelesen habe. Faszinierend war die Schilderung der Vampirkultur, die in einem Schloß fernab der Zivilisation lebte. Habe ihn aber als eher blutrünstig in Erinnerung.


    Rio

  • Ich mag auch gerne "Bloodsucking Fiends" von Christopher Moore. Die deutsche Übersetzung "Lange Zähne" ist leider vergriffen :-/


    Es geht um eine Frau, die zum Vampir wird und damit erst einmal klar kommen muss. Außerdem möchte sie natürlich gerne wissen, wer ihr da das Leben "versaut" hat... Lustig, romantisch, spannend bis gruselig - alles in allem ein wirklich unterhaltsamer Roman!


    LG
    Nightfever

    Mein Geist dürstet nach Taten, mein Atem nach Freiheit!<br />Der Hauptmann der Räuber

  • Hab ich noch nichts von gehört, hört sich aber gut an, wird sich demnächst bestimmt auf meinem SUB wiederfinden... :zwinker:

    Die Literatur ist die angenehmste Art und Weise, das Leben zu ignorieren.
    <br />(Fernando Pessoa)

  • "Lange Zähne" habe ich auch vor Jahren ghelesen. Hat mir gut gefallen. Langsam kriege ich Lust es mal wieder zu lesen...

  • Ich habe vor kurzem "Brennen muss Salem" von Stephen King gelesen, und fand es sehr spannend nach dem etwas verwirrendem und gemaechlichem Anfang.
    Allerdings fand ich es nicht ganz so gruselig wie einiger seiner anderen Buecher, z.B. "Es" oder "Friedhof der Kuscheltiere".
    Ansonsten faellt mir gerade kein Vampirbuch ein, das ich schon gelesen haette.

  • Ich habe mir bei booklooker das unten genannte Buch vormerken lassen. Angeblich soll es auch ein Vampirroman sein. Worum es sich aber handelt, weiß ich nicht. Bekommst du aber nur noch gebraucht und das teilweise um die zwanzig oder dreißig Euro, dürfte vielleicht also nicht so schlecht sein, hoffentlich.