Charles Dickens - Oliver Twist

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 86 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von bird.

  • Inhalt:
    Das Buch handelt von dem Leben eines jungen verwaisten Engländers um die Mitte des vorigen Jahrhunderts.
    Die Erzählung dreht sich um seinen Lebensweg und die damit verbundenen Wirrungen.
    Die sich durch schwere Schicksalsschläge, gesellschaftlichen Druck und so manche Fügung äußern.


    (544 Seiten)


    Rezension:
    Es ist ein Meisterwerk literarischer Schmiedekunst in dem alle Elemente und Kunstgriffe, die man sich nur ersehnen kann enthalten sind.
    Zu keinem Zeitpunkt wird die Erzählweise auch nur im geringstem Maße langweilig, sondern begeistert gerade durch ihre Vielschichtigkeit und Tiefe immer wieder aufs neue.
    Es ist nicht nur eine Erzählung die auf mehreren Ebenen abläuft, der Autor besitzt sogar die Kühnheit und spricht den Leser direkt an um ihn auf so manchen Kunstgriff seiner Erzählkunst aufmerksam zumachen.
    Zuletzt ist zu erwähnen das der Autor dann und wann dazu neigt sehr lange, man möchte fast sagen Labyrinthartige Sätze zu bauen, die die volle Aufmerksamkeit des Lesers fordern.
    Das selbe gilt für seine eher altertümliche Wortwahl.
    Dies alles gedeiht dem Unterhaltungswert des Buches allerdings mehr an als das ihn schmälert.


    Ich vergebe mit absoluter Hochachtung vor dem Autor 5 Leseratten, und empfehle es mit Freuden weiter.




    5ratten

  • Schöne Rezension!! :klatschen:


    Ich überlege auch schon seit längerem, mir mal verstärkt Werke von Dickens vorzunehmen. Das ist bei mir bisher viel zu kurz gekommen (bis auf "Große Erwartungen").

  • Oja, Oliver Twist fand ich auch super. Vor allem, weil ich fast völlig unwissend an das Buch rangegangen bin. Ich wusste halt, dass es um einen Waisenjungen geht, der "nach mehr fragte" :zwinker: .
    Aber dass dieses Buch eine so geniale Studie der Gesellschaft ist, wusste ich nicht und war daher doppelt geschockt. Die langen Sätze haben mir eigentlich recht viel Spaß gemacht - und einige der "bösen" Charaktere waren wirklich, wirklich toll! :anbet:
    Ich schließe mich deiner Bewertung also voll und ganz an!

    Jahresziel: 2/52<br />SLW 2018: 1/10<br />Mein Blog

  • Ja genau, die Studie an der Gesellschaft oder viel mehr die Kritik daran ist Dickens hervorragend gelungen.
    Auch einer meiner Lieblingsaspekte.


    Vielen Dank für eure Antworten. :smile:

  • Habe das Buch mal in unserem alten Wohnzimmerschrank gesehen! Da muß ich doch gleich in den Keller runter, das gute Stück retten. :wegrenn: und auf meinen SUB damit!


    Danke für den Tipp :breitgrins:

    :lesen: Die Blutlinie - Cody McFadyen

  • Ist schon ein älteres Thema, aber ich will dann doch mal meinen Senf abgeben:
    Ich habe mit "Oliver Twist" angefangen, aber es ist eins der wenigen Bücher, das ich abgebrochen habe. Nicht wegen des Satzbaus, sondern wegen des Antisemitismus, auf den ich gestoßen bin und der kaum auszuhalten war.
    Ich weiß, dass Dickens zu einer anderen Zeit gelebt hat usw. usf., aber hat euch das nicht auch gestört? Wird das Buch noch so gut, dass man es trotzdem zu Ende lesen sollte?

  • Hallo Nachttraum,


    Zitat von "Nachttraum"

    Ich habe mit "Oliver Twist" angefangen, aber es ist eins der wenigen Bücher, das ich abgebrochen habe. Nicht wegen des Satzbaus, sondern wegen des Antisemitismus, auf den ich gestoßen bin und der kaum auszuhalten war.
    Ich weiß, dass Dickens zu einer anderen Zeit gelebt hat usw. usf., aber hat euch das nicht auch gestört? Wird das Buch noch so gut, dass man es trotzdem zu Ende lesen sollte?


    Hm, ich muss ehrlich sein: Nein, mich hat das nicht gestört, denn zum einen lebte Dickens ja wirklich in einer anderen Zeit. Zum anderen: Mir ist das Extreme gar nicht aufgefallen. Ich kann mich erinnern, dass darüber geschrieben wurde, wie manche jüdische Mitbürger andere übers Ohr gehauen haben. Aber davon wurden doch auch die übrigen Mitbürger nicht ausgenommen. Hast Du mir vielleicht ein Beispiel?


    achja... ich habe das Buch ja auch schon rezensiert


    Liebe Grüße
    nimue

    "Vor ein paar Jahren hätte ich Ihnen geantwortet: Wir sind nicht die Weimarer Republik. Aber wenn ich mir die Entwicklungen in der letzten Zeit so ansehe, dann muss ich antworten: Ja, ich mache mir ernsthaft Sorgen um unsere Demokratie." (Ein Experte für Rechtsextremismus wird in der Dokumentation "Rechts. Deutsch. Radikal")

  • Jetzt habe ich das Buch doch noch einmal zur Hand genommen und mir fällt auf, dass ich damals nicht viel mehr als die ersten hundert Seiten gelesen hatte. :redface:
    So extrem, wie ich es dargestellt habe, ist der Antisemitismus wohl nicht, auch wenn die ganze Figur des Fagin und die ständige Wiederholung seines Judentums eindeutig gemeint ist.


    Ich werde ihn wohl doch zu Ende lesen, denn ich möchte natürlich auch nicht, dass mir etwas entgeht, wenn Irving über seinen Autor ein Essay schreibt und das mit "Charles Dickens- der König des Romans" betitelt.

  • Ich habe leider eine gekürzte Ausgabe erwischt, wie es scheint, meine hat nur ca. 300 Seiten. Argh!


    Irgendwie kommt Dickens gar nicht so richtig rüber in diesem Buch. Ich habe "Klein Dorrit" gelesen, und obwohl ich dieses Buch als schwierige Lektüre empfand, hat mir der subtile Spott in Dickens' Sprache super gut gefallen. Liegt es nun daran, dass es eine gekürzte Version ist oder daran, dass es ein Kinderbuch ist, bei "Oliver Twist" hat mir das einfach gefehlt.


    ***
    Aeria

  • Ob bei mir eine gekürzte od. ungekürtze version ist weiss ich nicht. Ich weiss nur das sie Antik ist. Mir hat das Buch gut gefallen. Vor allem weil es sehr real wirkte. Man konnte sich leicht in die Geschichte hineinversetzen ohne das sie langweilig wurde.

    Ein nicht zu Ende gelesenes Buch gleicht einem nicht zu Ende gegangenen Weg.<br />(Weisheit aus China)<br /><br />Gruß Pinky

  • Hallo Aeria,


    da würde ich fast behaupten, es liegt daran, dass Du nicht so richtig mit dem Buch warm wirst. Meine Ausgabe ist ungekürzt und hat 318 Seiten - wenn auch in recht kleiner Schrift. Den subtilen Spott fand ich bei "Oliver Twist" jedenfalls wunderbar.


    Liebe Grüße
    nimue

    "Vor ein paar Jahren hätte ich Ihnen geantwortet: Wir sind nicht die Weimarer Republik. Aber wenn ich mir die Entwicklungen in der letzten Zeit so ansehe, dann muss ich antworten: Ja, ich mache mir ernsthaft Sorgen um unsere Demokratie." (Ein Experte für Rechtsextremismus wird in der Dokumentation "Rechts. Deutsch. Radikal")

  • Hab jetzt auch mal nach gesehen wie viel Seiten mein Oliver Twist Buch hat . Und es hat 416 Seiten. Also ich kann dann auch mal davon ausgehen das sie ungekürzt ist die version.

    Ein nicht zu Ende gelesenes Buch gleicht einem nicht zu Ende gegangenen Weg.<br />(Weisheit aus China)<br /><br />Gruß Pinky

  • Hallo zusammen!


    Zitat von "Aeria"

    Ich habe leider eine gekürzte Ausgabe erwischt, wie es scheint, meine Liegt es nun daran, dass es eine gekürzte Version ist oder daran, dass es ein Kinderbuch ist, [...]


    Ist es, soviel ich weiss, eben nicht. Es wurde zu einem gemacht, versimpelt. Aber wie Robinson Crusoe, Gulliver's Travels, Moby-Dick u.a. ist es keines.


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Ich war - in meinem Unwissen und aufgrund der Tatsache, dass ich das Buch in der GEOlino-Ausgabe gekauft habe - auch davon ausgegangen, dass es ein Kinderbuch ist. :redface:
    Mit dieser Fehlvorstellung im Hinterkopf habe ich mich dann ans Lesen gemacht und fand die ironisch bis sarkastischen gesellschaftskritischen Ansätze gut, dachte mir aber, dass sie für Kinder unter acht Jahren (Die Altersempfehlung stand im Klappentext) wenig verständlich sein werden. Außerdem sind einige Stellen ziemlich brutal und traurig. Und ob der altmodische Stil und die teils gestelzten Dialoge Kinder so lange bei der Stange halten können... ich weiß nicht.
    Zudem ist Oliver Twist so passiv. Stets nimmt er schein Schicksal ergeben hin und zeichnet sich nur durch seine Unschuldigkeit aus. Ob ein Kind sich mit solch einem "Helden" identifizieren kann/möchte?


    Aus Erwachsenensicht hat mir das Buch allerdings ganz gut gefallen, v.a. eben das Gesellschaftskritische.
    Leider aber war die Übersetzung stellenweise grottig und die Gesamtaufmachung ziemlich lieblos. Werde also - trotz des extrem günstigen Preises - wohl nicht mehr auf die GEOlino-Bibkliothek zurückgreifen.

  • Huhu!


    Ich habe das Buch Anfang diesen Jahres gelesen, nachdem ich in der Schule schon mal Auszüge gelesen hatte (aber das ist halt schon ein paar Jährchen her). Mir hat das Buch sehr gut gefallen, wollte mir danach auch direkt den neuen Film anschauen, der ist bei uns in der Gegend allerdings schon wieder aus den Kinos raus. So muss ich damit warten, bis der Film auf DVD kommt. Das Buch hat mir sowohl vom Erzählstil (habs auf englisch gelesen) als auch von der Handlung her sehr gut gefallen. Ehrlich gesagt sogar besser als die Weihnachtsgeschichten von Charles Dickens.


    Lg Dania

  • Zitat von "*Sternenstauner*"

    ... Leider aber war die Übersetzung stellenweise grottig und die Gesamtaufmachung ziemlich lieblos. Werde also - trotz des extrem günstigen Preises - wohl nicht mehr auf die GEOlino-Bibkliothek zurückgreifen.


    Ich hatte vorgestern auch mit der GEOlino-Ausgabe angefangen, habe aber nach den ersten 10 Seiten ziemlich frustriert aufgegeben und mir ganz schnell bei Amazon die Diogenes-Ausgabe bestellt. Ich ärger mich noch immer sehr darüber, wenn "Nacherzählungen" (denn was anderes ist das für mich nicht) überhaupt nicht gekennzeichnet sind. :grmpf: Aber da das Buch heute schon angekommen ist, werde ich wohl in der nächsten Zeit in den Genuß einer guten Übersetzung kommen... *hoff* :lesen:

    [size=9pt][font=Verdana][color=teal]&quot;Jedes einzelne Buch hat eine Seele. <br />Die Seele dessen, der es geschrieben hat, und die Seele derer,<br />die es gelesen und erlebt und von ihm geträumt haben.&quot;[/

  • Zitat von "B-Hörnchen"

    Ich ärger mich noch immer sehr darüber, wenn "Nacherzählungen" (denn was anderes ist das für mich nicht) überhaupt nicht gekennzeichnet sind. :grmpf:


    Und ich dachte, ich hätte ein Schnäppchen gemacht. Tja, war wohl leider nichts. :traurig:
    Da ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, habe ich leider keine Vergleichsmöglichkeiten (v.a. bzgl. der "Nacherzählung"). Wegen der Übersetzung, na ja, ich hab jetzt nicht mit der GEOlino- und der englischen Original-Ausgabe dagesessen und kontrolliert, aber wenn z.B. "zulassen" mit "zugeben" verwechselt wird... :grmpf:
    Außerdem sind die Illustrationen ziemlich bescheiden und wiederholen sich teilweise sogar. Und es war das erste Mal, dass mir vom Geruch eines Buches leicht übel wurde, obwohl ich den Duft druckfrischer Bücher sonst liebe.
    Aber na ja, soll hier ja nicht nur um meinen GEOlino-Fehlgriff gehen. Wenn du mit deiner Lektüre fertig bist und sie empfehlen kannst, sag Bescheid. ;)

  • Ich war ungefähr 8-10 Jahre bei meinem ersten Versuch "Oliver Twist" zu lesen. (Keine Nacherzählung oder gekürzte Fassung.) Mein Vater hatte es mir aus seiner Sammlung damals in die Hand gedrückt (nachdem ich ihn genötigt hatte, mir neuen "Stoff" zu besorgen :breitgrins: ) und meinte, ich könnte es ja mal damit versuchen.


    Naja, trotz zahlreicher Anläufe habe ich es bis heute nicht geschafft, das Buch auch zu Ende zu lesen. Das lag aber nicht an dem altmodischen Stil oder dass ich es schlecht gefunden hätte, sondern an der himmelschreienden Ungerechtigkeit. Oliver tat mir jedes Mal wieder so unendlich leid und die Ungerechtigkeit hat mich dermaßen aufgeregt, dass ich ab einem bestimmten Punkt nicht mehr weiterlesen konnte. (Ich glaube sogar, es war immer wieder ungefähr diesselbe Stelle - als man erst denkt, nun wird alles gut, und dann kommt es doch anders)


    Im Nachhinein war ich damals wohl noch ein bisschen zu jung für die Lektüre und manches habe ich wahrscheinlich nicht verstanden. Auch von Antisemitismus habe ich nichts mitbekommen, ich wusste ja noch gar nicht, dass es sowas gibt. Aber das ist ja auch nicht schlimm, so kann man bei einem Re-Read im Erwachsenenalter auch noch viel entdecken. Irgendwann nehme ich es mir sicher noch mal vor, ich muss doch irgendwann diese Leselücke schließen!


    Ich find es jedenfalls schade, dass "Oliver Twist" so zum "Kinderbuch" stilisiert wurde.

  • Danke für die schönen Rezensionen!


    Ich habe das Buch auf meine Wunschliste getan!
    Hört sich voll klasse an und ist dazu auch noch Weltliteratur...


    Ich freue mich schon drauf...


    Taro

    Ich lese gerade<br /><br /><br />Ich habe bereits d r e i Bücher für die SUB-Wette gelesen.

  • [size=18px][/size] :smile: Wer das "England" und seine Geschichte kennenlernen will, kommt an diesem Werk, bzw. an allen seinen Werken nicht vorbei.