Buchabbrecher

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 232 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Doris.

  • Wegwerfen? - Nein! bitte nicht! Bei mir würden sie alle ein neues Zuhause bekommen!!!!!!!!!!!


  • Man kann Bücher auch wegwerfen ... naa.gif


    In der Tat!
    Vor ein paar Jahren habe ich eines weggeworfen - es war einfach zu schlecht! Habe danach auch kein schlechtes Gewissen gehabt (das Buch hatte ich übrigens zu Ende gelesen). Ist mir weder davor noch danach jemals wieder passiert. Aber mein SUB ist ja groß, wer weiß schon, was da noch kommen mag.


    Für mich ist es Buchabbrechen, wenn ich schon ein paar Tage in das Buch investiert habe. Es zählt nicht, wenn ich ein paar Seiten lese, entscheide, dass es nichts für mich ist, und es weglege. In diesem letzten Fall könnte es ja sein, dass ich es irgendwann doch noch mal zur Hand nehme. Die "richtig" abgebrochenen (bisher drei) werde ich nicht mehr lesen. Es sei denn natürlich, mein SUB brennt komplett ab, so dass ich nur mit den schlechten Büchern dastehe! :zwinker: (Ich glaube aber, dass ich in diesem Fall auf die Zeitung umsteige.)


    ***
    Aeria

  • Ich möchte mich an dieser Stelle ebenfalls als Buchabbrecher outen. Früher hab ich alles zu Ende gelesen, bis die Frage aufkam, warum ich das eigentlich tue und für was? Dauernd schweif ich in Gedanken sonstwohin und les jede Seite dreimal, wenn mich ein Buch nicht fesselt. Also weg damit! Entweder verschenken oder tauschen.


    Bei Büchern, wo ich mir nicht sicher bin, fungiere ich als Zwischenleser. Ich fange also erstmal ein anderes Buch an und entscheide dann später nach der Staubschicht auf dem Weggelegten :zwinker:


    Kann also Alfa Romea nur zustimmen: Es gibt so viele tolle Bücher, die noch gelesen sein wollen ... da kann ich mich nicht monatelang mit dem Einen, was nicht von mir gelesen sein will, abquälen. :breitgrins:

    Ein Leben lang lesen ist nicht genug!<br /><br />Top 3:<br />1. &quot;Die Brautprinzessin&quot; von William Goldman<br />2. &quot;Männer&quot; von Dietrich Schwanitz<br />3. &quot;1984&quot; von George Orwell

  • Ja, aber manchmal frage ich mich, wo sich die großen literarischen Highlights vor mir verstecken, und dann kämpfe ich mich halt doch durch das schon Vorhandene und einmal Angefangene durch.

  • Ich habe die Macke jedes Buch fetrig zu lesen, auch wenn ich mich regelrecht quäle. Aber ich denke mir dann meißtens:"hey wer weiß und die kommenden seiten werden erst richtig gut und spannend und wenn du jetzt aufhörst dann verpasst du was" :zwinker:
    naja meißtens werde ich zwar gettäuscht in meinen Hoffnungen;) aber teils denk ich mir auch, dass ich erst ein Buch beurteilen kann wenn ich es fertig gelesen habe :rollen:
    deswegen werde ich wohl in der zukunft noch viel durchmachen müssen :breitgrins:

  • Ich tu's nicht (im Prinzip). Und wenn, dann mit einem ganz schlechten Gewissen und nicht, ohne alles zu versuchen, ob es nicht vielleicht doch irgendwie gehen könnte.


    Aber 2 fallen mir jetzt doch ein, die ich abgebrochen habe (Gott sei Dank beide aus der Bücherei, bei eigenen Büchern ist es mir bis jetzt noch nicht passiert):


    Das "Jesusvideo" war das eine (vielleicht kommt's noch einmal dran, wenn es überhaupt keine anderen Bücher auf der Welt mehr gibt)
    und das andere sollte die "Kritik der reinen Vernunft" verständlicher machen. Wenn ich das Buch auf chinesisch gelesen hätte, hätte ich ungefähr gleich viel verstanden. Ungefähr bis zur Hälfte habe ich durchgehalten, aber wirklich NULL begriffen.
    Ich habe mich noch geärgert, dass ein durch und durch philosophisches Fachbuch überhaupt in der Stadtbücherei steht. Das gehört eher auf die UB.

  • Ich hab in letzter Zeit mehr Bücher abgebrochen als mir lieb ist... es waren schon 4... das istgneauso viel wie ich letztes Jahr im ganzen Jahr abgebrochen habe... und das in diesem kurzen Zeitraum... ich glaube das es auch daran liegt das die Bücher hier zu lange rumlagen bzw. ich mir vielleicht nicht genau überlegt hatte ob ich das Buch wirklich lesen möchte. Ich scheine meinen eigenen Geschmack nicht mehr zu kennen...

  • Ich breche auch sehr selten ein Buch ab. Wenn es doch mal passiert, frage ich mich noch einige Zeit, wie es wohl weitergegangen wäre. Das letzte Buch habe ich allerdings eher unfreiwillig abgebrochen. Ich war mitten drin und musste es dann wieder in die Bücherei zurückbringen. Ich hoffe ich kann es mir bald noch einmal leihen.

  • Hallo!


    Das letzte Buch habe ich allerdings eher unfreiwillig abgebrochen. Ich war mitten drin und musste es dann wieder in die Bücherei zurückbringen. Ich hoffe ich kann es mir bald noch einmal leihen.


    Das ist wirklich ärgerlich. Konntest Du es nicht verlängern?


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • Inzwischen breche ich Bücher, die mir nicht zusagen, gnadenlos ab. Früher, damals, als ich noch ganz jung war :zwinker: sah die Sache allerdings anders aus, damals quälte ich mich auch durch Bücher, die mir nicht sonderlich zusagten.
    Inzwischen ist mir meine Zeit viel zu schade dafür.


    Ich habe aber auch gelernt, dass (fast) jedes Buch seine Zeit hat. Es ist nicht immer die (für mich) richtige Zeit für Klassiker, dann brauche ich einfach etwas triviales, während es mich ein anderes Mal förmlich nach einem Klassiker dürstet. Netterweise stehen hier genug davon herum, so dass ich einfach zugreifen kann. :popcorn:


    Ungeliebte Bücher werden von mir auch aussortiert, ich horte schon längst nicht mehr alles, was ich gelesen habe. Immer wenns in den Regalen eng wird, gehe ich mit kritischem Blick meine Bücher durch und schwupps... sind sie weg.

    Liebe Grüße

    SheRaven


  • Ich habe mich noch geärgert, dass ein durch und durch philosophisches Fachbuch überhaupt in der Stadtbücherei steht. Das gehört eher auf die UB.


    Wie groß ist denn eure Stadtbücherei? Ab einer bestimmten Größe kann / soll der Bestand durchaus auch Bücher enthalten, die man auch in der Universitätsbibliothek finden würde.


    Viele Grüße
    Bibse


    [size=6pt] edit: Tippfehler korrigiert[/size]

    Wear the old coat and buy the new book (Austin Phelps)

    Einmal editiert, zuletzt von bibse ()

  • Hallöchen!


    Also ich hab schon ab und zu ein Buch abgebrochen, aber sie sind fast alle noch zu Hause, und werden auch sicher noch ne Chance bekommen...zumindest die meisten von ihnen.
    Zum Beispiel hab ich vor längerer Zeit Mulischs "Die Entdeckung des Himmels" angefangen und wieder abgebrochen. Hat mir überhaupt nicht gefallen. Erst letztens hab ichs in einer Leserunde gelesen, und war einfach nur begeistert! Hat sich also eindeutig ausgezahlt, abzubrechen und irgendwann wieder anzufangen.
    Doch da gibt es auch einfach nur schlimme Bücher. Ich kann mich erinnern, ich hab da mal ein Buch angefangen, das war schrecklich: Beim Titel bin ich mir nicht sicher. Irgendwas mit Regen, glaub ich, jedenfalls war das Cover rosa mit einem Frosch drauf in der Mitte. Puh, das war schlimm. Das hab ich auch bald abgebrochen. Steht zwar noch im Regal, wird aber wohl nicht mehr zur Hand genommen werden. :rollen:
    Ja, die Buddenbrooks hab ich auch abgebrochen, weil ich einfach sowieso schon so viel deutsche Literatur lesen muss, durch mein Studium, und froh bin, wenn ich "was anderes" daneben lesen kann. Buddenbrooks gehört da eher nicht dazu. Aber vielleicht muss ichs eh mal für ne VO lesen, oder ich les es einfach wenn ich fertig bin, es läuft mir ja nicht davon. Aber das is jetzt einfach auch nicht das richtige. Bin also eindeutig FÜR das Abbrechen, aber ich muss auch sagen, dass es mich sehr frustriert, wenn ich mehrere hintereinander abbrechen muss, weil ich das Gefühl hab, das liegt stark an mir... :sauer:


    Tja, so ist das. Gott sei Dank lese ich momentan Bücher die mir sehr, sehr gut gefallen: David Golder von Nemirovsky für mein Französischstudium und Der Ruf der Trommel von Gabaldon zum Ausgleich :)


    Liebe Grüße,
    Callista

    :leser: Lenz: Der Hofmeister<br />:leser: Bronte: Sturmhöhe


  • Doch da gibt es auch einfach nur schlimme Bücher. Ich kann mich erinnern, ich hab da mal ein Buch angefangen, das war schrecklich: Beim Titel bin ich mir nicht sicher. Irgendwas mit Regen, glaub ich, jedenfalls war das Cover rosa mit einem Frosch drauf in der Mitte. Puh, das war schlimm. Das hab ich auch bald abgebrochen. Steht zwar noch im Regal, wird aber wohl nicht mehr zur Hand genommen werden. :rollen:


    Könnte das der "Regenroman" von Karen Duve gewesen sein? Den fand ich auch furchtbar.

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Wie groß ist denn eure Stadtbücherei? Ab einer bestimmten Größe kann / soll der Bestand durchaus auch Bücher enthalten, die man auch in der Universitätsbibliothek finden würde.


    Viele Grüße
    Bibse


    [size=6pt] edit: Tippfehler korrigiert[/size]


    Hallo Bibse!


    Du wirst recht haben. Da unsere Bücherei nicht so klein ist (angeblich mit 60 000 Bänden bestückt), werden auch so spezielle Bücher ihre Berechtigung haben. Außer mir hat es auch noch keiner ausgeborgt. Es war funkelnagelneu. Jetzt lese ich vor dem Entleihen immer ein bißchen hinein. Ein vielversprechender Klappentext muss ja noch nichts heißen.


    Liebe Grüße, Sue.

  • Hallo :winken:


    ich bin dagegen ein Buch abzubrechen. Ich habe glaub ich noch nie ein buch abgebrochen,
    weil ich mir immer noch gedacht hatte, es könnte ja noch besser werden :zwinker:


    Ich kenne aber manche Leser in meinem Umfeld, die Bücher oft abbrechen und meiner Meinung
    nach hat man dann keine Geduld.


    Für mich ist es eine Art drang ein Buch durchzulesen :zwinker:


    LG
    carry

    :leser: Hawthrone, Nathaniel - Der scharlachrote Buchstabe <br />&nbsp; &nbsp; &nbsp; &nbsp;Moers, Walter - Die Stadt der Träumenden Bücher<br />SuB 34<br />[i]Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern - Sie könnten an ein


  • Ja, die Buddenbrooks hab ich auch abgebrochen, weil ich einfach sowieso schon so viel deutsche Literatur lesen muss, durch mein Studium, und froh bin, wenn ich "was anderes" daneben lesen kann. Buddenbrooks gehört da eher nicht dazu. Aber vielleicht muss ichs eh mal für ne VO lesen, oder ich les es einfach wenn ich fertig bin, es läuft mir ja nicht davon. Aber das is jetzt einfach auch nicht das richtige.


    Das habe ich jetzt schon verschiedentlich gelesen, dass die Buddenbrooks bei einigen Lesern hier nicht so gut abschneiden, während ich das Buch wirklich toll fand. Umso niedergeschmetterter bin ich, dass ich mich derzeit mit einem anderen Werk von Thomas Mann so abmühe, dem Zauberberg. Das flutschte ja bei einigen in der Zauberberg-Leserunde nur so. Hier muss ich alle Überwindungskraft aufbringen, es nicht abzubrechen und ein andermal weiterzulesen... :sauer:


    Aber so verschieden sind eben die Geschmäcker. Und, um mit meinem Stadtoberhaupt zu sprechen, das ist auch gut so. :breitgrins:

    Andere Orte im Internet erkundet und für uninteressant befunden.


  • Ich kenne aber manche Leser in meinem Umfeld, die Bücher oft abbrechen und meiner Meinung
    nach hat man dann keine Geduld.


    Manche vielleicht nicht. Aber es gibt auch viele, denen die Zeit einfach zu schade dafür ist, das hat dann mit Geduld nichts zu tun. Die Zeit die ich mit einem Buch verbringe das mir nicht gefällt, kann mir niemand zurück geben. Das einzige um das schade ist, ist das Geld. Aber selbst das ist mir nicht so viel wert wie die Zeit :zwinker: Ich habe allein diese Woche 2 Bücher abgebrochen. Aber das kann ja jeder machen wie er will. :winken:

    "Man hat in der Welt nicht viel mehr, als die Wahl zwischen Einsamkeit und Gemeinheit." A. Schopenhauer

    :blume::engel::katze:

  • carry
    Das hat meiner Meinung nach nichts mit Geduld zu tun. Ich lese kein Buch das mir einfach nicht gefällt. Da interessiert es mich dann auch einfach nicht wie es weiter geht. Meine Zeit ist mir einfach zu schade für ein Buch bei dem es mir keinen Spaß mehr macht es zu lesen. Mir geht es schließlich darum micht zu Unterhalten und nicht mich zu quälen.

  • Ich bin gerade dabei, meinen SAB abzubauen... Ich breche Bücher nicht ab... Ich lege sie auf Eis... Irgendjemand hat hier gesagt: "Jedes Buch hat seine Zeit"


    Ich hoffe nur, Catcher In The Rye hat irgendwann tatsächlich mal seine Zeit... Furchtbares Buch...

    [center]If I could go back in time, wouldn&#39;t change a damn thing in my life. Love the dumb things we do when we&#39;re young, but the best is yet to come...<br />[/center]

  • Wenn ein Buch schlecht ist, dann ist es eben schlecht.
    Weg damit und lieber die Zeit für gute Bücher verwenden :smile: