Alexander Knörr - Hagar Qim

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Aeria.

  • Hagar Qim
    Auf den Spuren eines versunkenen Kontinents!
    Rätsel um die Insel Malta!
    Zusammenfassung
    Kurzfassung



    Keine Inselgruppe im Mittelmeerraum bietet mehr Rätselhaftes als die Inseln von Malta!


    Einige Forscher haben hier schon versucht, die Rätsel Maltas und ihrer kleinen Schwesterinseln Gozo, Comino und Filfla zu lösen, ihnen auf die Spur zu kommen!


    Niemandem ist es bislang gelungen, die Ursprünge der 25 Tempel oder die Motivation und Ursache des größten Rätsels der Mittelmeerinseln, der Cart Ruts, befriedigend zu erklären!


    Der Laienforscher Alexander Knörr hat die maltesischen Inseln mehrmals besucht und ebenfalls versucht hinter ihre Rätsel zu steigen!


    Nach sieben Jahren intensiver Recherche und vier Reisen auf die malerischen Mittelmeerinseln, und Reisen in die Anrainerstaaten des Mittelmeeres, glaubt er, in der frühen maltesischen Kultur Anzeichen für die Reste einer frühen, technischen Hochkultur entdeckt zu haben, die ihren Anfang weit vor der im Mittelmeerraum herrschenden Sintflut hatte, und von Göttern inspiriert wurde!


    Der gesamte Mittelmeerraum ist Schauplatz der wundersamen Geschichte, die unsere Archäologie und Geschichtsschreibung auf den Kopf stellt!


    Ägypten war der Anfang und der Ursprung der Kultur, welche durch die Götter inspiriert wurde! Götter, die in alten Überlieferungen aus dem Himmel zu den Menschen herab stiegen und die Menschen „erschufen“ und später unterwiesen in den grundliegendsten Dingen wie Ackerbau und Viehzucht, Sprache, Schrift, aber auch der Astronomie und anderer Geheimlehren!


    Ausgehend von Ägypten wurde der Mittelmeerraum großflächig von der nachfolgenden, den Göttern inspirierten Kulur, kolonialisiert. Zu einer Zeit, als das Mittelmeer noch nicht existierte, sondern dort, wo sich heute dieses befindet, eine weite Ebene sich befand! Diese Ebene war das Zentrum dieser technischen Hochkultur. Das Reich dieser bis dato unbekannten Kultur erstreckte sich über das gesamte heutige Europa hinweg und umfasste die heutigen Ländergrenzen von Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich, Portugal, Spanien, Italien, Türkei, Bosnien, Griechenland, Ägypten und wahrscheinlich sogar weite Teile Russlands und Asiens bis nach Aserbaidschan!


    Zentrum war das heutige Mittelmeer – wissenschaftliches Zentrum die Berge, welche heute die maltesischen Inseln darstellen!


    Zur damaligen Zeit errichtete man auf den Bergen mit den heutigen Namen „Malta“ und „Gozo“ ein gewaltiges System von 25 Observatorien, um den Himmel zu erforschen und Ausschau zu halten ob denn die früher in den Himmel verschwundenen Götter, die versprachen, wieder zu kommen, wieder kehren!


    Das alte Land der Götter, Ägypten, bestand weiter als Wallfahrtzentrum!
    Man besuchte die Pyramiden, welche von den Göttern als riesige, unüberwindbare Tresore zurück gelassen wurden, in denen laut uralten Überlieferungen die Götter alles bewahrten, was ihre Existenz auf der Erde beweisen würde! Verschiedene Materialien, die damals nicht hergestellt werden konnten, Aufzeichnungen und sogar fliegende Wagen, also Fluggeräte der Götter, welche ebenfalls in vielen alten Überlieferungen erwähnt werden, sollen in den großen Pyramiden des Gizeh Plateaus aufbewahrt worden sein!


    Der ganze Mittelmeerraum, und hier besonders die Anrainerstaaten, weisen eine Menge Hinweise auf, die auf die alte technische Hochkultur schließen lassen und bei näherer Betrachtung einen großen Zusammenhang erkennen lassen!


    So wurde in Cadiz früher Stahl verhüttet, welchen man benötigte um die Technik am laufen zu halten!
    Rund um das Mittelmeer und in allen heutigen Staaten, welche damals zu dieser technischen Hochkultur gezählt wurden, entdeckt man eine Art Transportsystem, welches auf Malta und Gozo ursprünglich entdeckt und mit dem Begriff „Cart Ruts“ benannt wurde!


    Ein weitreichendes, einheitliches Verkehrssystem ist ein weiterer Hinweis darauf, dass dies alles keine Zufälle sind, sondern hinter den einzelnen Hinweisen ein großes Ganzes in Form einer frühen, vorsintflutlichen, technischen Hochkultur im Mittelmeerraum gelegen hat!


    Durch den Bruch des Rückens von Gibraltar, hervorgerufen durch eine kosmische Katastrophe in Form eines Meteoriteneinschlages, wurde die Ebene, die heute das Mittelmeer darstellt, überschwemmt und mit ihr ging diese fantastische Kultur wortwörtlich unter!


    Ein riesiges Reich, seiner geistigen, wissenschaftlichen und religiösen Zentrale beraubt, ging kopflos unter und die Menschen dieser damaligen Zeit orientierten sich, ganz ohne ihre untergegangene Führung, nun anderweitig. Die Reste dieser Hochkultur waren ebenso dem Verderben ausgesetzt, weil ohne geistige und wissenschaftliche Führung! Innerhalb weniger Jahrhunderte ward von dieser einstigen technischen Hochkultur nur noch steinerne Zeugnisse und Überlieferungen mündlicher Art übrig geblieben, wobei die letzteren in den nächsten Jahrtausenden weitgehend verloren gingen!


    Das Ende einer großen Kultur, die uns heute noch Rätsel aufgibt und uns zum Staunen bringt!


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    EDIT
    Hallo, ich habe noch den Amazon-Link eingefügt. LG Seychella

    Einmal editiert, zuletzt von Seychella ()

  • Dies ist wohl kein Leserundenvorschlag, sondern Reklame des Autors für sein Buch. Wenn überhaupt, gehört das Buch meines Erachtens in die Abteilung "Zwischen Himmel und Erde".

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • @djedefre
    Hallo und willkommen im Forum.


    Tipp: Wenn du schon dein Buch so enthusiastisch vorstellst, dann gib dich als Autor auch zu erkennen :winken: . In deinem Beitrag steht das nirgendwo, aber deine eMail-Adresse verrät dich :zwinker: . Niemand hier wird dich fressen, wenn du offen zugibst, der Autor zu sein.


    ***
    Aeria


    P. S.
    Ich habe doch tatsächlich einen Satz mit einem Punkt gefunden, juhu!